.: SUCHE
    Erweiterte Suche
News zu Beastmilk
Mehr aus den Genres
CD Review: Bury Me Deep - Nearly Down

Bury Me Deep
Nearly Down


Gothic, Rock
6.5 von 7 Punkten
"1 A Gothpopwavemetalrock"
CD Review: Leandra - Metamorphine

Leandra
Metamorphine


Ambient, Avantgarde/Electronica, Gothic
5 von 7 Punkten
"Gelungener Einstand"
CD Review: Schwarzer Engel - Schwarze Sonne EP

Schwarzer Engel
Schwarze Sonne EP


Dark Metal, Gothic, Gothic Metal
4 von 7 Punkten
"Vorab-EP zum Album - nur für Fans"
CD Review: Kenos - X-Torsion

Kenos
X-Torsion


Gothic, Melodic Death Metal
2.5 von 7 Punkten
"Ambitionen sind ein Kreuz"
CD Review: SoulRelic - Love Is A Lie We Both Believed

SoulRelic
Love Is A Lie We Both Believed


Gothic
6 von 7 Punkten
"Ein erstes Highlight"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Beastmilk -- Climax
Band: Beastmilk Homepage  Metalnews nach 'Beastmilk' durchsuchenBeastmilk
Album:Climax
Genre:Gothic, Post-Punk
Label:Svart Records
Bewertung:6.5 von 7
Releasedatum:06.12.13
CD kaufen:'Beastmilk - Climax' bei amazon.de kaufen
Share:

"Dem Hype gerecht geworden!"

Jahaa... wat ein bescheuerter Name! Keine Sau weiß, was sich dahinter verbirgt, aber urplötzlich finden‘s alle geil und die sozialen Netzwerke werden von wilden YouTube-Video-Postings überschwemmt. Und zu was? Zu Recht!

BEASTMILK sind nicht die selbstzerstörerische Garage-Crust-Truppe, die man erwarten möchte, auch handelt es sich bei den vier Finnen nicht um eine kiffende Grind-Band mit Texten auf dem Niveau von Erstklässlern. Vielmehr holt das Quartett mit „Climax“ das zurück, was in den mittleren und späten 80ern große Erfolge feierte. Die Rede ist von Psychedelic, Punk, Industrial, Gothic. All das vermischen die Skandinavier auf ihrem Debüt und hieven mit der dargebotenen Qualität den Post Punk auf eine kommerziell ernstzunehmende Ebene. Die Einflüsse die BEASTMILK auf den knapp 40 Minuten verbinden sind weitreichend - spontan geistern einem Namen wie MISFITS, THE SISTERS OF MERCY, KILLING JOKE oder THE CURE durchs Hirn - aber auch an HURTS muss ich stellenweise denken, das kann aber auch nur mein ganz persönliches Problem sein. Bassiges Gewummer als Grundtenor, die Drums im Gegensatz zu vielen der Goth-Vertreter der 80er absolut organisch, um nicht zu sagen: echt - die Gitarre mit Melancholie überladen, diese spitzen Melodien, die Andrew Eldritch & Co. so groß gemacht haben, aber auch heute teilweise noch bei Bands wie KATATONIA zu finden sind. Gekrönt von der dauerhaft fragilen, klagenden, beinahe kapitulierenden Stimme von Sänger Kvohst - grandios!

Wie auch immer - BEASTMILK überraschen. Überraschen, weil sie einem mit ihrem blöden Namen vollkommen in die Irre führen und dann ne lange Nase zeigen. Überraschen, weil sie Musik machen, von der man heute leider viel zu wenig hat. Überraschen, weil sie diese Musik auch noch auf beachtlich hohem Niveau darbieten und so einen Platz in vielen Jahresbestenlisten 2013 sicher haben werden. Ich bin jetzt Fan, auch wenn ich noch echt mit mir kämpfen muss, jemals ein Shirt mit der Aufschrift BEASTMILK anzuziehen.

Trackliste:
01. Death Reflects Us
02. The Wind Blows Through Their Skulls
03. Genocidal Crush
04. You Are Now Under Our Control
05. Ghosts Out Of Focus
06. Nuclear Winter
07. Fear Your Mind
08. Love In A Cold World
09. Surf The Apocalypse
10. Strange Attractors
Spielzeit: 00:39:00

Line-Up:
Goatspeed - guitars
Kvohst - vocals
Paile - drums
Arino - bass
Markus Jakob [shilrak]
05.12.2013 | 00:34
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin