.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Belphegor
CD Review: Belphegor - Conjuring The Dead

Belphegor
Conjuring The Dead


Black/Death Metal, Death Metal
6 von 7 Punkten
"Roh und stark"
CD Review: Belphegor - Blood Magick Necromance

Belphegor
Blood Magick Necromance


Black/Death Metal
6 von 7 Punkten
"[Schwarz-]Magisch!"
CD Review: Belphegor - Bondage Goat Zombie

Belphegor
Bondage Goat Zombie


Black/Death Metal, Brutal Death, Death/Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Mit Satan, Sex und Sensenmann"
CD Review: Belphegor - Pestapokalypse VI

Belphegor
Pestapokalypse VI


Death Metal
7 von 7 Punkten
"Grandiose Seuche"
Mehr aus den Genres
CD Review: Anmod - Monstrosity Per Defectum

Anmod
Monstrosity Per Defectum


Brutal Death, Death Metal
4.5 von 7 Punkten
"Aus Brasilien nicht viel Neues"
CD Review: Fatalist - The Depths Of Inhumanity

Fatalist
The Depths Of Inhumanity


Death Metal
3.5 von 7 Punkten
"Hallo, AT THE GATES!"
CD Review: Debauchery s. Bloodgod - Thunderbeast

Debauchery s. Bloodgod
Thunderbeast


Death Metal, Hard Rock
4 von 7 Punkten
"Zu viel des Guten"
CD Review: Mosfet - Deathlike Thrash'n'Roll

Mosfet
Deathlike Thrash'n'Roll


Death/Thrash Metal
4 von 7 Punkten
"Gewitter ohne Atempause"
CD Review: Pandemia - Feet Of Anger

Pandemia
Feet Of Anger


Death/Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Ohne Verfallsdatum"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Belphegor -- Walpurgis Rites - Hexenwahn
Band: Belphegor Homepage Belphegor bei Facebook Metalnews nach 'Belphegor' durchsuchenBelphegor
Album:Walpurgis Rites - Hexenwahn
Genre:Black/Death Metal
Label:Nuclear Blast
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:09.10.09
Share:

"Zenith ihres Schaffens"

Sie müssen niemandem mehr etwas beweisen, sie spielen in ihrer eigenen Liga und die Lager bleiben gespalten. Längst über dem nationalen Untergrund-Geheimtipp-Status hinausgewachsen, haben BELPHEGOR in den letzten sechs Jahren einen Höhepunkt nach dem Anderen durchlebt - angefangen bei der vielleicht drastischsten stilistischen, musikalischen sowie handwerklichen Perfektionierung im Vergleich zu ihren ersten drei Abendfüllern namens "Lucifer Incestus", konstanten Änderungen im Line-Up [samt dem freiwilligen Abgang von Langzeit-Kompagnon Sigurd Ende Dezember 2007] als auch nicht undramatischen Trennungen mit diversen Ex-Labels und daraus resultierender, exzellenter Platten schicken sich die Alpen-Blaster an, mit Album Nummer Acht ihre längst gefundene Mischung aus dem Besten aus Black wie Death Metal auch weiterhin die weltweite Metal-Gemeinde damit füttern wird.

Mit "Walpurgis Rites - Hexenwahn" allerdings erreicht man schon die Grenze der im deutschen Sprachgebrauch zur Verfügung stehenden Superlative. Von so gut wie allem - außer Grütze - gibt es mehr: Ein bisschen mehr kalten Black Metal, wesentlich mehr Melodie, mehr Überraschungen, dadurch einhergehend ein klein wenig mehr verdauliche Experimente. So wagt man sich mit dem ultra-catchigen "The Crosses Made Of Bone" in schwedische Melo-Death-Gebiete, mein persönliches Highlight, das mit sieben Minuten längste BELPHEGOR-Stück aller Zeiten "Veneration Diaboli - I Am Sin", welches eine bislang noch nie dagewesene, sich immer weiter steigernde, endgeile Dramatik an den Tag legt, vor allem jedoch die "Single"-Auskopplung "Der Geistertreiber", welches in Sachen Tödlichkeit das vom Aufbau sehr ähnelnde "Sexdictator Lucifer" ausknockt und trotz rrrrollendem Deutsch à la RAMMSTEIN alles andere als peinlich ist, da sowieso - wie auf der gesamten Platte - die Musik in den Vordergrund gemixt wurde, nicht der Gesang. Andererseits gibt es die gewohnt fette Breitseite, so das an die Neanderthaler-Death-Metal-Tage der Band erinnernde "Hail The New Flesh" oder den kurz knackigen Einstiegsbrecher "Walpurgis Rites", die gemeinsam beweisen, dass so ein tight gespielter Stil praktisch nie langweilig werden kann.

Wo BELPHEGOR draufsteht, ist letzten Endes BELPHEGOR drin - Kunst mit dem Vorschlaghammer. An diesem Prinzip rüttelt "Walpurgis Rites - Hexenwahn" kein bisschen, sondern stützt es vielmehr und dafür bin ich dankbar. Denn egal, wie sehr die einzig wahre Live-Größe im österreichischen Extrem-Metal-Bereich auch polarisieren mag - musikalisch gibt es absolut nichts auszusetzen. Nicht heute, nicht morgen.

Trackliste:
1. Walpurgis Rites
2. Veneratio Diaboli - I Am Sin
3. Hail The New Flesh
4. Reichswehr In Blood
5. The Crosses Made Of Bone
6. Der Geistestreiber
7. Destroyer Hekate
8. Enthralled Toxic Sabbath
9. Hexenwahn - Totenkult
Spielzeit: 00:39:19

Line-Up:
Helmuth - Gesang, Gitarren
Serpenth - Bass
Nefastus - Session Schlagzeug
Michael Bambas [Micha]
01.10.2009 | 21:53
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin