.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Benighted
CD Review: Benighted - Necrobreed

Benighted
Necrobreed


Brutal Death, Death Metal, Grindcore
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Benighted - Asylum Cave

Benighted
Asylum Cave


Death Metal, Grindcore
6.5 von 7 Punkten
"Enjoy The Violence"
CD Review: Benighted - Identisick [RE-ISSUE; CD/DVD]

Benighted
Identisick [RE-ISSUE; CD/DVD]


Death Metal, Grindcore, Hardcore
Keine Wertung
"Endlich wieder erhältlich"
CD Review: Benighted - Icon

Benighted
Icon


Death Metal, Grindcore, Hardcore
6 von 7 Punkten
"Alles im grünen Bereich bei den Umnachteten!"
Mehr aus den Genres
CD Review: Odetosun - Gods Forgotten Orbit

Odetosun
Gods Forgotten Orbit


Death Metal, Progressive
6.5 von 7 Punkten
"Eigenproduktion bester Güte!"
CD Review: Dawn Of Demise - Lacerated [MCD]

Dawn Of Demise
Lacerated [MCD]


Brutal Death, Death Metal
5 von 7 Punkten
"Kompakt und gut"
CD Review: Unleashed - As Yggdrasil Trembles

Unleashed
As Yggdrasil Trembles


Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Kapitulation? Niemals!"
CD Review: Severe Torture - Sworn Vengeance

Severe Torture
Sworn Vengeance


Brutal Death, Death Metal
5 von 7 Punkten
"Rache ist süß"
CD Review: Nami - The Eternal Light Of The Unconscious Mind

Nami
The Eternal Light Of The Unconscious Mind


Avantgarde, Death Metal, Prog-Metal
4.5 von 7 Punkten
"Zwergenaufstand"
CD Review: Almanac - Kingslayer

Almanac
Kingslayer


Heavy Metal, Power Metal, Symphonic / Epic Metal
6 von 7 Punkten
"Lang lebe der König"
CD Review: Iron Maiden - The Book Of Souls: Live Chapter

Iron Maiden
The Book Of Souls: Live Chapter


Heavy Metal, NwobHM
Keine Wertung
"Für jeden was dabei"
CD Review: Evanescence - Synthesis

Evanescence
Synthesis


Ambient, Atmospheric Rock
5.5 von 7 Punkten
"Alte Songs in neuen Kleidern?"
CD Review: Emil Bulls - Kill Your Demons

Emil Bulls
Kill Your Demons


Alternative, Modern Metal
5 von 7 Punkten
"Den Dämonen an den Kragen"
CD Review: National Suicide - Massacre Elite

National Suicide
Massacre Elite


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Neues von der Schnetzel-Elite"
Cover von Benighted -- Carnivore Sublime
Band: Benighted Homepage Benighted bei Facebook Metalnews nach 'Benighted' durchsuchenBenighted
Album:Carnivore Sublime
Genre:Brutal Death, Death Metal, Grindcore
Label:Season Of Mist
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:14.02.14
CD kaufen:'Benighted - Carnivore Sublime' bei amazon.de kaufen
Share:

"Mit Köpfchen auf die Zwölf"

Mit „Carnivore Sublime“ liefern die französischen Brutal Deather BENIGHTED ihr mittlerweile schon siebentes Studiowerk und eine weitere reife Leistung ab.

Doch immer schon eins nach dem anderen: Natürlich haben die fünf Musiker aus St. Etienne im Vergleich zu den letzten Werken nicht sonderlich viel geändert, aber das war auch nicht wirklich nötig. Vielleicht ist alles noch eine Spur vielseitiger und ausgereifter, als dies bereits der Fall war. So wird beispielsweise beim Gesang noch mehr auf Variabilität gesetzt, wobei man es mit den Pig Squeals inzwischen ein bisschen zu gut meint [meiner Meinung nach nervig, aber Geschmackssache], und natürlich sind in Form von Niklas Kvarforth [SHINING] und Michael Kern [CARNAL DECAY] auch wieder Gastsänger am Start, wie sich das bei BENIGHTED eben so gehört. Ansonsten gibt es wieder vielseitigen Death Metal mit der nötigen Brutalo- und Grind-Schlagseite, während BENIGHTED auch ganz gerne mal Hardcore-Versatzstücke integrieren und öfter mal an MISERY INDEX, CEPHALIC CARNAGE, ABORTED und bei den völlig irrwitzigen Wechselspielen zwischen Gegrowle und Geschrei auch mal an ANAAL NATHRAKH erinnern [siehe „Spit“]. Dennoch waren und sind BENIGHTED nach wie vor eine eigenständige Sache, was allein schon das Gesamtkonzept der Scheibe unterstreicht – in diesem Fall die sich über die elf Songs erstreckende Geschichte einer Person mit Borderline-Störung, die in den Kannibalismus abdriftet. Dies zeigt wieder einmal – gemeinsam mit dem morbiden Artwork –, dass die Franzosen durchaus mit Sinn und Verstand am Werk sind. Und dann wären da solche Knaller wie „Experience Your Flesh“, „Collection Of Dead Portraits“ und „Noise“, die durch die gewohnt druckvolle und wieder einmal im Kohlekeller entstandene Produktion prima zur Geltung kommen. Und damit wären wir dann auch beim einzigen Wermutstropfen angelangt: Das sehr hohe Niveau vieler Songs kann schlichtweg nicht über die gesamte Albumlänge hinweg gehalten werden [z.B. bei „Slaughter/Suicide“ oder „Jekyll“], wobei die knapp 38 Minuten bei dem Geballer auch vollkommen ausreichen. Somit sind zwar keine wirklichen Ausfälle zu verzeichnen, aber „Carnivore Sublime“ vermag eben nicht ganz an solche Glanztaten wie „Identisick“ oder auch „Icon“ heranzureichen [und „Asylum Cave“ ist bei mir irgendwie nie so richtig gezündet, warum auch immer].

„Carnivore Sublime“ ist ein schönes Beispiel für intelligent gemachten, brutalen und abwechslungsreichen modernen Death Metal, der nicht vor kleineren Experimenten zurückscheut und sich munter bei allen extremen Genres bedient. Für Fans von BENIGHTED also fraglos wieder ein Pflichtkauf und alles in allem ein starkes Album, das jedoch ein paar Durchläufe benötigt, um richtig zu zünden. Fazit: Vielleicht nicht die beste Veröffentlichung der Franzosen, aber insgesamt Daumen nach oben!

Trackliste:
01. X2Y
02. Noise
03. Experience Your Flesh
04. Slaughter/Suicide
05. Spit
06. Defiled Purity
07. Jekyll
08. Collection Of Dead Portraits
09. Carnivore Sublime
010. Les Morsures de Cerbère
11. June And The Laconic Solstice
Spielzeit: 00:37:40

Line-Up:
Julien Truchan – Vocals
Adrien Guérin – Guitar
Olivier Gabriel – Guitar
Eric Lombard – Bass
Kevin Foley – Drums
Alexander Eitner [soulsatzero]
07.02.2014 | 22:50
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin