.: SUCHE
    Erweiterte Suche
News zu Beardfish
Interviews mit Beardfish
Reviews von Beardfish
CD Review: Beardfish - The Void

Beardfish
The Void


Classic Rock, Prog Rock, Prog-Metal
5 von 7 Punkten
"Kleiner Leistungsabfall"
CD Review: Beardfish - Mammoth

Beardfish
Mammoth


Prog Rock
6 von 7 Punkten
"Alles richtig gemacht"
CD Review: Beardfish - Destined Solitaire

Beardfish
Destined Solitaire


Prog Rock
5.5 von 7 Punkten
"Schwieriger Trip in bunte Klangwelten"
CD Review: Beardfish - Sleeping In Traffic: Part Two

Beardfish
Sleeping In Traffic: Part Two


Progressive
5 von 7 Punkten
"Kauziger Prog mit Langzeitwirkung"
CD Review: Beardfish - Sleeping In Traffic: Part One

Beardfish
Sleeping In Traffic: Part One


Progressive
5 von 7 Punkten
"Zurück in die 70er"
Mehr aus den Genres
CD Review: Dominici - O3 A Trilogy - Part 3

Dominici
O3 A Trilogy - Part 3


Prog-Metal
4.5 von 7 Punkten
"Deutlich fieser als der Vorgänger"
CD Review: Tusmørke - Riset Bak Speilet

Tusmørke
Riset Bak Speilet


Folk, Progressive, Psychedelic
5 von 7 Punkten
"Über weite Strecken sehr hörenswert"
CD Review: ...And You Will Know Us By The Trail Of Dead - Tao Of The Dead

...And You Will Know Us By The Trail Of Dead
Tao Of The Dead


Alternative, Progressive, Rock
5 von 7 Punkten
"Im Kreis auf der Stelle getanzt"
CD Review: A Liquid Landscape - Nightingale Express

A Liquid Landscape
Nightingale Express


Alternative, Progressive
5.5 von 7 Punkten
"Das vergebliche Warten auf den Ausbruch"
CD Review: Red To Grey - Admissions

Red To Grey
Admissions


Progressive, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"O'zapft is!"
CD Review: Evanescence - Synthesis

Evanescence
Synthesis


Ambient, Atmospheric Rock
5.5 von 7 Punkten
"Alte Songs in neuen Kleidern?"
CD Review: Emil Bulls - Kill Your Demons

Emil Bulls
Kill Your Demons


Alternative, Modern Metal
5 von 7 Punkten
"Den Dämonen an den Kragen"
CD Review: National Suicide - Massacre Elite

National Suicide
Massacre Elite


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Neues von der Schnetzel-Elite"
CD Review: Cripper - Follow Me: Kill!

Cripper
Follow Me: Kill!


Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Mir nach, ich folge euch!"
CD Review: Ram - Rod

Ram
Rod


Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Ramrod, der Zerstäuber"
Cover von Beardfish -- +4626 - Comfortzone
Band: Beardfish Homepage Beardfish bei Facebook Metalnews nach 'Beardfish' durchsuchenBeardfish
Album:+4626 - Comfortzone
Genre:Prog Rock, Prog-Metal, Retro Rock
Label:InsideOut
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:09.01.15
CD kaufen:'Beardfish - +4626 - Comfortzone' bei amazon.de kaufen
Share:

"Einfallslosigkeiten und Geniestreiche"

Nach zwei herausragenden Alben, dem extrem sperrigen „Destined Solitaire“ von 2009 und dem wesentlich zugänglicheren, aber unfassbar starken Nachfolger „Mammoth“ von 2011, war das sehr ordentliche, aber eben nicht überragende letzte Werk der schwedischen Retro-Progger von BEARDFISH, „The Void“, schon fast eine kleine Enttäuschung.

Nun folgt das achte Studioalbum mit dem nicht allzu griffigen Titel „+4626 – Comfortzone” und natürlich war die Hoffnung groß, dass BEARDFISH mit diesem in die Erfolgsspur zurückkehren – stellenweise bleibt diese aber leider vergeblich. Denn so saft-, kraft- und vor allen Dingen einfallslos wie in „Ode To The Rock'n'Roller” hat man die Schweden wohl noch nie gehört und auch Songs wie „King“ oder „Daughter / Whore“ sind deutlich von den Sternstunden entfernt, die uns BEARDFISH in der Vergangenheit schon beschert haben. Wer jetzt aber glaubt, dass ihnen – aus welchem Grund auch immer – schlicht und ergreifend das Händchen für diese genialen Momente abhanden gekommen ist, der wird dann doch noch gleich mehrfach Lügen gestraft. Sowohl das dreiteilige „The One Inside“, das hier gewissermaßen als Intro, Interlude und Outro fungiert, als auch das bandtypische „Hold On“ und nicht zuletzt das fünfzehnminütige „If We Must Be Apart [A Love Story Continued]“ sind über jeden Zweifel erhaben und zeigen die Band dann doch immer wieder in alter Stärke. Es ist aber „Comfort Zone“, also gewissermaßen der Titelsong, der so richtig aus dem Album heraussticht. In dessen knapp zehn Minuten gelingt es BEARDFISH nicht nur, einen Song zu kreieren, der sich hervorragend auf KING CRIMSON's 1974er-Meisterwerk „Red“ gemacht hätte, er entschädigt auch im Alleingang für sämtliche weniger geniale Momente der Band in jüngerer Vergangenheit und gilt bereits jetzt als künftiger Bandklassiker.

Im Gegensatz zu „The Void“ hat „+4626 – Comfortzone” auf alle Fälle die stärkeren Einzelsongs, dafür aber auch die größeren Ausfälle, weshalb das Album insgesamt in etwa auf dem gleichen Niveau wie sein Vorgänger anzusiedeln ist. Die durchaus vorhandenen Geniestreiche lassen aber auf jeden Fall darauf hoffen, dass BEARDFISH in Zukunft noch mal an ihre ganz großen Glanztaten anknüpfen können.

Trackliste:
01. The One Inside Part One – Noise In The Background
02. Hold On
03. Comfort Zone
04. Can You See Me Now?
05. King
06. The One Inside Part Two – My Companion Through Life
07. Daughter / Whore
08. Ode To The Rock'n'Roller
09. If We Must Be Apart (A Love Story Continued)
10. The One Inside Part Three - Relief
Spielzeit: 01:05:45

Line-Up:
Rikard Sjöblom - Vocals, Keyboards
David Zackrinsson - Guitars
Robert Hansen - Bass
Magnus Östgren - Drums
Timo Beisel [kaamos]
01.02.2015 | 00:00
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin