.: SUCHE
    Erweiterte Suche
News zu Black Crown Initiate
Mehr aus den Genres
CD Review: Chaosreign - Spreading Death

Chaosreign
Spreading Death


Death Metal
2.5 von 7 Punkten
"Viel Tod, wenig Charakter"
CD Review: Macabre - Grim Scary Tales

Macabre
Grim Scary Tales


Crossover, Death Metal, Prog-Metal
6 von 7 Punkten
"Ein Mordsvergnügen!"
CD Review: Rippikoulu - Ulvaja [EP]

Rippikoulu
Ulvaja [EP]


Death Metal, Doom Metal
5.5 von 7 Punkten
"Starke Comeback-EP der finnischen Urgesteine"
CD Review: Beneath Flowers - first steps... in light

Beneath Flowers
first steps... in light


Death Metal
4 von 7 Punkten
"2003 hat man sich in Nürnberg unter dem Namen BENEATH FLOWERS zusammen getan um laut Press... [mehr]"
CD Review: Ophis - Withered Shades

Ophis
Withered Shades


Death Metal, Doom Metal
6 von 7 Punkten
"Deine neue Lieblingsplatte"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Black Crown Initiate -- The Wreckage Of Stars
Band: Black Crown Initiate Homepage Black Crown Initiate bei Facebook Metalnews nach 'Black Crown Initiate' durchsuchenBlack Crown Initiate
Album:The Wreckage Of Stars
Genre:Death Metal, Prog-Metal
Label:Membran
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:31.10.14
CD kaufen:'Black Crown Initiate - The Wreckage Of Stars' bei amazon.de kaufen
Share:

"Zwischen OPETH, BEHEMOTH und CYNIC"

Das Jahr beginnt und die Welt geht unter – zumindest wenn es nach BLACK CROWN INITIATE geht. Die Band, die mit “The Wreckage Of Stars” ihren Erstling im langen Sachen feiert, kommt aus dem Nichts und wirft einige Fragen auf. Wo wart ihr so lange? Woher könnt ihr das? Gibt es davon noch mehr? Wird man euch auch genau so gut auf der Bühne sehen können, wie ihr auf Platte klingt? Aber fangen wir erst einmal am Anfang an...

Was die Amerikaner auf ihrem Debüt auf die Beine stellen, ist schon krasser Scheiß! Mit dem Opener „A Great Mistake“ walzt einen Todesblei um die Ohren, wie man es in der Art und mit diesem Druck nur von BEHEMOTH kennt. Plötzlich wechselt der Song und es ertönt eine Stimme, wie sonst nur von CYNIC kennt. Dann wird wieder fein im Death-Metal-Kleid gerockt. Nicht nur der Opener ist ein Aushängeschild der Vielseitigkeit der Jungs, vielmehr zieht sich diese Eigenschaft durch das gesamte Album durch. Immer wieder gönnen sich die Songs Pausen, um an Aufbau zu gewinnen und sehr viel Platz für Technik zu lassen. Dies kennt man nur zu gut von den Kollegen von OPETH. Wo wir dabei sind... Tatsächlich steckt eine Menge von alten OPETH in der Band, die wirklich als eine Mischung aus BEHEMOTH, OPETH und CYNIC zu bezeichnen sind. Klingt verrückt – so ist das Zeug der Jungs auch. Der Vorteil ist, dass man es bei allen drei Bands mit kreativen Köpfen zu tun hat und genau so klingen eben auch die Songs – unglaublich kreativ. Hier gibt es immer wieder was zu entdecken. Wenn man denkt, dass der Song wieder an Härte gewinnen sollte, dann bekommt man diese auch im genau richtigen Moment. Als weich ist das Album, trotz seiner Vielseitigkeit, auf gar keinen Fall zu bezeichnen. Bei Liedlängen zwischen drei und acht Minuten, bietet man genau die richtige Mischung aus Geknüppel und Songs mit Hirn. Das Album weiß immer wieder mit Überraschungen zu punkten und ehe man sich versieht, ist das Werk auch schon vorbei.

Tatsächlich hat man mit “The Wreckage Of Stars” von BLACK CROWN INITIATE eine Platte geschaffen, wo man nur schwer sagen kann, welcher Song wirklich heraussticht. Das Album erscheint wie eine Einheit und alle Songs passen zu dem davor erklingenden. Wenn man sich nur die Zeit für eine kurze Kostprobe nehmen mag, dann sollte wohl der erste Track „A Great Mistake“ angetestet werden. Zwar sind alle Songs stark aber dieser präsentiert am besten, die verschiedenen Elemente der Jungs. Hier wurde mit Köpfchen das Beste aus drei großen Bands gesammelt und zu einem eigenen Sound gemixt. Starke Sache, da alle drei Bands Pioniere ihres Gebietes sind. Für alle Leute der härteren Fraktion – die auf Abwechslung stehen – sollte hier mal ein Lauschangriff gestartet werden!

Trackliste:
01. Great Mistake
02. The Fractured One
03. Malignant
04. The Human Lie Manifest
05. Withering Waves
06. To The Eye That Leads
07. The Wreckage Of Stars
08. Shapes Collapse
09. Purge
10. Linear
Spielzeit: 00:52:41

Line-Up:
James Dorton – Vocals
Andy Thomas – Guitars
Rik Stelzpflug – Guitars
Jesse Beahler – Drums
Nick "Bass" Shaw - Bass
Frank-Christian Mehlmann [Ashes Of Eden]
19.01.2015 | 19:31
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin