[phpBB Debug] PHP Warning: in file /includes/session.php on line 548: include_once(./forum/includes/auth/auth_.php): failed to open stream: No such file or directory
[phpBB Debug] PHP Warning: in file /includes/session.php on line 548: include_once(): Failed opening './forum/includes/auth/auth_.php' for inclusion (include_path='.:/usr/local/php-5.3/lib/php')
METALNEWS.DE - CD-REVIEW: Black Rain - Black Rain
 .: SUCHE
Mehr aus den Genres
CD Review: Alice Cooper - Raise The Dead [Bluray+2CD]

Alice Cooper
Raise The Dead [Bluray+2CD]


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Noch lange nicht tot"
CD Review: Dio - Holy Diver Live

Dio
Holy Diver Live


Hard Rock, Heavy Metal
4 von 7 Punkten
"Das können Sie besser, Herr Gott!"
CD Review: Kissin' Dynamite - Megalomania

Kissin' Dynamite
Megalomania


Glam Rock, Hard Rock, Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Größenwahn aus Schwaben"
CD Review: Feanor - Invencibile

Feanor
Invencibile


Heavy Metal, Power Metal
4.5 von 7 Punkten
"Argentinier auf Manowars Spuren"
CD Review: W.A.S.P. - Dominator

W.A.S.P.
Dominator


Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Still motherfucking mean"
CD Review: Audrey Horne - Blackout

Audrey Horne
Blackout


Classic Rock
6 von 7 Punkten
"Zur ursprünglichen Klasse zurückgefunden "
CD Review: Mystic Prophecy - Monuments Uncovered

Mystic Prophecy
Monuments Uncovered


Heavy Metal, Power Metal
Keine Wertung
"Party-Häppchen"
CD Review: Cavalera Conspiracy - Psychosis

Cavalera Conspiracy
Psychosis


Thrash Metal
4 von 7 Punkten
"Wenn der Zuckerhut abflacht"
CD Review: Dr. Living Dead! - Cosmic Conqueror

Dr. Living Dead!
Cosmic Conqueror


Crossover, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Spaßig wie eh und je"
CD Review: Stälker - Shadow Of The Sword

Stälker
Shadow Of The Sword


Melodic Speed Metal
3.5 von 7 Punkten
"Durchschnittliches Low-Fi-Geschrammel"
Cover von Black Rain -- Black Rain
Band: Black Rain Homepage  Metalnews nach 'Black Rain' durchsuchenBlack Rain
Album:Black Rain
Genre:Heavy Metal, US-Metal
Label:Manitou Music
Bewertung:3.5 von 7
Releasedatum:27.04.07
Share:

"Sind vielleicht in 20 Jahren wieder nüchtern"

Was zunächst aussieht wie eine Vollverarsche auf amerikanischen Poser Metal der 80er, entpuppt sich bei genauerem Hinsehen als ernst gemeinte Sammlung metallischer Bröckchen im Fahrwasser von GAMMA RAY mit oberschwachsinnigen Titeln. Hörbar ist das Zeug aber auf jeden Fall.

Ähnlich wie die hanseatischen Melodic-Metaller legen auch BLACK RAIN aus Frankreich ein ziemliches Tempo in den härteren ihrer Songs vor, geben sich Mühe mit den Gitarrenarrangements und haben stets nette Hooklines am Start. Sänger Swan klingt außerdem genau wie Kai Hansen, alles klar? Trotzdem wirkt die Musik von BLACK RAIN mit zunehmender Spielzeit sehr viel amerikanischer. In „No Life Til Metal“ zum Beispiel wird so frech bei Mötley Crüe geklaut, dass man am liebsten gleich die Metal-Polizei riefe. Die peinliche Schnulze „Winterwind“ und das grottig-klebrige „Awake“ vermitteln dem Hörer dannn auch im Doppelpack, warum diese Art von Mucke Anfang der 90er ihren Weg ins Grab antreten musste. Und damit wären wir beim springenden Punkt: Natürlich sind ein paar Fetzen dieser Scheibe sicherlich für so manchen melancholischen Moment verantwortlich. Natürlich waren die 80er auch irgendwie geil. Aber gleichzeitig kommen vor dem inneren Auge wieder diese ganzen Plastik-Koks-Aufteufelkommraustuntigwirkenden Bands und ihr Gehabe ans Tageslicht, die ich persönlich gar nicht vermisse. Bands wie AARONSROD, KEEL, WINGER, KING KOBRA oder ROUGH CUTT hatten ihre Chance – lassen wir sie in Frieden ruhen. Wenn man dann noch den eigenen Bassisten bzw. dessen Image als „sexy nazi“ bezeichnet und einen Song über – natürlich – Sex schreibt, den man „Crystal Night“ tauft, lachen die pickelausdrückenden Siebtklässler vielleicht noch mit. Für mich ist das Maß der tolerierbaren Dämlichkeiten damit klar bis zum Anschlag gefüllt.

BLACK RAIN kann man sich sicherlich gönnen, wenn man auf den absoluten Retro-Sound abfährt. Die Mucke ist gut gemacht. Leider fehlt jegliche Eigenständigkeit. Auf dem Album wurde keine einzige Note ursprünglich von einem der vier performenden Musiker komponiert. Also sollte man sich doch wohl besser die Originale zulegen, die zudem noch den Vorteil besitzen, das Flair von damals authentisch zu vermitteln.

Trackliste:
01. Kill 'Em All
02. Gods Of Metal
03. No Life 'Till Metal
04. Winterwind
05. Awake
06. Hate, Disgust And Power
07. Crystal Night
09. Battleground
10. Everything Goes Up In Smoke


Marcus Italiani [Mattaru]
11.05.2007 | 07:31
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin