.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Barren Earth
CD Review: Barren Earth - Curse Of The Red River

Barren Earth
Curse Of The Red River


Death Metal, Doom Metal, Progressive
5.5 von 7 Punkten
"Neuinterpretation eines Klassikers"
Mehr aus den Genres
CD Review: R.E.T. - The Dark At The End Of The Tunnel

R.E.T.
The Dark At The End Of The Tunnel


Doom Metal, Gothic Metal
2.5 von 7 Punkten
"Richtig Entnervender Trübsinn"
CD Review: Syrach - A Dark Burial

Syrach
A Dark Burial


Death Metal, Doom Metal
5 von 7 Punkten
"Bitter, düster, Doom"
CD Review: Craving - Craving

Craving
Craving


Folk Metal, Melodic Black Metal, Melodic Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Anspruchsvoll, deftig und melodisch"
CD Review: Cough - Ritual Abuse

Cough
Ritual Abuse


Doom Metal, Sludge
5 von 7 Punkten
"Blick-über-den-Tellerrand-Sludge"
CD Review: The Wake - Death-A-Holic

The Wake
Death-A-Holic


Melodic Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Finnen in den Fußstapfen großer Schweden"
CD Review: Blueneck - King Nine

Blueneck
King Nine


Ambient, Post Rock
6 von 7 Punkten
"Königlich"
CD Review: Abysmal Dawn - Obsolescence

Abysmal Dawn
Obsolescence


Death Metal, Technischer Death Metal
4.5 von 7 Punkten
"Solide"
CD Review: Spectral Haze - I.E.V.: Transmutated Nebula Remains

Spectral Haze
I.E.V.: Transmutated Nebula Remains


Psychedelic, Rock
4.5 von 7 Punkten
"Stoff für echte Psychedeliker"
CD Review: Ne Obliviscaris - Citadel

Ne Obliviscaris
Citadel


Death Metal, Progressive
5 von 7 Punkten
"Insgesamt gereift"
CD Review: Necrophagia - WhiteWorm Cathedral

Necrophagia
WhiteWorm Cathedral


Death Metal
5 von 7 Punkten
"Unterhaltsam"
Cover von Barren Earth -- The Devil´s Revolve
Band: Barren Earth Homepage Barren Earth bei MySpace.com Metalnews nach 'Barren Earth' durchsuchenBarren Earth
Album:The Devil´s Revolve
Genre:Doom Metal, Melodic Death Metal, Prog-Metal
Label:Peaceville Records
Bewertung:6.5 von 7
Releasedatum:16.03.12
CD kaufen:'Barren Earth - The Devil´s Revolve' bei amazon.de kaufen
Share:

"Finnlands next Topband!"

Irgendwie sind wir ja alle auf der Suche nach irgend etwas. Das Volk sucht einen Präsidenten, die H. Klum sucht vielleicht einen neuen Lover, mit Sicherheit aber ein next Topmodel. Und wir sind stets auf der Suche nach einer neuen Superband im Heavy Metal Universum. Mit einem Album, daß uns zur Ehrfurcht zwingt und beweist, daß die Musik, die wir so lieben, weit von einem Fall ins Nichts entfernt scheint. Da kommen nun die Finnen BARREN EARTH ins Spiel. Mit ihrem zweiten Werk „The Devil´s Revolve“ können, nein sollten sie Maßstäbe setzen. Nah dran sind sie in jedem Fall.

Warum? Nun, weil die Platte einfach von vorn bis hinten gelungen ist. Mit einem Grundgerüst, das bisweilen stark an alte AMORPHIS erinnert, aber keineswegs nach billiger Kopie klingt. Die zweite große Stütze ist Prog Rock der alten Schule. PINK FLOYD, ELP und YES springen mich in diesem Zusammenhang gerade zu an. Nichtsdestotrotz ist „Devil´s Revolve“ moderner als nur sonst etwas. Hier wird musikalische Genialität nicht mit der Heugabel verteilt, sondern mit emotionaler Hingabe und schier fassungsloser atmosphärischer Kontinuität effektiv eingesetzt. Ein Album, an daß ich ohne große Erwartungen heran gegangen bin und daß mich immer wieder auf´s neue fasziniert. Kamen mir bei dem sieben Minuten Opener „Passing Of The Crimson Shadows“ noch geringe anfängliche Zweifel ob des Sinns dieser Geschichte, so waren selbige Zweifel mit dem zweiten Song im Nichts verschwunden. Spätestens mit dem Wahnsinnstrack „As It Is Written“ klammert sich das Album fest und nichts, aber auch gar nichts, könnte als Grund dienen, die Stopp Taste zu drücken. BARREN EARTH verströmen eine ganz eigene Magie, die sich zwar an diverse Vorbilder orientiert, aber dennoch in einem besonderen Licht erstrahlt. Die angegebenen Genrebezeichnungen treffen die Sache nur ansatzweise, denn BARREN EARTH schaffen es, mit den teilweise festgefahrenen Strukturen zu spielen, ohne den Hörer zu überfordern. Neben einigen wohl gelungenen Doom Passagen von AHAB Güteklasse, erwähnt sei hier „The Dead Exiles“, kommen auch Elemente aus dem Paganbereich oder folkloristische Elemente, wie zum Beispiel ein dezent montierter Dudelsack wie eben bei „As It Is Written“. Hinzu kommt, daß man mit dem SWALLOW THE SUN Shouter Mikko Kotamäki einen Mann am Mikro hat, der das Konzept in beeindruckender Weise umsetzt. Der Wechsel von Growl und Klargesang ist nicht neu, erzeugt aber in diesem Falle angenehmes Wohlgefühl. Hinzu kommt das fein aufeinander abgestimmte Klangbild, das jede Facette dieser Platte zur Geltung bringt.

Zugegeben, es gab schon seit längerer Zeit kein Album, schon gar nicht aus dieser Ecke, welches mich dermaßen beeindruckt und das auch noch nach mehreren Umläufen immer wieder schafft. Das zweite Werk dieser finnischen Newcomer sollte und braucht sich nicht hinter irgendeiner Meisterarbeit weit bekannterer Stars zu verstecken. Sie sind quasi die URIAH HEEP dieses Jahrzehnts, wenn ich das mal so salopp in den Raum werfen darf. Bei „The Devil´s Revolver“ gehen die Daumen unisono in die Höhe. Denkbar hauchdünn an der Höchstnote vorbei.

Trackliste:
01. Passing Of The Crimson Shadows
02. The Rains Begin
03. Vintage Warlords
04. As It Is Written
05. The Dead Exiles
06. Oriental Pyre
07. White Field
08. Where All Stories End
Spielzeit: 00:46:50

Line-Up:
Mikko Kotamäki - Vocals
Kasper Mårtenson - Keyboards
Janne Perttilä - Guitar
Sami Yli-Sirniö - Guitar
Marko "Omega Meggadeath" Tarvonen - Drums
Olli-Pekka Laine - Bass
Frank Wilkens [Fränky]
09.03.2012 | 14:37
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin