.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Black Breath
CD Review: Black Breath - Heavy Breathing

Black Breath
Heavy Breathing


Death Metal, Hardcore, Punk
5.5 von 7 Punkten
"Geil und dreckig"
Live-Berichte über Black Breath
Mehr aus den Genres
CD Review: Augury - Fragmentary Evidence

Augury
Fragmentary Evidence


Death Metal, Melodic Death Metal, Progressive
6 von 7 Punkten
"Sternstunde"
CD Review: Grind Inc. - Sudden State Of Hate

Grind Inc.
Sudden State Of Hate


Death Metal
7 von 7 Punkten
"Bundesliga - Tabellenführung"
CD Review: Ophis - Abhorrence In Opulence

Ophis
Abhorrence In Opulence


Black/Death Metal, Death Metal, Doom Metal
6 von 7 Punkten
" Die Schlange, sie häutet sich und wächst..."
CD Review: Poison My Blood - The Great Northern

Poison My Blood
The Great Northern


Hardcore, Noisecore, Post Hardcore, Progressive
6 von 7 Punkten
"Hardcore mal anders"
CD Review: Deathspirit - Deathspirit [MCD]

Deathspirit
Deathspirit [MCD]


Hardcore
5.5 von 7 Punkten
"Malt den Todesgeist rot an!!"
CD Review: Bealdera - The Battle Of Our Lives [Single]

Bealdera
The Battle Of Our Lives [Single]


Melodic Metal, Power Metal, Symphonic / Epic Metal
Keine Wertung
"Die Schlacht beginnt gerade erst..."
CD Review: Beardfish - +4626 - Comfortzone

Beardfish
+4626 - Comfortzone


Prog Rock, Prog-Metal, Retro Rock
5 von 7 Punkten
"Einfallslosigkeiten und Geniestreiche"
CD Review: Darkenhöld - Castellum [Tape-Release]

Darkenhöld
Castellum [Tape-Release]


Black Metal, Melodic Black Metal
5.5 von 7 Punkten
"Von Burgen, Schlachten und Franzosen"
CD Review: Cowards - Rise To Infamy

Cowards
Rise To Infamy


Black/Death Metal, Hardcore, Sludge
5.5 von 7 Punkten
"Zerstörung!"
CD Review: Vyre - The Initial Frontier Pt. 2

Vyre
The Initial Frontier Pt. 2


Ambient, Doom Metal, Post/Avantgarde Black Metal
5 von 7 Punkten
"Ausgeklügelt und abgedreht!"
Cover von Black Breath -- Sentenced To Life
Band: Black Breath Homepage Black Breath bei MySpace.com Metalnews nach 'Black Breath' durchsuchenBlack Breath
Album:Sentenced To Life
Genre:Death Metal, Hardcore, Punk
Label:Southern Lord
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:30.03.12
CD kaufen:'Black Breath - Sentenced To Life' bei amazon.de kaufen
Share:

"Rotzig und energiegeladen"

Nach dem bereits beachtlichen Full-Length-Einstand „Heavy Breathing“ [2010] legen die US-Amerikaner BLACK BREATH nun mit „Sentenced To Life“ einen Nachfolger vor, der es in sich hat – und zwar ganz gewaltig!

Dabei bleiben die Jungs aus Seattle größtenteils dem auf „Heavy Breathing“ eingeschlagenen Weg treu, agieren dabei aber noch eine Spur rotziger und drecker, da auch die Schwedendeath-Elemente der frühen Neunziger noch etwas mehr in den Vordergrund gerückt wurden. Überhaupt klingen BLACK BREATH durch und durch skandinavisch, während sie ihren alten Helden DISMEMBER [R.I.P.] oder auch ENTOMBED huldigen. Hinzu kommt ein deftiger Schuss Punk, Crust, Death 'n' Roll und Hardcore sowie die eine oder andere Black-Metal-Anleihe. Einmal kräftig umrühren und fertig ist die explosive, energiegeladene Mischung, die zwar an sich nicht das Rad neu erfindet, aber in ihrer Zusammenstellung und Ausführung ohne Ende knallt und zudem sehr kurzweilig ist. So zum Beispiel das treibende Titelstück, das streckenweise fies doomende und für eine kleine Verschnaufpause sorgende „Endless Corpse“, das wuchtig groovende „Home Of The Grave“, das DISMEMBER'sche „Mother Abyss“ [geil!] oder auch das stampfend ausklingende „Obey“ mit ein paar AT THE GATES-Twin-Melodien. Hinzu kommt die erneut exzellente Produktion von Kurt Ballou [CONVERGE], der BLACK BREATH einen höllisch druckvollen, kräftigen, erdigen und dennoch differenzierten Sound gezimmert hat und der zur Band passt wie der Arsch auf den Eimer. Da kann man auch das etwas – gewollt? – thrashige Artwork ganz gut verkraften, zumal Sänger Neil McAdams mit seinem wütenden Gekeife und Geschrei „Sentenced To Life“ gekonnt das i-Tüpfelchen verpasst und es rein handwerklich absolut nichts an BLACK BREATH auszusetzen gibt.

Fazit: BLACK BREATH liefern mit ihrem zweiten Silberling ein rundum überragendes Stück Musik ab, das innerhalb von zehn Songs und knapp 33 Minuten verdeutlicht, dass das Quintett jede Menge Potenzial mitbringt und bei allem Retro-Feeling eigenständige Songs auf hohem Niveau mit jede Menge Wiedererkennungswert und Spaßfaktor schreiben kann. Und das heißt heutzutage eine ganze Menge, sodass „Sentenced To Life“ noch etliche weitere Runden in meinem CD-Player kreisen wird. Ganz großes Kino aus Seattle, das Bock auf mehr macht!

Trackliste:
01. Feast Of The Damned
02. Sentenced To Life
03. Forced Into Possession
04. Home Of The Grave
05. Endless Corpse
06. Mother Abyss
07. Of Flesh
08. Doomed
09. The Flame
10. Obey
Spielzeit: 00:32:42

Line-Up:
Elijah Nelson – Bass
J. Byrum – Drums
E. Wallace – Guitars
F. Funds – Guitars
Neil McAdams – Vocals
Alexander Eitner [soulsatzero]
23.03.2012 | 12:52
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin