.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Deep Machine - Rise Of The Machine

Deep Machine
Rise Of The Machine


Heavy Metal, NwobHM
5 von 7 Punkten
"Nicht innovativ, aber sympathisch"
CD Review: Thomsen - Let's Get Ruthless

Thomsen
Let's Get Ruthless


Hard Rock, Heavy Metal, Power Metal
6 von 7 Punkten
"Absolut konkurrenzfähig"
CD Review: Michael Schenker Fest - Live In Tokyo [2CD+DVD]

Michael Schenker Fest
Live In Tokyo [2CD+DVD]


Hard Rock, Heavy Metal
Keine Wertung
"Michael und die Helden zweiter Klasse"
CD Review: Hexen - Being And Nothingness

Hexen
Being And Nothingness


Heavy Metal, Progressive, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"L'Etre Et Le Néant"
CD Review: Wolfpakk - Rise Of The Animal

Wolfpakk
Rise Of The Animal


Hard Rock, Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Jetzt mit noch mehr großen Namen"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Black Tide -- Post Mortem
Band: Black Tide Homepage Black Tide bei Facebook Metalnews nach 'Black Tide' durchsuchenBlack Tide
Album:Post Mortem
Genre:Heavy Metal, Modern Metal
Label:Spinefarm Records
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:26.08.11
CD kaufen:'Black Tide - Post Mortem' bei amazon.de kaufen
Share:

"Moderne Perle - ganz glatt geschliffen"

Die Amerikaner von BLACK TIDE wurden mit ihrem ersten Album „Light From Above“ – in den Medien, als neue Hoffnung der modernen Musik beschrieben. Die einzigartige Mischung aus modernem Sound und dem Ursound des normalen Heavy Metals war etwas, was die Jungs ausgezeichnet hat. Eine gute Mischung aus BULLET FOR MY VALENTINE und IRON MAIDEN, so wurden die Jungs oft beschrieben und die Wahrheit ist gar nicht so weit davon weg. Nun heißt es, jenen Ruhm vom Debüt vergessen zu machen und mit dem zweiten Werk „Post Mortem“ Fuß zu fassen.

Die ersten Gehversuche hat man also hinter sich gelassen und nun beginnt mit dem Track „Ashes“ ein neues Kapitel der Band. Der Opener setzt ganz klar da an, wo der Vorgänger aufgehört an. Moderner Sound, der sehr in die Richtung von BFMV geht, allerdings einen ganz starken Touch vom NWOBHM hat. Leider ist Letzteres nicht mehr ganz so stark auf „Post Mortem“ vertreten, wie es noch auf dem Debüt der Fall gewesen ist. Die Songs erinnern einfach immer mehr an BFMV auch wenn BLACK TIDE sich treu bleiben und bei allen Liedern weiterhin Clean singen [Ausnahme Walking Dead Man]. Technisch bewegen sich die Jungs auf einem guten Niveau. Was die Musik der Band aber bisher ausgezeichnet hat und weiterhin auszeichnet, ist die Verbindung von alt und neu. Durchweg ist das Album aus einem Guss und macht auch gute Laune aber was fehlt sind etwas die Ideen für einen Hit und ein bisschen Fahrtwind könnte der Platte auch nicht schaden. Zwar nimmt man bei „Honest Eyes” etwas an Geschwindigkeit auf aber so richtig knallen tut es nur selten. Somit gibt es leichte Abstriche in diesen Bereichen. Größter Kritikpunkt ist allerdings, dass man immer mehr den Fokus auf sehr seichte Lieder legt, die sehr nach amerikanischem Radiorock klingen. Eine neue Komponente, die zwar in den Stil der Band passt, aber jeglichen jugendlichen Kick aus den Songs nimmt, der noch auf dem Debüt zu verspüren war.

Wie dem auch sei, die Platte ist am Ende recht ordentlich geworden auch wenn das Debüt über weite Strecken etwas eher überzeugen konnte. Man hat minimal an Biss verloren und die Songs sind etwas unspektakulärer In Szene gesetzt – trotzdem recht gut umgesetzt – auch wenn sich kein Spannungsbogen bei dem Album aufbaut. . Wer also eine Band sucht, die weiß, wie man die alte Schule mit der Moderne vereint, der wird auch weiterhin viel Spaß mit BLACK TIDE haben dürfen.

Trackliste:
01 Ashes
02 Bury Me
03 Let It Out
04 Honest Eyes
05 That Fire
06 Fight Till The Bitter End
07 Take It Easy
08 Lost In The Sound
09 Walking Dead Man
10 Into The Sky
Spielzeit: 00:43:10

Line-Up:
Zakk Sandler – Bass
Gabriel Garcia – Vocals
Austin Diaz - Guitar
Gabriel Garcia – Guitar
Steven Spence - Drums
Frank-Christian Mehlmann [Ashes Of Eden]
20.08.2011 | 19:24
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin