.: SUCHE
    Erweiterte Suche
News zu Beyond Terror Beyond Grace
Reviews von Beyond Terror Beyond Grace
CD Review: Beyond Terror Beyond Grace - Our Ashes Built Mountains

Beyond Terror Beyond Grace
Our Ashes Built Mountains


Ambient, Death Metal, Grindcore
5.5 von 7 Punkten
"Gemörtel aus Down Under"
Mehr aus den Genres
CD Review: Autopsy - Macabre Eternal

Autopsy
Macabre Eternal


Death Metal
5 von 7 Punkten
"Für die Ewigkeit?"
CD Review: Der Weg einer Freiheit - Agonie [EP]

Der Weg einer Freiheit
Agonie [EP]


Black Metal
6 von 7 Punkten
"Die Referenz meldet sich zurück!"
CD Review: Archgoat - Heavenly Vulva [Christ's Last Rites]

Archgoat
Heavenly Vulva [Christ's Last Rites]


Death Metal, Grindcore
3.5 von 7 Punkten
"Staubsauger des Todes!"
CD Review: Darkestrah - Khagan

Darkestrah
Khagan


Black Metal
4.5 von 7 Punkten
"Aus der Ferne"
CD Review: Philosopher - Thoughts

Philosopher
Thoughts


Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Totenkult oder Grabschändung?"
CD Review: John Garcia - The Coyote Who Spoke In Tongues

John Garcia
The Coyote Who Spoke In Tongues


Akustik
5.5 von 7 Punkten
"Lagerfeuerromantik par excellence"
CD Review: Kreator - Gods Of Violence

Kreator
Gods Of Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
7 von 7 Punkten
"Kein schwacher Moment"
CD Review: Victorius - Heart Of The Phoenix

Victorius
Heart Of The Phoenix


Heavy Metal, Power Metal
5 von 7 Punkten
"Drachenzähmen leicht gemacht"
CD Review: Wolfchant - Bloodwinter

Wolfchant
Bloodwinter


Pagan Metal, Viking Metal
4 von 7 Punkten
"Säbelrasseln"
CD Review: Code - Lost Signal (EP)

Code
Lost Signal (EP)


Post Rock, Post/Avantgarde Black Metal
Keine Wertung
"Werkschau, mal anders"
Cover von Beyond Terror Beyond Grace -- Nadir
Band: Beyond Terror Beyond Grace Homepage Beyond Terror Beyond Grace bei Facebook Metalnews nach 'Beyond Terror Beyond Grace' durchsuchenBeyond Terror Beyond Grace
Album:Nadir
Genre:Black Metal, Grindcore
Label:Willowtip Records
Bewertung:6.5 von 7
Releasedatum:03.04.12
Share:

"Hammer von Down Under, Teil 4"

Zehntausende erdgroße Kometen stürzen gleichzeitig auf unseren Planeten ein. Die Sonne bläht sich - entgegen aller Prognosen - im Superzeitraffer zum roten Riesen auf, der die Mars-Bahn einnimmt. Solche oder ähnliche Super-GAUs dürften der inspirative Anstoß für eine bislang eher unter ferner liefen gehandelte Grindcore-Truppe gewesen sein, die nun im weit fliegenden, bitterböse brodelnden Black Metal [man denke da vor allem an die Landsleute RUINS] ihr Heil suchen, einige Gäste für diese Okkasion ins Studio eingeladen haben und nun zum alles entscheidenden Schlag ausholen - schließlich nimmt "Nadir" die Rolle des dritten Langlauf-Outputs dieses Geschwaders ein.

Irgendwo im Schnittgebiet zwischen dem von unendlicher Wut angetriebenen, schrillen Gitarrenwänden von ANAAL NATHRAKH, der tonnenschweren, in die Ferne schweifenden Dämmerungsstimmung à la NEUROSIS als auch der mechanisch kalten Präzision einer Kapelle wie THE AMENTA erzeugen diese vier Brüllwürfel ihr Hassgebräu. Wie ein überdimensionierter Vulkan ergeifert sich "Nadir" im flächendeckenden Spucken von Asche, Staub, Lava und ungefilterter, unaufhaltsamer Zerstörungskraft, aufgelockert durch einige wenige zermürbende Arpeggio-Innehaltungsphasen wie dem Titeltrack. BEYOND TERROR BEYOND GRACE sind keine Band des Graubereiches, ihr Treibstoff heißt Grenzbereich. Auf der Schwelle zum Wahnsinn oder nahe der Apathie werden die Belastungsfähigkeiten des eigenen Körpers ausgelotet und gezielt gesprengt. Nichts steht mehr im Wege von "Requiem For The Grey" oder meinem derzeitigen Favoriten "Embracing Null" - losgelassene Epen, in denen bedrohlich wummernde Drone-Riff-Kaskaden scharfe Widerhaken im Gehörgang schlagen; nicht zuletzt auch, um einen eher unkomplizierten Einstieg in diese hocheruptive Materie zu ermöglichen.

Ein positiver Umstand dieser Herangehensweise liegt in den Gitarren verwurzelt, die - wie sonst auch - die Zügel in der Hand haben und den Ton des Stückes angeben, der Schlagzeuger jedoch allergrößtes Geschick darin beweist, die eigentliche Hauptrolle in diesem Spektakel zu übernehmen. Soviel Irrwitz und farbenfroher Vernichtungswille hatten wir zuletzt bei NEFASTUS DIES, deren nächster Streich schon viel zu lange in der Schwebe hängt, um noch weiter auf eine gespannte Anhängerschaft bauen zu können. Gerade dieses albumumspannende Feuer ist es auch, das bei... ähm, mieser Laune hält. *Fäuste ball*

Kurzum: Geile Platte. Hört mal hier rein: STREAM

Trackliste:
01 - Dusk
02 - Requiem for the Grey
03 - Throatless Sirens
04 - Nadir
05 - Embracing Null
06 - The Blood Of Time
07 - Pathea
Spielzeit: 00:43:32

Line-Up:
Blake Simpson - Gesang
Scott Heldorf - Gitarren
Alex Nicholson - Bass, Gesang
Steve Smith - Schlagzeug
Michael Bambas [Micha]
08.04.2012 | 18:24
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin