.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Motorjesus - Wheels Of Purgatory

Motorjesus
Wheels Of Purgatory


Heavy Metal, Rock'n'Roll
5 von 7 Punkten
"Cooles Teil"
CD Review: Satyricon - The Age Of Nero

Satyricon
The Age Of Nero


Black Metal, Rock'n'Roll
5.5 von 7 Punkten
"Liebte Nero den Groove?"
CD Review: Boon - The Almighty Love

Boon
The Almighty Love


Modern Metal, Rock'n'Roll
6 von 7 Punkten
"Exotisch: Eine Metal-Platte über Liebe"
CD Review: Stonewall Noise Orchestra - Sweet Mississippi Deal

Stonewall Noise Orchestra
Sweet Mississippi Deal


Rock'n'Roll, Stoner Rock
4 von 7 Punkten
"Mitteltöfte"
CD Review: Böwlrider - Big Röck Möuntains Highs

Böwlrider
Big Röck Möuntains Highs


Rock'n'Roll, Speed Rock, Stoner Rock
4.5 von 7 Punkten
"Stöner Röck'n'Röll"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Badmouth -- Badmouth
Band: Badmouth Homepage Badmouth bei Facebook Metalnews nach 'Badmouth' durchsuchenBadmouth
Album:Badmouth
Genre:Rock'n'Roll
Label:Romulus X Records
Bewertung:2 von 7
Releasedatum:10.09.08
CD kaufen:'Badmouth - Badmouth' bei amazon.de kaufen
Share:

"Schweden-Rock von der Stange"

Mit BADMOUTH präsentiert sich der in dieser Hinsicht ohnehin schon übersättigten Hörerschaft eine weitere Glam-, Hair- oder Sleaze-Band aus Schweden, die sich dem garagigen Rock ’n’ Roll verschrieben hat. Erwähnenswert ist an dieser Stelle deshalb auch allerhöchstes, dass mit Paul Sabu ein einigermaßen bekannter Produzent mit ins Boot geholt wurde.

Schon der Opener „Pedal To The Metal“ macht klar, dass auf „Badmouth“ von Metal weit und breit keine Spur ist. Muss ja auch nicht. Leider ist das, was die Band stattdessen bietet, so absolut durchschnittlich und erwartbar, dass wahrscheinlich nur die wenigsten Hörer bis zum Ende der Platte durchhalten werden: Typisch skandinavischer Rock mit 08/15-Songstrukturen und ein paar vermeintlichen Ohrwurm-Melodien von der Stange wird mit klischeehaften Texten von der Stange zu 08/15-Songs von der Stange kombiniert. Egal ob „Pedal To The Metal“, „Cocaine Girl“ oder sonst ein Song auf „Badmouth“ – das Drei-Akkord-Riffing jedes Songs ist ebenso erwartbar wie für die gesamte Platte repräsentativ. Ausgerechnet das von Akustikgitarren getragene „Rivethead“ macht da die große Ausnahme und weiß wirklich zu begeistern. Textlich bedient die Band jedes denkbare Klischee der Sparte und übt sich in tumber Phrasendrescherei, beides hervorragend belegt durch Songtitel wie das bereits erwähnte „Cocaine Girl“ und Textfragmente wie “you know who you are.“ Um BADMOUTH hier nicht zu sehr in die Pfanne zu hauen, sei zumindest die Instrumentalfraktion lobend erwähnt, denn wenngleich das Gebotene in seiner Gesamtheit nicht zu überzeugen weiß, ist es doch zumindest gut gemacht. Die drei Akkorde, die benutzt werden, sitzen genau da, wo sie hingehören, und die leicht vom Blues beeinflussten Soli passen bestens ins Gesamtbild. Auch Sänger Tom Pearson macht über weite Strecken einen guten Job, obwohl sein nöliges Organ auf Dauer schon etwas nerven kann. Was die Produktion betrifft, hätte das BADMOUTH-Debüt ruhig etwas fetter ausfallen dürfen, denn so wirkt der Sound bisweilen etwas kraftlos, weshalb auch der eingangs genannte Herr Sabu nicht unbedingt zum Glanz dieser Platte beigetragen hat.

Wie man es auch dreht und wendet, „Badmouth“ ist eine Platte so notwendig wie ein Kropf. Skandinavische Rock ’n’ Roll-Bands gibt es wie Sand am Meer und die meisten davon kommen eine ganze Ecke glaubwürdiger rüber. Wahrscheinlich werden diesem Album selbst absolute Genre-Puristen widerstehen können.

Trackliste:
01. Pedal To The Metal
02. Kick It Up
03. Cocaine Girl
04. The Last Train
05. Dance Little Sister
06. El Diablo
07. Rivethead
08. Hell Tonight
09. ...And Take Your Toothbrush With You
10. SuperSassyBaby
Spielzeit: 00:41:20

Line-Up:
Tom Pearson - Vocals
Mike Hill - Guitar
Randy Joy - Guitar
Chris LeMon - Bass
Rick Hard - Drums
Thomas Meyns [Metalviech]
09.04.2009 | 13:24
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin