.: SUCHE
    Erweiterte Suche
News zu Beehler
Mehr aus den Genres
CD Review: Solstice - Death's Crown is Victory

Solstice
Death's Crown is Victory


Doom Metal, Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Comeback gelungen"
CD Review: Agent Steel - Alienigma

Agent Steel
Alienigma


Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Außerirdisch gut"
CD Review: Butcher Babies - Take It Like A Man

Butcher Babies
Take It Like A Man


Thrash Metal, US-Metal
1.5 von 7 Punkten
"Go Go Go PR-Maschine"
CD Review: Unisonic - Light Of Dawn

Unisonic
Light Of Dawn


Hard Rock, Heavy Metal, Melodic Metal
5 von 7 Punkten
"Feiner Melodic Metal von den Profis"
CD Review: Korzus - Discipline Of Hate

Korzus
Discipline Of Hate


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Klopperei am Zuckerhut"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Beehler -- Messages To The Dead
Band: Beehler Homepage Beehler bei Facebook Metalnews nach 'Beehler' durchsuchenBeehler
Album:Messages To The Dead
Genre:Heavy Metal, Thrash Metal
Label:High Roller Records
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:09.12.11
CD kaufen:'Beehler - Messages To The Dead' bei amazon.de kaufen
Share:

"Der Lärm der Vergangenheit"

Die kanadischen Thrash Metaller BEEHLER sind nach ihrem Gründer Dan Beehler benannt, welcher bis Anfang der 90er seinen Landsleuten EXCITER als Felldrescher und Sänger zur Verfügung stand. Seit 2002 in der Demo-Phase hat der Mann nun unter eigenem Namen ein neues Projekt am Start, mit dem er ganz offensichtlich dort anknüpfen möchte, wo er 1993 mit EXCITER aufgehört hat.

Da Herr Beehler sich im Vorfeld der Veröffentlichung von „Messages To The Dead“ durch Aussagen wie “Ich denke, mit Beehler werden wir alle alten EXCITER-Anhänger erreichen,“ hervorgetan hat, scheint ein Vergleich mit den kanadischen Speed Metal-Veteranen ohnehin schon unumgänglich, drängt sich aber bereits beim eröffnenden „Jet Black“ förmlich auf: Selbiger Song läutet die Platte mit kratzigen Gitarren und irrwitzigem Geschrei des Frontmanns zu treibenden Drums ein und verschafft dem Album so einen ebenso effektvollen wie charakteristischen Einstieg – bereits hier wird deutlich, dass BEEHLER sich mit ihrem Schaffen ganz klar an Fans von EXCITER richten und jene werden sich wohl auch am ehesten mit diesem zugegeben etwas gewöhnungsbedürftigem Sound identifizieren können. So gewöhnungsbedürftig, die Musik von BEEHLER aber auch sein mag, Spaß macht sie jedoch allemal und versprüht ähnlich wie das Treiben ihrer „großen Brüder“ einen ganz eigenen Charme. Mit Nummern wie „March Of Death“, „Eternal Tormentor“ und „Destroy“ habend die Kanadier auf einige wirklich gute Songs auf ihr Debüt gepackt, allerdings leidet „Messages To The Dead“ gleichzeitig an ähnlichen Problemen wie die letzten Alben aus dem hause EXCITER: Die enthaltenen Songs sind größtenteils arg zerfahren und wirken so, als habe man beim Songwriting krampfhaft Riffs aus längst vergangenen EXCITER-Sessions aneinander geklatscht, wodurch die Lieder – wie schon der Opener zeigt - oftmals wenig nachvollziehbare Wendungen erleben oder schlichtweg etwas stupide dahinknüppeln. Das alles soll allerdings nicht heißen, dass „Messages To The Dead“ ein schlechtes Album wäre, denn Mr. Beehler und seine Mannschaft fahren hier allerhand starke Riffs auf, die jedem traditionsbewussten Metaller oftmals direkt ins Genick fahren dürften und beweisen auch in Songs wie dem tonnenschweren Titeltrack gute Ideen, unterm Strich hat das BEEHLER-Debüt jedoch leider nahezu genauso viele Macken, wie es Qualitäten mitbringt.

„Messages To The Dead“ wirkt sowohl im Hinblick auf sein Klangbild als auch das Songwriting roh, kantig und primitiv, jedoch sind sich BEEHLER dessen zweifelsohne vollkommen bewusst und haben auch genau das beabsichtigt, was sicher auch den Charme dieses Albums ausmacht. Dennoch gilt: Wer nicht das letzte EXCITER-Album für das absolut Höchste hält, sollte auch diese Platte zunächst einmal probehören.

Trackliste:
01. Jet Black
02. March Of Death
03. Eternal Tormentor
04. Message To The Dead
05. Destitude Abuser
06. In Know One We Trust
07. Organized Mayhem
08. Destroy
09. Megalodon
10. Kill The Witch
Spielzeit: 00:38:15

Line-Up:
Dan Beehler - Vocals, Drums
Scott Walsh - Guitar
Sean Brophy - Guitar
Brian Stephenson - Bass
Thomas Meyns [Metalviech]
02.12.2011 | 16:55
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin