.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Barn Burner
CD Review: Barn Burner - Bangers II: Scum Of The Earth

Barn Burner
Bangers II: Scum Of The Earth


Southern Rock, Stoner Rock, Thrash Metal
3.5 von 7 Punkten
"Mühlen, die Zweite: Abschaum der Erde!"
Live-Berichte über Barn Burner
Mehr aus den Genres
CD Review: Blood God - No Brain, But Balls

Blood God
No Brain, But Balls


Hard Rock
4.5 von 7 Punkten
"Immerhin ehrlich"
CD Review: Beehler - Messages To The Dead

Beehler
Messages To The Dead


Heavy Metal, Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Der Lärm der Vergangenheit"
CD Review: Annihilator - Annihilator

Annihilator
Annihilator


Thrash Metal
3 von 7 Punkten
"Metal nach Zahlen"
CD Review: Fu Manchu - We Must Obey

Fu Manchu
We Must Obey


Rock, Stoner Rock
5 von 7 Punkten
"Vielleicht etwas zu lässig."
CD Review: Asia - Gravitas

Asia
Gravitas


Hard Rock, Rock
5 von 7 Punkten
"War gut, ist gut, bleibt gut"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Barn Burner -- Bangers
Band: Barn Burner bei Facebook Metalnews nach 'Barn Burner' durchsuchenBarn Burner
Album:Bangers
Genre:Hard Rock, NwobHM
Label:Metal Blade Records
Bewertung:3.5 von 7
Releasedatum:12.02.10
CD kaufen:'Barn Burner - Bangers' bei amazon.de kaufen
Share:

"Wenig aufregender Retro-Trip"

Frische Rocker braucht die Welt und so schicken Metal Blade in diesem Jahr die kanadischen Jungspunde von BARN BURNER ins Rennen. Selbige konnten sich nämlich gerade einen Vertrag mit dem kalifornischen Label sichern und debütieren mit ihrem ersten Album „Bangers“.

Inzwischen dürften sich selbst die Eltern der gerade aktuellen Generation an Metal- und Rock-Fans nicht mehr an die Ursprünge der in Frage stehenden Musikrichtungen erinnern können, weshalb das Prädikat „schon mal gehört“ wohl zunehmend an Gültigkeit verliert. So nutzen auch BARN BURNER die Gunst der Stunde und begeben sich mit ihrem Sound auf schnellstem Wege in die späten 70er bzw. frühen 80er und bedienen sich in jeder Hinsicht munter bei den damaligen Größen – wie der Gesang von Frontmann Kevin Keegan nahe legt dienten den Jungs dabei insbesondere THIN LIZZY als Inspirationsquelle. Leider klingt Letzterer dabei ein wenig gelangweilt. Insgesamt liefern die Kanadier dabei ein solides wenn auch in keiner Weise beeindruckendes Album mit mäßig innovativem Stilmix ab: Hinreichend schmissige Nummern wie „Holy Smokes“, „Fast Women“ oder auch „Medium Rare“ dürften mit ihrer Mischung aus Hard Rock und deutlichen NWoBHM-Anleihen im Live-Betrieb durchaus zum Matteschütteln animieren und auch die Stoner-Elemente in Songs wie „The Long Arm Of The Law“ sind durchaus eine nette Idee. Auf CD wird das auf dem Debüt noch etwas holprige Songwriting den Hörer jedoch bestenfalls dazu bewegen können, hier und da mal mit dem Fuß mitzutippen, denn die Gitarrenarbeit auf „Bangers“ ist neben dem ein oder anderen soliden Riff mehr als unspektakulär und in dem gescheiterten Versuch, den Jam-Rock der 70er-Jahre aufleben zu lassen, weisen Tracks wie etwa „Brohemoth“ leider diverse Längen auf. Die Produktion schlussendlich legt zwar nahe, dass BARN BURNER ihr erstes Album vor 40 Jahren in der Garage von Jimmy Page aufgenommen haben und soll so wahrscheinlich Authentizität nahe legen, der daraus resultierende, pappige Klangcharakter der Platte ist beim Hören jedoch etwas anstrengend.

Gegen Retro-Rock ist im Prinzip nichts einzuwenden und auch BARN BURNER zeigen auf ihrer ersten Veröffentlichung schon einige gute Ansätze. Dennoch sind die Songs auf „Bangers“ teils zu durchschnittlich und teils zu konfus, um dauerhaft hängen zu bleiben. Anspieltipps: „Holy Smokes“, „Medium Rare“, „Half Past Haggard“.

Trackliste:
01. Holy Smokes
02. Fast Women
03. The Long Arm Of The Law
04. Beer Today, Bong Tomorrow
05. Runnin' Reds
06. Medium Rare
07. Brohemoth
08. Half Past Haggard
09. Wizard Island
10. Tremors
11. Old Habits
Spielzeit: 00:40:47

Line-Up:
Kevin Keegan - Guitar, Vocals
Marc Doucette - Guitar
Nick Ball - Bass
Taylor Freund - Drums
Thomas Meyns [Metalviech]
12.02.2010 | 00:53
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin