.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Stormhammer - Echoes Of A Lost Paradise

Stormhammer
Echoes Of A Lost Paradise


Heavy Metal, Power Metal
6 von 7 Punkten
"Überraschungs-Erfolg aus Bayern"
CD Review: The Order - 1986

The Order
1986


Hard Rock, Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Der Name ist Programm"
CD Review: Blessed By A Broken Heart - Pedal To The Metal

Blessed By A Broken Heart
Pedal To The Metal


Hard Rock, Heavy Metal, Metalcore
4.5 von 7 Punkten
"Grenzwertig!"
CD Review: Judas Priest - Screaming For Vengeance [Special 30th Anniversary Edition]

Judas Priest
Screaming For Vengeance [Special 30th Anniversary Edition]


Heavy Metal, NwobHM
Keine Wertung
"Jubiläumsausgabe"
CD Review: U.D.O. - Decadent

U.D.O.
Decadent


Heavy Metal, Teutonic Metal
6.5 von 7 Punkten
"Dekadente Hymnen des Stahls"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Bitch -- Be My Slave [Re-Release]
Band: Bitch Homepage Bitch bei Facebook Metalnews nach 'Bitch' durchsuchenBitch
Album:Be My Slave [Re-Release]
Genre:Heavy Metal
Label:Metal Blade Records
Bewertung:Keine Wertung
Releasedatum:01.07.11
CD kaufen:'Bitch - Be My Slave [Re-Release]' bei amazon.de kaufen
Share:

"Die Schlampe is wieder da..."

Ursprünglich 1983, dem goldenen Jahr des Heavy Metal, in dem auch SLAYER mit „Show No Mercy“ und METALLICA mit „Kill Em All“ debütierten, erschienen, wird das BITCH-Erstlingswerk „Be My Slave“ dieser Tage von Metal Blade Records neu veröffentlicht – und zwar inklusive der „Damnation Alley EP“ und Bonus DVD.

Im Falle von Neuveröffentlichungen mehr oder minder bekannter Alben ist es immer etwas müßig, lange über die eigentliche Musik zu sprechen, denn die ist im Falle von „Be My Slave“ schon fast 30 Jahre alt, womit die Meisten eigentlich genug Zeit hatten, sich damit vertraut zu machen. Daher sei an dieser Stelle lediglich erwähnt, dass sich BITCH mit ihrem Debüt als musikalisch überaus befähigte und unerwartet harte Heavy Metal-Band im Stile von W.A.S.P., RATT und SLAVE RAIDER präsentieren können, wobei der markante Gesang von Frontfrau Betsy Bitch bisweilen etwas gewöhnungsbedürftig ausfallen kann, so etwa im Falle der balladesken Momente von „Save You From The World“ – ihre seltenen gesanglichen Ausrutscher macht die Dame jedoch stets durch unverschämt coole Attitüde wieder wett. Die zugehörigen Texte drehen sich dabei hauptsächlich um Lederklamotten und die damit verbundenen Implikationen sexueller Freizügigkeit – etwas, das heutzutage allenfalls noch wohlwollend belächelt werden kann, in den goldenen 80ern aber vermutlich dazu geführt hat, dass entsetzte Eltern ihren Sprösslingen empört die Ohren zugehalten haben, bis das Kabel der heimischen Stereoanlage gekappt war… Zum Re-Release: „Be My Slave“ und „Damnation Alley“ kommen auf einer CD und überzeugen durch überraschend gute Audioqualität – natürlich hat jede Aufnahme des Analogzeitalters gewisse Grenzen und so rumpeln auch bei BITCH die Gitarren und gerade die Snare klingt etwas hart, bedenkt man allerdings, dass das Dargebotene bald drei Dekaden auf dem Buckel hat, wurde hier bei der Restauration ein verdammt guter Job gemacht. Als Bonustrack gibt’s den bisher unveröffentlichten Song „Let’s Go“, was die Ausstattung der CD von der bereits 1989 erschienenen Neuauflage absetzt.
Allerdings dürfte „Be My Slave“ selbst für beinharte Fans der Truppe interessant sein, die bereits eine Version der Platte im Regal stehen haben: Die beiliegende Bonus-DVD enthält mit dem Auftritt der Formation beim diesjährigen „Keep It True“-Festival einen brandaktuellen Auftritt der Band und auch wenn Miss Betsy vielleicht nicht ausschließlich in Würde gealtert ist, bietet der Mitschnitt zumindest von technischer Seite keinerlei Grund zur Beschwerde. Bild- und Tonqualität sowie Kameraführung lassen manches in jüngeren Jahren veröffentlichte Vollpreis-Produkt hinter sich und auch die Band war an jenem Tag bestens Aufgelegt: Zwar mag die Stimme der Frontfrau über die Jahre etwas gelitten haben, allerdings weiß die Dame derartige Mankos nach wie vor durch charmant rotzige Attitüde auszugleichen und musikalisch gibt es hier ohnehin keinen Grund zum Tadel. Als Zusatzmaterial enthält die DVD noch stolze fünf Bootleg-Videos aus den 80ern, die qualitativ natürlich unter aller Kanone sind, was allerdings vom hochwertigen „Keep It True“-Mitschnitt mehr als aufgewogen wird und obendrein ja auch ein hübsches Zeitzeugnis ist. Somit haben Metal Blade mit der Neuauflage von „Be My Slave“ ein mehr als wertiges Paket geschnürt, dessen einziger Wehrmutstropfen das Booklet bleibt, denn neben Songtexten und Bandfotos wird hier nicht viel Geboten: Angesichts der prallen Ausstattung von CD und DVD hätte man sich hier über Liner-Notes gefreut…

BITCH waren eine der ersten Metal-Bands mit weiblichem Gesang und müssen alleine schon deswegen in den heiligen Hallen der Szene vertreten sein. Mit der Neuauflage von „Be My Slave“ bekommen Headbanger aller Altersklassen nun stilecht die Gelegenheit, sich Betsy und Co. wieder ins Gedächtnis zu rufen. Pflichtkauf für alle Traditions-Metaller.

Trackliste:
01. Right From The Start
02. Be My Slave
03. Leatherbound
04. Riding In Thunder
05. Save You From The World
06. Heavy Metal Breakdown
07. Gimme A Kiss
08. In Head
09. Make It Real [Make It Rock]
10. World War III
11. Saturdays
12. Never Come Home
13. Damnation Alley
14. He's Gone
15. Live For The Whip
16. Let's Go [Previously Unreleased]
Spielzeit: 01:14:23

Line-Up:
Betsy Bitch - Vocals
David Carruth - Guitars
Jett Black - Bass
Robby Settles - Drums
Thomas Meyns [Metalviech]
22.07.2011 | 14:17
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin