.: SUCHE
    Erweiterte Suche
News zu Beardfish
Interviews mit Beardfish
Reviews von Beardfish
CD Review: Beardfish - +4626 - Comfortzone

Beardfish
+4626 - Comfortzone


Prog Rock, Prog-Metal, Retro Rock
5 von 7 Punkten
"Einfallslosigkeiten und Geniestreiche"
CD Review: Beardfish - The Void

Beardfish
The Void


Classic Rock, Prog Rock, Prog-Metal
5 von 7 Punkten
"Kleiner Leistungsabfall"
CD Review: Beardfish - Mammoth

Beardfish
Mammoth


Prog Rock
6 von 7 Punkten
"Alles richtig gemacht"
CD Review: Beardfish - Destined Solitaire

Beardfish
Destined Solitaire


Prog Rock
5.5 von 7 Punkten
"Schwieriger Trip in bunte Klangwelten"
CD Review: Beardfish - Sleeping In Traffic: Part One

Beardfish
Sleeping In Traffic: Part One


Progressive
5 von 7 Punkten
"Zurück in die 70er"
Mehr aus den Genres
CD Review: Tribe - Pray For Calm...Need The Chaos

Tribe
Pray For Calm...Need The Chaos


Melodic Metal, Progressive, Rock
5 von 7 Punkten
"Gerührt, nicht geschüttelt"
CD Review: Black Country Communion - 2

Black Country Communion
2


Blues / Bluesrock, Classic Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Mehr als eine bloße Schnapsidee"
CD Review: Trans-Siberian Orchestra - Letters From The Labyrinth

Trans-Siberian Orchestra
Letters From The Labyrinth


Progressive, Rock, Symphonic / Epic Metal
6 von 7 Punkten
"Großes Theater"
CD Review: Church Of Void - Dead Rising

Church Of Void
Dead Rising


Doom Metal, Retro Rock
5 von 7 Punkten
"Frischer Wind im Doom-Land"
CD Review: Opposite Sides - Lost Inside

Opposite Sides
Lost Inside


Alternative, Modern Metal, Prog-Metal
3.5 von 7 Punkten
"Zwischen den Stilen und den Stühlen"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Beardfish -- Sleeping In Traffic: Part Two
Band: Beardfish Homepage Beardfish bei Facebook Metalnews nach 'Beardfish' durchsuchenBeardfish
Album:Sleeping In Traffic: Part Two
Genre:Progressive
Label:InsideOut
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:16.05.08
CD kaufen:'Beardfish - Sleeping In Traffic: Part Two' bei amazon.de kaufen
Share:

"Kauziger Prog mit Langzeitwirkung"

Nachdem der erste Teil dieses losen Konzeptepos über 24 Stunden im Leben eines Protagonisten den Tag beleuchtete, ist nun logischerweise die Nacht dran. Düsterer sind BEARDFISH auf dem zweiten Teil ihres dritten Werkes deswegen allerdings nicht geworden. Viel mehr dominiert eine träumerische Atmosphäre, die die trostlose Nacht zum bunten Tagtraum konvertiert.

Musikalisch sind die Schweden immer noch tief in den Siebzigern verwurzelt. Progressiv ist ihre Musik in jeden Falle – allerdings nicht im wirklich verfrickelten Sinne. BEARDFISH haben viel mehr ihren Spaß an verschrobenen Strukturen, fiesen, unauffälligen Rhythmen und ganz warmen Hammond-Teppichen. Über die stattliche Spielzeit gewinnt "Sleeping in Traffic: Part Two" immer mehr an relaxter Kauzigkeit und erinnert nicht nur einmal an das britische Prog-Flagschiff GENTLE GIANT zur besten "Acquiring The Taste", bzw. "Octopus"-Phase. Hier und da noch eine Reminiszenz an uralte GENESIS und frühe PINK FLOYD – fertig ist die unterhaltsame, abwechslungsreiche Kiste. Herzstück des Albums ist der rund 35-minütige Titeltrack, in dem BEARDFISH wirklich alle Register ziehen, ihren Sound auf den Punkt bringen, sich zwischendrin in Musical und Zirkusmusik-Anleihen verlieren und gegen Ende rotzfrech "Stayin' Alive" von den BEE GEES verwursten. Das ist großes Kino! Doch auch die restlichen, meist überlangen Songs fallen nicht wirklich ab [man höre nur den lockeren Hit "South Of The Border" mit seiner Barmusik-Einlage] und runden somit das feine Prog-Erlebnis ab.

Wer das Wort "Progressiv" nicht zwangsläufig mit DREAM THEATER und Konsorten in Verbindung bringt und im tiefsten Herzen schon immer ein komplizierter Hippie mit Hang zur Quantenphysik war, der wird an den Werken von BEARDFISH sicherlich seine wahre Freude haben – allen voran "Sleeping In Traffic: Part Two".

Trackliste:
01. As The Sun Sets
02. Into The Night
03. The Hunter
04. South Of The Border
05. Cashflow
06. The Downward Spiral / Chimay
07. Sleeping In Traffic
08. Sunrise Again
Spielzeit: 01:14:23

Line-Up:
Rikard Sjoblöm - Vocals, Keyboards
Robert Hansen - Bass
Magnus Östgren - Drums
David Zackrisson - Guitar
Michael Siegl [nnnon]
15.05.2008 | 10:29
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin