.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Beheaded
Mehr aus den Genres
CD Review: And Then They Run - The Core And The Shell

And Then They Run
The Core And The Shell


Death Metal, Hardcore
7 von 7 Punkten
"DIY statt Einheitsbrei"
CD Review: Laethora - The Light In Which We All Burn

Laethora
The Light In Which We All Burn


Death Metal
5 von 7 Punkten
"Nische gefunden"
CD Review: Various Artists - Hitverdächtig Vol. 2

Various Artists
Hitverdächtig Vol. 2


Black Metal, Death Metal, Gothic Metal, Heavy Metal, Power Metal
Keine Wertung
"Sampler mit Nachwuchsbands"
CD Review: Dawn Of Demise - Hate Takes Its Form

Dawn Of Demise
Hate Takes Its Form


Brutal Death, Death Metal
4 von 7 Punkten
"Erfinden das Rad nicht neu..."
CD Review: Disdained - We All Reek

Disdained
We All Reek


Death Metal
4 von 7 Punkten
"Amerikanisches vom Balkan!"
CD Review: Tides from Nebula - Eternal Movement

Tides from Nebula
Eternal Movement


Post Rock
4.5 von 7 Punkten
"Zuckersüßer Post-Rock"
CD Review: Mortals - Cursed To See The Future

Mortals
Cursed To See The Future


Black Metal, Sludge
4 von 7 Punkten
"Noch zu unaufregend"
CD Review: Ultramantis Black - Ultramantis Black

Ultramantis Black
Ultramantis Black


Grindcore, Hardcore
4 von 7 Punkten
"Wrestlingchamp goes Hardcore"
CD Review: Harm Shelter - The Evil Within

Harm Shelter
The Evil Within


Hardcore
3 von 7 Punkten
"Newcomer aus Gießen"
CD Review: Madball - Hardcore Lives

Madball
Hardcore Lives


Hardcore
5 von 7 Punkten
"Der harte Kern stirbt nie..."
Cover von Beheaded -- Never To Dawn
Band: Beheaded Homepage Beheaded bei MySpace.com Metalnews nach 'Beheaded' durchsuchenBeheaded
Album:Never To Dawn
Genre:Brutal Death, Death Metal
Label:Unique Leader
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:06.11.12
CD kaufen:'Beheaded - Never To Dawn' bei amazon.de kaufen
Share:

"Als wären sie niemals weg gewesen!"

Ganz ehrlich: Streckenweise dachten wohl viele, dass mit den maltesischen [Brutal] Deathern BEHEADED nicht mehr zu rechnen sein könnte, auch wenn die Band seit einiger Zeit wieder live aktiv ist und sogar neues Material vorgestellt hat. Doch nun, gut sieben Jahre nach dem letzten Studioalbum „Ominous Bloodline“, hauen die fünf Jungs mit „Never To Dawn“ eine Scheibe raus, die es ganz gewaltig in sich hat.

Zum Beispiel in Sachen Konzept, da textlich alles auf dem Element Wasser aufgebaut wurde – teils direkt, teils im übertragenen Sinne [siehe auch Interview mit Gitarrist Omar Grech] und natürlich immer in direktem Zusammenhang mit der Herkunft der Malteser, sodass sich auch das wunderbare und detailreiche Artwork sehr gut in das Gesamtbild von „Never To Dawn“ einfügt. Rein musikalisch haben sich BEHEADED ein wenig vom brutalen Death Metal à la z.B. SUFFOCATION gelöst und dafür deutlich mehr Old-School-Einflüsse integriert [immerhin ist die Band selbst schon seit 20 Jahren aktiv], so zum Beispiel bei „Lament Of A Sordid God“. Das mag zwar einige der eingefleischten Brutal-Death-Recken etwas irritieren und nicht immer die Brutalität an die allererste Stelle setzen, funktioniert aber im Kontext des Albumflusses, der ausgetüftelten, melodischen Soli und des wichtigen Abwechslungsreichtums ausgesprochen gut. Denn „Never To Dawn“ ist natürlich trotzdem ein extremes Album einer nach wie vor extremen Band, wobei auch der eher kratzige, raue Gesang von Frank Calleja prima hierzu passt, da er sich von den ultratiefen Growls der Vorgängeralben sowie von der musikalischen Konkurrenz innerhalb des Genres abhebt. Und dann wären da noch solche Knaller wie Where Hours Etch Their Name“, das atmosphärische „Towards An Abducted Sun“, das großartige Titelstück mit seinen zahlreichen Wendungen oder auch der gut siebenminütige, nahezu epische Abschluss „The Ancient Acumen“, um nur einige Beispiele zu nennen, denn auf „Never To Dawn“ befindet sich ganz einfach kein schwaches Material.

BEHEADED liefern mit ihrer neuen Veröffentlichung ganz großes Kino ab und haben darauf zwar ihren Stil leicht geändert bzw. erweitert, bleiben sich aber grundsätzlich in musikalischer Hinsicht vollkommen treu und sorgen somit für eine sehr abwechslungsreiche und kurzweilige Dreiviertelstunde. Die lange Pause hat den Maltesern also mitnichten geschadet, sondern zeigt die Band wieder erstarkt, sodass „Never To Dawn“ jedem Freund der [Brutal-]Death-Metal-Klänge unbedingt ans Herz gelegt sei. Fazit: Saustarkes Album!

Trackliste:
01. Elapsed In The Vortex Of Extinction
02. Lament Of A Sordid God
03. Where Hours Etch Their Name
04. Perished Into Inexistence
05. Never To Dawn
06. Dead Silence
07. Towards An Abducted Sun
08. Descent Into Sanguinary Seas
09. The Ancient Acumen
Spielzeit: 00:43:36

Line-Up:
Frank Calleja – Vocals
Omar Grech – Guitars
Robert Agius – Guitars
David Cachia – Bass, Vocals
Chris Brincat – Drums
Alexander Eitner [soulsatzero]
09.12.2012 | 16:16
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin