.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Between The Buried And Me
CD Review: Between The Buried And Me - The Parallax: Hypersleep Dialogues [EP]

Between The Buried And Me
The Parallax: Hypersleep Dialogues [EP]


Alternative, Melodic Death Metal, Progressive
6 von 7 Punkten
"Freischwimmer"
CD Review: Between The Buried And Me - The Great Misdirect

Between The Buried And Me
The Great Misdirect


Melodic Death Metal, Metalcore, Progressive
5 von 7 Punkten
"Quo Vadis, Unsichtbarer?"
CD Review: Between The Buried And Me - Colors

Between The Buried And Me
Colors


Death Metal, Hardcore, Progressive
5 von 7 Punkten
"Klangwelten jenseits jeden Tellerrandes!"
CD Review: Between The Buried And Me - The Silent Circus

Between The Buried And Me
The Silent Circus


Metalcore
4 von 7 Punkten
"Between The Buried And Me, eine junge Band aus Nordkalifornien, bringen mit „The Si... [mehr]"
Live-Berichte über Between The Buried And Me
Mehr aus den Genres
CD Review: A Sailor's Grave - Eponymous Bastards

A Sailor's Grave
Eponymous Bastards


Melodic Death Metal, Metalcore
4 von 7 Punkten
"Ganz schön feucht und dunkel hier!"
CD Review: Exivious - Exivious

Exivious
Exivious


Instrumental, Progressive
5.5 von 7 Punkten
"CYNIC meets TEXTURES"
CD Review: Flagellation - Incinerate Disintegrate

Flagellation
Incinerate Disintegrate


Death Metal, Melodic Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Schweden-Death mit Allround-Funktion!"
CD Review: Evocation - Apocalyptic

Evocation
Apocalyptic


Death Metal, Melodic Death Metal
7 von 7 Punkten
"Die schwedische Todesmaschine ist zurück!"
CD Review: Demiurg - Slakthus Gamleby

Demiurg
Slakthus Gamleby


Death Metal
5 von 7 Punkten
"Willkommen im Todesblei-Schlachthaus"
CD Review: Darkest Hour - Darkest Hour

Darkest Hour
Darkest Hour


Melodic Death Metal, Metalcore
5 von 7 Punkten
"Wem die dunkle Stunde schlägt"
CD Review: Dictated - The Deceived

Dictated
The Deceived


Death Metal
4 von 7 Punkten
"Wie Sand am Meer..."
CD Review: Black Lung - Black Lung

Black Lung
Black Lung


Blues / Bluesrock, Doom Metal
5 von 7 Punkten
"Kurz und knackig!"
CD Review: Riot Horse - This Is Who We Are

Riot Horse
This Is Who We Are


Hard Rock, Retro Rock
4.5 von 7 Punkten
"Lässt für die Zukunft hoffen"
CD Review: Yes - Heaven & Earth

Yes
Heaven & Earth


AOR, Prog Rock
4 von 7 Punkten
"Mit gebremstem Schaum"
Cover von Between The Buried And Me -- The Parallax II: Future Sequence
Band: Between The Buried And Me Homepage Between The Buried And Me bei MySpace.com Metalnews nach 'Between The Buried And Me' durchsuchenBetween The Buried And Me
Album:The Parallax II: Future Sequence
Genre:Alternative, Mathcore, Melodic Death Metal, Progressive
Label:Metal Blade Records
Bewertung:6.5 von 7
Releasedatum:05.10.12
CD kaufen:'Between The Buried And Me - The Parallax II: Future Sequence' bei amazon.de kaufen
Share:

"Klangwelten jenseits unserer Galaxie"

Es gibt hin und wieder Scheiben, die gleichen einer wahnwitzigen Achterbahnfahrt. Man steigt kaum etwas ahnend in den bequemen Sitz, fährt gemächlich die erste Steigung hinauf und entspannt sich merklich, ehe die Hölle über einen hereinbricht. Plötzlich beschleunigt der Wagen auf Mach drei, schlängelt sich um die verzweigtesten Kurven, bietet hochgefährliche Loopings und zeigt dabei herrlich schöne Landschaften im wechselnden Sekundentakt, die man so schnell gar nicht erfassen kann. Nachdem man wankend wieder die Füße auf die Erde setzt und das Gehirn komplett auf links gedreht wurde, hat man nur einen Wunsch: Gleich nochmal!

So ungefähr kann man sich die ersten Durchgänge des neuen Albums der amerikanischen Progger BETWEEN THE BURIED AND ME vorstellen, dass nicht nur namentlich an die direkte Vorgänger-EP „The Parallax I“ anknüpft. Es gibt statt drei ganze fünf Monster, die sich der Zehn-Minuten-Marke annehmen und übertreffen, der Rest der 72 Minuten wird mit atmosphärischen Zwischenspielen oder Songs im „Hitformat“ gefüllt. Nun standen BTBAM bislang mit Sicherheit für alles bis auf leicht verdauliche Kost, doch dieses Mal übertreffen sie ihr gewohntes Level an Wahnsinn. QUEENeske Interludien, Verneigung vor dem Prog-Rock vergangener Dekaden, obligatorische Jazz-Anteile, heftige Mathcore/Melodeath-Ausbrüche, hochkomplizierte Gitarren-Leads, ein Haufen an Genre-fremder Instrumente und eine gute Portion Chaos ergeben das süchtig machende Prog-Potpourrie, das mit seinen ausladenden Details auch nach zehnfachen Durchhören nicht annähernd seinen Zenit überschritten hat. Der Kontrast zwischen träumerischen Höhenflügen, verspielten Metal-Intermezzi und explosiven Gewaltausbrüchen entwickelt im Verlauf der Spielzeit ein unglaubliches Maß an Dynamik, das den geneigten Hörer – mit etwas Muße ausgestattet – in seinen Band ziehen wird. Die komplexen Rhythmen, die ständigen 180°-Wendungen und die verschachtelten Strukturen verlangen selbst den etwas geübteren Hartwurst-Fans einiges ab, wenn jedoch der Winamp-Zähler bei spätestens drei oder vier angekommen ist, kann man den ersten Gehirn-Schock ablegen und sich voll und ganz auf das Konzeptalbum einstellen. Während zu Beginn die einzelnen Fragmente nahtlos aneinanderhängen zu scheinen, kann man mit fortschreitender Erfahrung das imposante Mosaik nachvollziehen und das sehr gute Songwriting in den Einzelheiten und im Gesamtwerk entdecken.
Der Kleber für die individuellen Bausteine bildet das Science-Fiction-Thema, das sich im Artwork und den Texten niederschlägt. Die Geschichte aus der EP wird auf dem Longplayer fortgesetzt und die Musik hat stets eine etwas nachhallende Weltraum-Atmosphäre, ohne auch nur den kleinsten Ansatz von Penetranz aufzuzeigen. Tommy Rogers am Mikro ist das bindende Glied dazwischen, der mit hohen Klargesang und harten Growls/Shouts die Musik zu jedem Zeitpunkt passend begleitet und zeitweise das Kommando übernimmt. Auf die einzelnen Tracks möchte ich hier gar nicht genauer eingehen, zwar funktioniert jedes Lied auch ganz alleine, doch erst im Zusammenspiel mit den Anderen verzaubert das Album. Wer unbedingt Anspiel-Tipps braucht, bevor er zum nächsten Händler rennt, das dynamische „Telos“, das hypnotisierende „Melting City“ und das epische „Silent Flight Parliament“ seien als Höhepunkte genannt. Ein kurzes Wort zur Produktion: Diese ist sehr stark ausgefallen und gibt jedem Instrument genügend Luft zum Erblühen, dieses Mal als Co-Produzent neben der Band war erneut Langzeit-Freund Jamie King tätig. Persönlich fand ich den Sound auf der EP [von David Bottrill produziert] dennoch etwas drückender.

Ich muss ganz ehrlich sein: „The Parallax II: Future Sequence“ war das erste Album, bei dem ich wirklich an einen Punkt der Frustration angekommen bin. Die einzelnen – zugegeben herausragenden – Songteile wirkten für mich lieblos aneinander geklatscht, ich habe den größeren Sinn nicht verstanden und mir erschloss sich das Album auch nach drei Durchgängen einfach nicht. Die Komplexität der Scheibe hat mich überfordert, obwohl ich BETWEEN THE BURIED AND ME sonst immer so viel abgewinnen kann. Mit der vierten gegebenen Chance setzte es endlich ein, der Moment der Klarheit, bei dem man sich auf das ständige Auf und Ab der Achterbahnfahrt eingestellt hat und sich auf die wunderschönen Klanglandschaften konzentrieren konnte. Es offenbarten sich die versprochenen Details, die harten Übergänge formten sich zu fantastischen Brücken und hinter dem anarchistischen Chaos steckt ein Genie, dass sich erst nach und nach zeigt. Entschuldigt mich jetzt bitte, ich muss meinem Wunsch nachkommen.

Trackliste:
01. Goodbye to Everything
02. Astral Body
03. Lay Your Ghosts to Rest
04. Autumn
05. Extremophile Elite
06. Parallax
07. The Black Box
08. Telos
09. Bloom
10. Melting City
11. Silent Flight Parliament
12. Goodbye to Everything Reprise
Spielzeit: 01:12:33

Line-Up:
Vocals - Tommy Rogers
Guitars - Paul Waggoner
Guitars - Dustie Waring
Bass - Dan Briggs
Drums - Blake Richardson
Nico Carvalho [Champ]
12.10.2012 | 16:47
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin