.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Live-Berichte über Bigelf
Mehr aus den Genres
CD Review: Ohrenfeindt - Auf die Fresse ist umsonst

Ohrenfeindt
Auf die Fresse ist umsonst


Blues / Bluesrock, Hard Rock, Rock
5.5 von 7 Punkten
"Auf die Fresse..."
CD Review: Def Leppard - Mirror Ball - Live & More

Def Leppard
Mirror Ball - Live & More


AOR, Hard Rock, Rock
Keine Wertung
"Tanz' den tauben Leoparden!"
CD Review: Krokus - Dirty Dynamite

Krokus
Dirty Dynamite


Hard Rock
4.5 von 7 Punkten
"Alt, aber kein bisschen leiser"
CD Review: Whitesnake - 30th Anniversary Collection

Whitesnake
30th Anniversary Collection


Hard Rock, Heavy Metal
Keine Wertung
"[Fast] Alles drin"
CD Review: Groan - The Divine Right Of Kings

Groan
The Divine Right Of Kings


Doom Metal, Hard Rock, Stoner Rock
3.5 von 7 Punkten
"Nicht gerade wunderstöhn..."
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Bigelf -- Cheat The Gallows
Band: Bigelf Homepage Bigelf bei Facebook Metalnews nach 'Bigelf' durchsuchenBigelf
Album:Cheat The Gallows
Genre:Hard Rock, Prog Rock
Label:Powerage Records
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:25.09.09
CD kaufen:'Bigelf - Cheat The Gallows' bei amazon.de kaufen
Share:

"Die enorme Artenvielfalt des Rock auf nur einer Platte!"

Obwohl BIGELF ihre Debüt-EP bereits vor knapp anderthalb Dekaden veröffentlicht haben, sind sie erst jetzt im Begriff, ihren Namen einer breiteren Masse zugänglich zu machen. Ein Grund dafür ist der Supportslot, den sie für den europäischen Ableger der „Progressive Nation“-Tour [mit DREAM THEATER und OPETH] ergattern konnten, ein weiterer findet sich mit ihrem neuen Longplayer „Cheat The Gallows“, der so klingt, als sei er kürzlich einer 35 Jahre alten Zeitkapsel entsprungen.

Musikalisch besinnen sich BIGELF nämlich exakt auf jene „goldene Zeit“ des Rock und kreieren eine interessante Mixtur aus dem Sound solcher Bands wie BLACK SABBATH, DEEP PURPLE, THE BEATLES, LED ZEPPELIN, KING CRIMSON und QUEEN. Schon der fantastische Opener „Gravest Show On Earth“ strotzt nur so vor Zitaten, ohne auch nur eine Sekunde einfallslos oder ausgelutscht zu klingen und hätte mit seinen vielen Ideen und Soundspielereien bestens auf das legendäre „Sgt. Peppers Lonely Hearts Club Band“ der BEATLES gepasst. Im folgenden „Blackball“ gibt es dann noch eine ordentliche Portion T-REX zu hören, während sich die tolle und opulent orchestrierte Single „Money, It’s Pure Evil“ anhört, als hätten SUPERTRAMP gemeinsame Sache mit LENNY KRAVITZ gemacht und so geht das noch eine ganze Weile weiter. Insgesamt fast eine Stunde lang greift das US-Quartett den Sound unzähliger legendärer Rockformationen auf und verquirlt alles zu einer neuen und unheimlich spannenden Melange. Natürlich gibt es einige Kapellen, die sich auf die Hochzeit des Rock beziehen, aber während sich die meisten selbst limitieren, indem sie sich nur an Gruppen orientieren, die stilistisch nicht allzu weit voneinander entfernt liegen, setzen sich BIGELF keinerlei Grenzen und machen damit alles richtig.

„Cheat The Gallows“ ist nicht einfach eine schlichte Retrorock-Platte, sondern hat einen aufgeblasenen und bombastischen Sound, wirkt aber dennoch nicht zu überspitzt, denn während man z.B. bei THE DARKNESS – allen Beteuerungen seitens der Band zum Trotz – immer das Gefühl hatte, die Band selbst nähme sich nicht wirklich ernst, ist das bei BIGELF nicht der Fall. Diese Band steckt ihr ganzes Herzblut in ihre Musik und schreibt haufenweise hervorragende Songs. Die gesamte Scheibe ist eine wahnsinnig tolle Angelegenheit, die jedem unglaublich viel Freude bereiten sollte, der die großen Rockbands der 70er Jahre verehrt.

Trackliste:
01. Gravest Show On Earth
02. Blackball
03. Money, It's Pure Evil
04. The Evils Of Rock & Roll
05. No Parachute
06. The Game
07. Superstar
08. Race With Time
09. Hydra
10. Counting Sheep
Spielzeit: 00:56:55

Line-Up:
Damon Fox - Vocals, Keyboards
Ace Mark - Guitars
Duffy Snowhill - Bass
Froth - Drums
Timo Beisel [kaamos]
30.10.2009 | 00:54
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin