.: SUCHE
Reviews von Benighted
CD Review: Benighted - Necrobreed

Benighted
Necrobreed


Brutal Death, Death Metal, Grindcore
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Benighted - Carnivore Sublime

Benighted
Carnivore Sublime


Brutal Death, Death Metal, Grindcore
5.5 von 7 Punkten
"Mit Köpfchen auf die Zwölf"
CD Review: Benighted - Asylum Cave

Benighted
Asylum Cave


Death Metal, Grindcore
6.5 von 7 Punkten
"Enjoy The Violence"
CD Review: Benighted - Identisick [RE-ISSUE; CD/DVD]

Benighted
Identisick [RE-ISSUE; CD/DVD]


Death Metal, Grindcore, Hardcore
Keine Wertung
"Endlich wieder erhältlich"
Mehr aus den Genres
CD Review: Wormfood - France

Wormfood
France


Dark Metal, Death Metal, Death/Thrash Metal, Doom Metal
2.5 von 7 Punkten
"armes Frankreich..."
CD Review: My Cold Embrace - Hausgeist

My Cold Embrace
Hausgeist


Death Metal
7 von 7 Punkten
"Der Diamant unter den Edelsteinen"
CD Review: Decapitated - The Negation

Decapitated
The Negation


Death Metal
5 von 7 Punkten
"Als ich DECAPITATED vor ein paar Jahren im “Alarm!” in Zwickau im Vorprogramm von IMMOLATI... [mehr]"
CD Review: CrossX - emolution

CrossX
emolution


Crossover, Emocore, Hardcore, Neo-Thrash
5 von 7 Punkten
"Schwaben gegen den Rest der Welt..."
CD Review: Man Must Die - Peace Was Never An Option

Man Must Die
Peace Was Never An Option


Death Metal, Grindcore
6 von 7 Punkten
"Vertonte Kriegserklärung"
CD Review: Audrey Horne - Blackout

Audrey Horne
Blackout


Classic Rock
6 von 7 Punkten
"Zur ursprünglichen Klasse zurückgefunden "
CD Review: Mystic Prophecy - Monuments Uncovered

Mystic Prophecy
Monuments Uncovered


Heavy Metal, Power Metal
Keine Wertung
"Party-Häppchen"
CD Review: Cavalera Conspiracy - Psychosis

Cavalera Conspiracy
Psychosis


Thrash Metal
4 von 7 Punkten
"Wenn der Zuckerhut abflacht"
CD Review: Dr. Living Dead! - Cosmic Conqueror

Dr. Living Dead!
Cosmic Conqueror


Crossover, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Spaßig wie eh und je"
CD Review: Stälker - Shadow Of The Sword

Stälker
Shadow Of The Sword


Melodic Speed Metal
3.5 von 7 Punkten
"Durchschnittliches Low-Fi-Geschrammel"
Cover von Benighted -- Icon
Band: Benighted Homepage Benighted bei Facebook Metalnews nach 'Benighted' durchsuchenBenighted
Album:Icon
Genre:Death Metal, Grindcore, Hardcore
Label:Osmose Productions
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:19.10.07
Share:

"Alles im grünen Bereich bei den Umnachteten!"

BENIGHTED melden sich nach ihrem beachtlichen Machwerk „Identisick” vom Vorjahr bereits jetzt mit einer neuen CD zurück. „Icon“ stellt das fünfte Album des französischen Quintetts dar und verfolgt die Symbiose aus Brutal Death, Grindcore und treibenden Hardcore-Riffs so gut weiter, dass einem vor Staunen die Kinnlade beinahe auf die Tischplatte knallt.

Ausgestattet mit einem perfekten Sound, der schön fett und wuchtig, aber auch erfreulich differenziert daherkommt, und der der Band erneut in den Kohlekeller Studios verpasst wurde, ist das einleitende Sample „Why are you so brutal to me?“ so etwas wie das allgegenwärtige Leitmotiv des Albums: Es wird geholzt und gebolzt, was das Zeug hält, dass einem ein seliges Grinsen ins Gesicht gezaubert wird und der Fuß sowieso automatisch mitwippt – und wenn noch nicht zu diesem Zeitpunkt, dann spätestens bei den mächtigen Slam Parts, die live sicherlich wieder für einige Aktion im Moshpit sorgen werden. Die Songs sind abwechslungsreiche Knaller geworden, die das hohe spielerische Niveau der Franzosen aufzeigen und die aber neben aller Brutalität auch genügend Platz für Melodie, durchdachte Soli und Neuerungen lassen. Hört Euch nur mal das tolle Tapping oder die kurze französische Rap-Einlage – die einen beim ersten Mal völlig verdutzt aufhorchen lässt – in „Grind Wit“ an, ehe der insgesamt sehr variable Sänger Julien wieder grunzt und quiekt wie ein abgestochenes Schwein. Nach dem fetzigen „Smile Then Bleed“ taucht beim alles vernichtenden „Human Circles“ außerdem noch der unverwechselbare Schreigesang von Jagger [DISBELIEF] auf, der ausgezeichnet zu diesem Song passt und der die Tradition der Gastsänger bei BENIGHTED würdig fortsetzt. Ebenso wird der textliche, sich wohltuend abhebende Ansatz der Band weiter verfolgt, sich mit psychischen Abgründen zu beschäftigen, sodass wir es diesmal mit einem Konzeptalbum über einen geisteskranken Menschen zu tun haben, der in den jeweiligen Songs auf verschiedene Ereignisse seines Lebens zurückblickt.

BENIGHTED klingen ganz einfach wie BENIGHTED, auch wenn sicher an der einen oder anderen Stelle Einflüsse von NAPALM DEATH, PIG DESTROYER oder auch ABORTED auszumachen sind, doch „Icon“ ist letztlich ein eigenständiges und brutales Stück Mucke einer talentierten Band geworden. Mit „Icon“ erfüllen BENIGHTED die an sie gehegten hohen Erwartungen und liefern eine klasse produzierte Scheibe mit groovenden und abwechslungsreichen Songs ab, die eine Menge Spaß machen und die der Band hoffentlich den verdienten Erfolg bescheren werden. Anspieltipps: „Slut“, „Grind Wit“, „Smile Then Bleed“, „Icon“, „Blindfolded Centuries“.

Trackliste:
01. Complete Exsanguination
02. Slut
03. Grind Wit
04. Saw It All
05. Forsaken
06. Smile Then Bleed
07. Pledge Of Retaliation
08. Icon
09. Human Circles
10. Invoxhate
11. The Underneath
12. Blindfolded Centuries
Spielzeit: 00:39:09

Line-Up:
Julien – Vocals
Olivier – Guitar
Liem – Guitar
Eric – Bass
Kevin – Drums
Alexander Eitner [soulsatzero]
13.10.2007 | 00:20
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin