.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Bann
CD Review: Bann - Æschatologia

Bann
Æschatologia


Ambient, Black Metal, Mittelalter
6 von 7 Punkten
"Lasst euch von der Düsternis verzaubern"
Mehr aus den Genres
CD Review: Ascension - With Burning Tongues

Ascension
With Burning Tongues


Black Metal
4.5 von 7 Punkten
"Startschwierigkeiten eines wahrscheinlich wunderbaren Motors"
CD Review: Ancient - Det Glemte Riket

Ancient
Det Glemte Riket


Black Metal
Keine Wertung
"And soon the world will love you, sweet leaf!"
CD Review: Trist - Willenskraft

Trist
Willenskraft


Ambient, Black Metal
6.5 von 7 Punkten
"Erstarret vor der Anmut!"
CD Review: Naglfar - Harvest

Naglfar
Harvest


Black Metal, Melodic Black Metal
6 von 7 Punkten
"Darker than ever"
CD Review: Cainan Dawn - Nibiru

Cainan Dawn
Nibiru


Black Metal
6 von 7 Punkten
"Nachschub aus anderer Richtung"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Bann -- Antiochia [MCD]
Band: Bann Homepage  Metalnews nach 'Bann' durchsuchenBann
Album:Antiochia [MCD]
Genre:Black Metal
Label:Grief Foundation
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:27.04.07
Share:

"Quadratisch, Düster, Böse!"

BANN sind deutscher Black Metal-Nachwuchs und existieren seit Ende 2004. Zwar rangiert man auch ausschließlich in deutschsprachigen Gefilden, aber entgegen solcher Genre-Kollegen wie ENDSTILLE oder NEGATOR, setzt das Duo nicht auf Highspeed-Gebolze und Massenvernichtungs-ähnliche Brutalität.

BANN navigieren in atmosphärischen Gewässern mit Hang zum Mid- und/oder Downtempo, getragen von schweren Keyboard-/Klavier-Klängen, die allerdings keineswegs schwülstig oder kitschig daherkommen, sondern auch Teils von den ersten beiden DIMMU BORGIR-Outputs stammen könnten. Des Weiteren webt man auch in anderer Hinsicht eine Menge aus den 90ern Norwegens mit ein, wobei man der Band eine gewisse musikalische[!] Nähe zu BURZUM zwischen „Aske“ und „Filosofem“ nicht absprechen kann.
So vermag „Antiochia“ zwischen all der Depression und Verzweiflung auch noch richtig fies zu poltern. Dazu gesellen sich kranke Vocals, die stellenweise sogar den kleinen Greven in seiner Zelle stramm dastehen lassen würden.

Untermalt wird das Ganze noch von einigen Samples und gesprochenen Passagen hie und da, die sich allerdings nicht immer nahtlos einfügen. Hier besteht noch Nachholbedarf – ansonsten aber haben BANN ein beeindruckendes Erstlingswerk hingelegt, das noch einiges vermuten lässt. „Antiochia“ ist für Freunde ursprünglichen, aber dennoch melodisch versetzten Black Metals absolut empfehlenswert! Zeige- und kleiner Finger gehen hoch! m/

Trackliste:
01. Allerwachen
02. Aber aus der Asche wird ein Schwan entstehen
03. Antiochia


Markus Jakob [shilrak]
30.05.2007 | 00:08
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin