.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Baroness
CD Review: Baroness - Live At Maida Vale [EP]

Baroness
Live At Maida Vale [EP]


Rock, Sludge
Keine Wertung
"Verzichtbar"
CD Review: Baroness - Yellow & Green

Baroness
Yellow & Green


Progressive, Rock
6.5 von 7 Punkten
"Wunderwandlung"
CD Review: Baroness - Blue Record

Baroness
Blue Record


Psychedelic, Rock, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Das Zweitwerk"
CD Review: Baroness - The Red Album

Baroness
The Red Album


Progressive, Psychedelic, Rock
7 von 7 Punkten
"Adel verpflichtet!"
Live-Berichte über Baroness
Mehr aus den Genres
CD Review: Charlie Barnes - More Stately Mansions

Charlie Barnes
More Stately Mansions


Alternative, Pop, Progressive
6 von 7 Punkten
"Herausragend und wunderschön"
CD Review: Eisheilig - Imperium

Eisheilig
Imperium


Gothic Metal, Rock
2 von 7 Punkten
"Schande. Lauft!"
CD Review: Daniel Lioneye - Vol. II

Daniel Lioneye
Vol. II


Black Metal, Electro, Psychedelic
5.5 von 7 Punkten
"HIM Side-Project No. 2. Erneut verblüffend!"
CD Review: Dysrhythmia - Psychic Maps

Dysrhythmia
Psychic Maps


Instrumental, Progressive, Rock
6 von 7 Punkten
"Disharmonische Harmonie"
CD Review: Anomalous - Cognitive Dissonance [MCD]

Anomalous
Cognitive Dissonance [MCD]


Death Metal, Progressive
5 von 7 Punkten
"Organisiertes, technisches Brutal-Death-Chaos"
CD Review: The Great Old Ones - EOD - A Tale Of Dark Legacy

The Great Old Ones
EOD - A Tale Of Dark Legacy


Black Metal, Melodic Black Metal, Power Metal
6 von 7 Punkten
"Zurück in Innsmouth"
CD Review: John Garcia - The Coyote Who Spoke In Tongues

John Garcia
The Coyote Who Spoke In Tongues


Akustik
5.5 von 7 Punkten
"Lagerfeuerromantik par excellence"
CD Review: Kreator - Gods Of Violence

Kreator
Gods Of Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
7 von 7 Punkten
"Kein schwacher Moment"
CD Review: Victorius - Heart Of The Phoenix

Victorius
Heart Of The Phoenix


Heavy Metal, Power Metal
5 von 7 Punkten
"Drachenzähmen leicht gemacht"
CD Review: Wolfchant - Bloodwinter

Wolfchant
Bloodwinter


Pagan Metal, Viking Metal
4 von 7 Punkten
"Säbelrasseln"
Cover von Baroness -- Red Album
Band: Baroness bei Facebook Metalnews nach 'Baroness' durchsuchenBaroness
Album:Red Album
Genre:Progressive, Psychedelic, Rock
Label:Relapse Records
Bewertung:Keine Wertung
Releasedatum:07.09.07
Share:

"Rote Schönheit"

Auch wenn das „Red Album“ noch grün hinter den Ohren ist: Man kann jetzt schon von einem Klassiker sprechen. Es ist sicherlich nicht vermessen zu behaupten, dass BARONESS aus Savannah, GA, im Moment das Pferd mit dem meisten Potenzial im Stall von Relapse Records ist. Ob BARONESS in kommerzieller Hinsicht wirklich jemals an den Erfolg von MASTODON anknüpfen können, wird sich zeigen, aber wundern müsste man sich darüber nicht. Von manchen Kritikern viel zu leichtfertig als „MASTODON light“ abgestempelt, öffnen BARONESS vielmehr neue Welten im graumusikalischen Horizont, wie es sonst nur die ganz Großen machen.

Das „Red Album“ ist zwar in Songs unterteilt, funktioniert aber am besten, wenn man den Brocken als einen langen Song, eine Reise in rote Welten ansieht. Okay, der Opener „Rays On Pinion“ mag zur Mitte hin vielleicht wirklich etwas nach MASTODON klingen, aber das liegt hauptsächlich an den ähnlichen Zutaten: Südstaatenflair, doppelläufige Leads und fette Breitwandriffs. Ansonsten sind BARONESS wie gesagt viel trippiger, kaum songlastig. Und einzigartig. Die lockere, wirklich rote Atmosphäre des Albums ist so einzigartig wie das Coverartwork von Mastermind John Baizley, der auch schon Cover für DARKEST HOUR, PIG DESTROYER und KYLESA [deren Sänger/Gitarrist Phillip Cope wiederum „Red Album“ produziert hat] fabriziert hat. Sein eher sporadisch eingesetzter kehliger Gesang, halb growlig, halb clean, passt perfekt zu den Soundmonolithen, die aus dem Rot ragen. Im Gegensatz zu den beiden EPs „First“ und „Second“ sowie der Split mit UNPERSONS gehen BARONESS auf ihrem Debütalbum generell etwas cleaner, weniger rau und heavy, aber eben auch deutlich gereift und vielschichtiger zu Werke. Die Strukturen der einzelnen Stücke sind relativ komplex, wiederkehrende Muster oder so etwas wie Refrains gibt es eher selten bis nie, was zumindest das Songwriting etwas progressiver gestaltet. Nach wenigen Durchläufen kristallisieren sich bereits die ersten Gänsehautmomente heraus, bis das „Red Album“ irgendwann zu einem großen Moment vollkommener Glückseligkeit wird.

So klingen Klassiker. So einfach ist das. Dieses Album wächst und wächst und wächst und hört niemals auf. Kein Wunder, dass BARONESS so langsam ihren Kultstatus ausbauen können und mehr Leute auf die Truppe aufmerksam werden. Dafür sorgen auch die unglaublich intensiven und begnadeten Liveshows. Den Ritterschlag in dieser Hinsicht, ein Auftritt auf dem immer hipper werdenden Roadburn Festival, haben BARONESS schon hinter sich. Jetzt folgt der Rest der Welt.

nnnon


Trackliste:
01. Rays On Pinion
02. The Birthing
03. Isak
04. Wailing Wintry Wind
05. Cockroach En Fleur
06. Wanderlust
07. Aleph
08. Teeth Of A Cogwheel
09. O'Appalachia
10. Grad
Spielzeit: 00:56:26

Line-Up:
John Dyer Baizley – Vocals, Guitar
Brain Blickle – Guitar
Summer Welch – Bass
Allen Blickle – Drums
Alexander Eitner [soulsatzero]
20.11.2009 | 17:48
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin