.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Benighted
CD Review: Benighted - Carnivore Sublime

Benighted
Carnivore Sublime


Brutal Death, Death Metal, Grindcore
5.5 von 7 Punkten
"Mit Köpfchen auf die Zwölf"
CD Review: Benighted - Asylum Cave

Benighted
Asylum Cave


Death Metal, Grindcore
6.5 von 7 Punkten
"Enjoy The Violence"
CD Review: Benighted - Identisick [RE-ISSUE; CD/DVD]

Benighted
Identisick [RE-ISSUE; CD/DVD]


Death Metal, Grindcore, Hardcore
Keine Wertung
"Endlich wieder erhältlich"
CD Review: Benighted - Icon

Benighted
Icon


Death Metal, Grindcore, Hardcore
6 von 7 Punkten
"Alles im grünen Bereich bei den Umnachteten!"
Mehr aus den Genres
CD Review: Dark Disciple - Unholy Hate Gore

Dark Disciple
Unholy Hate Gore


Death Metal
5 von 7 Punkten
"Ach du schönes Maryland! Was kommt uns denn da in bitterbösem Goregewand in die Player gef... [mehr]"
CD Review: War From A Harlots Mouth - Voyeur

War From A Harlots Mouth
Voyeur


Grindcore, Hardcore, Mathcore
6 von 7 Punkten
"Süchtig machender Albtraum"
CD Review: George Kollias - Invictus

George Kollias
Invictus


Black/Death Metal, Death Metal
5 von 7 Punkten
"Unbezwungen?"
CD Review: Maim - From The Womb To The Tomb

Maim
From The Womb To The Tomb


Death Metal
5 von 7 Punkten
"Und ewig malmt der Elch..."
CD Review: Paganizer - World Lobotomy

Paganizer
World Lobotomy


Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Weltweite Hirnamputation"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Benighted -- Necrobreed
Band: Benighted bei Facebook Metalnews nach 'Benighted' durchsuchenBenighted
Album:Necrobreed
Genre:Brutal Death, Death Metal, Grindcore
Label:Season Of Mist
Bewertung:6.5 von 7
Releasedatum:17.02.17
CD kaufen:'Benighted - Necrobreed' bei amazon.de kaufen
Share:

"Sternstunde!"

Die französischen Brutalo-Deather BENIGHTED ballern uns mit „Necrobreed“ den Nachfolger zu „Carnivore Sublime“ [2014] und somit ihr achtes Studioalbum um die Ohren – und wie!

Großartig hat sich zwar nichts geändert – mal davon abgesehen, dass sich das Personalkarussell erneut kräftig gedreht hat und nun z.B. Drummer Romain Goulon [NECROPHAGIST] mit an Bord ist –, aber das war auch überhaupt nicht nötig. BENIGHTED schaffen es nämlich wieder einmal sehr gut, wenn nicht vielleicht sogar besser denn je, abwechslungsreichen und brutalen Death Metal zu erschaffen, der ausgezeichnet produziert ist und vor technischen Kabinettstückchen nur so strotzt, aber dennoch nie in deplatzierte Frickeleien ausartet. Dafür wissen die fünf Franzosen aus St. Etienne über die gesamte Albumlänge hinweg mit schlüssigen und vielschichtigen Songs zu punkten, die zusätzlich von den sehr variablen Growls – inklusive diesmal sparsam eingesetzten Pig Squeals – von Shouter Julien Truchan profitieren. Zusätzlich hat man noch einige Gastsänger an Land gezogen [z.B. Trevor Strnad von THE BLACK DAHLIA MURDER und Arno von BLACK BOMB A], die zwar nicht unbedingt nötig gewesen wären, aber die ganze Geschichte prima abrunden. Hinzu kommt in bewährter Weise wieder ein abgefahrenes Konzept über menschliche und vor allem psychische Abgründe, das wiederum die Eigenständigkeit von BENIGHTED, und zwar auch über die Musik an sich hinaus, unterstreicht.

Kurzum: Irgendwo zwischen Brutal Death, melodischen Einschüben/exzellenten Soli, Grindcore und Blast Beats, ein bisschen Hardcore und ganz viel Gespür für gute Songs haben sich BENIGHTED schon längst ihre eigene kleine Nische gesichert, die sie mit „Necrobreed“ eindrucksvoll untermauern und gleichzeitig mit pfiffigem Blick über den Tellerrand noch weiter ausbauen. Auf „Necrobreed“ gibt es somit keinen einzigen schwachen Song – will heißen: Pflichtkauf für alle Freunde extremer Klänge! Saustarkes Album und verdiente 6,5 Punkte!

Trackliste:
01. Hush Little Baby
02. Reptilian
03. Psychosilencer
04. Forgive Me Father
05. Leatherface
06. Der Doppelgaenger
07. Necrobreed
08. Monsters Make Monsters
09. Cum With Disgust
10. Versipellis
11. Reeks Of Darkened Zoopsia
12. Mass Grave
Spielzeit: 00:38:28

Line-Up:
Julien Truchan – Vocals
Olivier Gabriel – Guitar
Emmanuel Dalle – Guitar
Pierre Arnoux – Bass/Backing Vocals
Romain Goulon – Drums
Alexander Eitner [soulsatzero]
10.02.2017 | 20:45
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin