.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Be'Lakor
CD Review: Be'lakor - Stone's Reach

Be'lakor
Stone's Reach


Melodic Death Metal
6.5 von 7 Punkten
"Wie GEIL ist das denn?"
Mehr aus den Genres
CD Review: Akrea - Lügenkabinett

Akrea
Lügenkabinett


Melodic Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Liebe auf den zweiten Blick"
CD Review: Soilwork - The Panic Broadcast

Soilwork
The Panic Broadcast


Melodic Death Metal, Modern Metal
5.5 von 7 Punkten
"Weniger Hits, dafür aber lineare Progression satt!"
CD Review: Death - Symbolic

Death
Symbolic


Death Metal, Melodic Death Metal
Keine Wertung
"Support music, not rumors!"
CD Review: Manntis - Sleep In Your Grave

Manntis
Sleep In Your Grave


Melodic Death Metal, Metalcore
4.5 von 7 Punkten
"Massenware?!"
CD Review: Neaera - Ours Is The Storm

Neaera
Ours Is The Storm


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Die deutsche Melo-Todes-Walze ist zurück!"
CD Review: Blood Ceremony - Lord Of Misrule

Blood Ceremony
Lord Of Misrule


Doom Rock, Pagan Metal, Psychedelic
3.5 von 7 Punkten
"Psychedelic Doom mit Flöte"
CD Review: Diamond Head - Diamond Head

Diamond Head
Diamond Head


Hard Rock, NwobHM
3 von 7 Punkten
"Besser gar nicht erst anhören"
CD Review: Filter - Crazy Eyes

Filter
Crazy Eyes


Industrial, Industrial Metal
5 von 7 Punkten
"Meterhohe Gitarrenwände"
CD Review: Discharge - End Of Days

Discharge
End Of Days


Hardcore, Punk
5 von 7 Punkten
"Rübe ab!"
CD Review: Black Stone Cherry - Kentucky

Black Stone Cherry
Kentucky


Southern Rock
5 von 7 Punkten
"Mit der Soul Machine auf Erfolgskurs"
Cover von Be'Lakor -- Of Breath And Bone
Band: Be'Lakor Homepage Be'Lakor bei Facebook Metalnews nach 'Be'Lakor' durchsuchenBe'Lakor
Album:Of Breath And Bone
Genre:Melodic Death Metal
Label:Kolony Records
Bewertung:6.5 von 7
Releasedatum:01.06.12
CD kaufen:'Be'Lakor - Of Breath And Bone' bei amazon.de kaufen
Share:

"Auf dass die Knie Blasen bilden!"

Wir beschreiten ein neues Zeitalter. Es scheint, als hätte das Schicksal doch einen kleinen Funken Hoffnung für Euch übrig; wie sonst lässt sich der stete Popularitätsaufstieg dieser Band erklären, deren erklärtes Ziel es zu sein scheint, der Misere des melodischen Todes ein ausgeklügeltes Ende zu setzen? In Zeiten von Quasi-Pop, der an die willenlosen Massen verfüttert wird, dürfte es ja selbstverständlich kein Leichtes sein, sie plötzlich auf achtminütige, hochkomplexe, mit viele Hochs und niederschmetternden Tiefs gespickte Epen umzuprogrammieren. Alles kein Thema. Aber jetzt habt Ihr das Licht endlich wahrgenommen, jetzt schreitet bitte auch endlich darauf zu!

Euer Mut wird reichhaltig belohnt, sofern INSOMNIUM sowie ganz entfernt auch AT THE GATES zu Euren Favoriten zählen. Wahlweise fungiert ebenso "Stone's Reach", der vor drei Jahren erschienene Wegbereiter, als hervorragender Hinweis auf das hier Gebotene. Singende, Zentimeter für Zentimeter weiter ins Fleisch hineinbohrende Leads, die allesamt fast schon ekelerregend sauber arrangiert und gleichermaßen gespielt werden, erheben sich aus diesen episch weitschweifenden Kompositionen, deren Leitmotive sich weitaus mehr Zeit lassen, im Ohr festzukleben. "Of Breath And Bone" will nicht von Anfang an auf Sympathien stoßen, sondern sieht diese Aufgabe viel mehr beim Hörer. Der Weg dorthin ist keineswegs leicht, das gebe ich gerne zu: Wie Hepatitis C basteln BE'LAKOR laufend am Verlauf ihrer Songs herum, greifen sehr gerne auf nahtlose, wunderschöne Bridges und andere Tricks zurück, die mitreißen und verzaubern. Gerade das filigrane Arpeggio-Picking wie in "The Dream And Waking" spottet jeder Beschreibung, weil es jetzt noch gefühlvoller herüberkommt, vor allem jedoch für den gesamten Song-Kontext bedeutendere Ausmaße annimmt. All diese sowie viele weitere Elemente greifen ineinander, um in absolut stimmigen Hymnen zu münden, denen nicht ein einziger Funken Vergänglichkeit innewohnt.

BE'LAKOR entsagen jeglicher Verfälschung des melo-tödlichen Reinheitsgebotes und fahren mit "Of Breath And Bone" einen anfangs schwer verdaulichen, mit Hingabe und Geduld seitens des Probanden jedoch zu einem kolossalen Großereignis wachsenden Epos auf, das aufgrund mangelnder Konkurrenz bereits jetzt zum besten Genre-Album dieses Jahres gekürt werden könnte... wenn wir doch bloß schon Dezember hätten! Bis dahin jedoch sollte die Platte schon längst in der Anlage rotieren und für viele akustische geistreiche Abende den dazu passenden Stoff bieten.

Trackliste:
01 - Abeyance
02 - Remnants
03 - Fraught
04 - Absit Omen
05 - To Stir The Sea
06 - In Parting
07 - The Dream And The Waking
08 - By Moon And Star
Spielzeit: 00:56:15

Line-Up:
George Kosmas - Gesang, Gitarren
Shaun Sykes - Gitarren
John Richardson - Bass
Steve Merry - Keyboards, Samples
Jimmy Vanden Broeck - Schlagzeug
Michael Bambas [Micha]
25.05.2012 | 23:21
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin