.: SUCHE
    Erweiterte Suche
News zu Beardfish
Interviews mit Beardfish
Reviews von Beardfish
CD Review: Beardfish - +4626 - Comfortzone

Beardfish
+4626 - Comfortzone


Prog Rock, Prog-Metal, Retro Rock
5 von 7 Punkten
"Einfallslosigkeiten und Geniestreiche"
CD Review: Beardfish - The Void

Beardfish
The Void


Classic Rock, Prog Rock, Prog-Metal
5 von 7 Punkten
"Kleiner Leistungsabfall"
CD Review: Beardfish - Destined Solitaire

Beardfish
Destined Solitaire


Prog Rock
5.5 von 7 Punkten
"Schwieriger Trip in bunte Klangwelten"
CD Review: Beardfish - Sleeping In Traffic: Part Two

Beardfish
Sleeping In Traffic: Part Two


Progressive
5 von 7 Punkten
"Kauziger Prog mit Langzeitwirkung"
CD Review: Beardfish - Sleeping In Traffic: Part One

Beardfish
Sleeping In Traffic: Part One


Progressive
5 von 7 Punkten
"Zurück in die 70er"
Mehr aus den Genres
CD Review: Symphony X - Underworld

Symphony X
Underworld


Power Metal, Prog-Metal
5.5 von 7 Punkten
"Gewohnt stark ohne Überraschungen"
CD Review: Thought Chamber - Psykerion

Thought Chamber
Psykerion


Prog-Metal
3.5 von 7 Punkten
"Keine Sternstunde"
CD Review: Magician - Tales Of The Magician

Magician
Tales Of The Magician


Power Metal, Progressive, Symphonic / Epic Metal
4.5 von 7 Punkten
"Altes Futter für neue Fans"
CD Review: Anyone's Daughter - Piktors Verwandlungen [Re-Release]

Anyone's Daughter
Piktors Verwandlungen [Re-Release]


Avantgarde, Progressive
Keine Wertung
"Märchenstunde nach Hermann Hesse"
CD Review: Heljareyga - Heljareyga

Heljareyga
Heljareyga


Folk Metal, Prog-Metal, Viking Metal
5.5 von 7 Punkten
"Tyr oder nicht Tyr.... das ist hier die Frage."
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Beardfish -- Mammoth
Band: Beardfish Homepage Beardfish bei Facebook Metalnews nach 'Beardfish' durchsuchenBeardfish
Album:Mammoth
Genre:Prog Rock
Label:InsideOut
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:25.03.11
CD kaufen:'Beardfish - Mammoth' bei amazon.de kaufen
Share:

"Alles richtig gemacht"

Spätestens mit ihrem vor zwei Jahren erschienenen fünften Album „Destined Solitaire“ haben BEARDFISH eine beachtliche Duftmarke im Prog-Genre hinterlassen und konnten so den Status des ewigen Geheimtipps endgültig hinter sich lassen. Nun galt es natürlich gebührend nachzulegen und tatsächlich übertreffen sich die vier Schweden mit „Mammoth“ sogar noch mal selbst.

Denn obwohl sich BEARDFISH natürlich weiterhin dem Retro-Prog verschrieben haben und alles andere als leicht verdauliche Kost servieren, ist es ihnen mit den sieben neuen Stücken doch gelungen, deutlich schneller auf den Punkt zu kommen und weit weniger sperrig zu klingen, als es noch auf dem Vorgänger der Fall war. Wo „Destined Solitaire“ aller Klasse zum Trotz eine Menge harter Arbeit für den Hörer bedeutete, klingt „Mammoth“ viel leichtfüßiger und einfach deutlich zugänglicher ohne dadurch an Anspruch einzubüßen. Und obwohl sie sich seit ihrem Zweitwerk nicht mehr so viel Zeit für eine neue Scheibe gelassen haben, scheint es fast, als haben sie sich erst diesen Brocken „Destined Solitaire“ von der Seele schreiben müssen und befinden sich nun eben einfach im Fluss. „The Platform“ und „Tightrope“ tönen so unbeschwert Hippie-esque aus den Boxen, dass man direkt an die Norweger von THE BRIMSTONE SOLAR RADIATION BAND erinnert wird, „Green Waves“ überrascht hingegen mit seiner räudigen Doom-Schlagseite, aber die typischsten Nummern sind das über 15-minütige Epos „And The Stone Said: If I Could Speak“ und „Akakabotu“, die ganz in der Tradition der klassischen Prog-Bands stehen und auch auf jeder GENTLE GIANT oder CAMEL-Platte eine gute Figur gemacht hätten. Dazu gibt es hier und da noch eine Prise KING CRIMSON und VAN DER GRAAF GENERATOR und fertig ist der Lack. Abgerundet vom wunderschönen Piano-Zwischenspiel „Outside / Inside“ und dem tollen, beschwingten Rausschmeißer „Without Saying Anything [feat. Ventriloquist]“ ergibt sich eine absolute Schlemmerplatte für alle Freunde des Retro-Prog und solche, die es werden wollen.

„Mammoth“ ist genau das Album, was man sich von BEARDFISH nach „Destined Solitaire“ erhofft hat. Die Schweden haben die Stärken des Vorgängers gebündelt, dazu die Songs kürzer und eingängiger gehalten und herausgekommen ist dabei erneut ein komplett in den glorreichen 70er-Jahren fußendes Album, das ohne jegliche Längen auskommt. Es enthält massig traumhaft schöne Melodien und viele tolle Ideen, ist unglaublich farbenfroh und anspruchsvoll, dabei jedoch niemals zu verkopft und stets schlüssig. Eine rundum gelungene Platte und bislang das Highlight des noch jungen Jahres im Prog-Bereich.

Trackliste:
01. The Platform
02. And The Stone Said: If I Could Speak
03. Tightrope
04. Green Waves
05. Outside / Inside
06. Akakabotu
07. Without Saying Anything [feat. Ventriloquist]
Spielzeit: 00:52:18

Line-Up:
Rikard Sjöblom - Vocals, Guitars, Keyboards
David Zackrisson - Guitars, Synthesizer
Robert Hansen - Bass
Magnus Östgren - Drums
Timo Beisel [kaamos]
18.03.2011 | 22:44
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin