.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Aosoth - Ashes Of Angels

Aosoth
Ashes Of Angels


Black Metal
6 von 7 Punkten
"Französische Liebeskunst"
CD Review: Arckanum - Kostogher [Re-Release]

Arckanum
Kostogher [Re-Release]


Black Metal
Keine Wertung
"II - Der Aufstieg des Chaos"
CD Review: Naglfar - Pariah

Naglfar
Pariah


Black Metal, Melodic Black Metal
4.5 von 7 Punkten
"Schade, schade!"
CD Review: Goatwhore - Blood For The Master

Goatwhore
Blood For The Master


Black Metal, Death/Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Kniet nieder vor dem Meister!"
CD Review: EgoNoir - A New Philosophical Thunder

EgoNoir
A New Philosophical Thunder


Ambient, Black Metal
4.5 von 7 Punkten
"Chaotisch, aufbrausend, gut"
CD Review: Almanac - Kingslayer

Almanac
Kingslayer


Heavy Metal, Power Metal, Symphonic / Epic Metal
6 von 7 Punkten
"Lang lebe der König"
CD Review: Iron Maiden - The Book Of Souls: Live Chapter

Iron Maiden
The Book Of Souls: Live Chapter


Heavy Metal, NwobHM
Keine Wertung
"Für jeden was dabei"
CD Review: Evanescence - Synthesis

Evanescence
Synthesis


Ambient, Atmospheric Rock
5.5 von 7 Punkten
"Alte Songs in neuen Kleidern?"
CD Review: Emil Bulls - Kill Your Demons

Emil Bulls
Kill Your Demons


Alternative, Modern Metal
5 von 7 Punkten
"Den Dämonen an den Kragen"
CD Review: National Suicide - Massacre Elite

National Suicide
Massacre Elite


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Neues von der Schnetzel-Elite"
Cover von Black Witchery -- Inferno Of Sacred Destruction
Band: Black Witchery Homepage Black Witchery bei Facebook Metalnews nach 'Black Witchery' durchsuchenBlack Witchery
Album:Inferno Of Sacred Destruction
Genre:Black Metal
Label:Osmose Productions
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:29.10.10
Share:

"Genial brutal!"

Das infernale Trio BLACK WITCHERY stammt aus den USA und terrorisiert seit 1999 den Black Metal-Untergrund. Wie nicht unüblich, hat man schon eine Menge kleiner VÖs auf dem Buckel, am meisten Splits. Mit „Inferno Of Sacred Destruction“ kommt nun ihr drittes Album heraus, welches seinem Namen wirklich alle Ehre macht.

Hier haben wir es mit Black Metal zu tun, wie man ihn oft angekündigt, aber nur in den seltensten Fällen auch wirklich serviert bekommt: Brutal, aggressiv und wuchtig! Was hier aus den Boxen schallt ist einfach gewaltig. Der gesamte Sound und vor allem die Bässe bringen den Boden und die Luft zum vibrieren.
Hier besteht kein Anspruch auf mitreißende Melodien oder jedwede Innovation, hier wird einem schlicht und einfach das gesamte Ausmaß an Brachialität um die Ohren gehauen, mit dem der Black Metal aufwarten kann und dies ist auch bei jedem Stück gelungen, je nachdem, was man als Stück definiert, was uns auch gleich schon zum nächsten Punkt, der Spielzeit bringt.

Es ist mal wieder ein kleines Rechenspiel von Nöten, denn nicht hinter jedem Titel verbirgt sich ein krachender Song, was bei den Intros aber schon von vornherein zu vermuten war.
Die Stücke 1, 4 und 9, sowie die ersten 30 Sekunden von Track 7 bestehen aus Ambient-Gerausche, dessen Sinn sich auf einem Album wie diesem nur wenig erschließt, da man hier keinerlei Konzept verfolgt, außer, um es mal deutlich zu sagen, voll auf die Kacke zu hauen. Abzüglich dieser (wenig be)rauschenden 4:41 Minuten, bleiben also noch 21:31 Minuten purer schwarzmetallischer Spielzeit, was für ein Album schon sehr mager ist.

Andererseits muss man sich hier natürlich aber auch vor Augen halten, dass sich die Stücke nicht großartig voneinander unterscheiden und sich das Album eher für eine intensive, energieentladende Runde Blutrausch, als für kultivierten Hörgenuss eignet und man den Bewertungsmaßstab auch dementsprechend angleichen muss. Diese Scheibe ist genau das Richtige für Freunde kurzweiligen, aber rohen und extremen Gebolzes, wie es unter anderem KAPEIN, INKISITOR, REVENGE oder TRUPPENSTURM zelebrieren.

Wie es momentan leider aussieht, stehen auf keiner der offiziellen Band-Präsenzen im Internet Stücke vom aktuellen Album zur Verfügung und ältere Lieder vermögen nicht das Ausmaß wiederzugeben, mit dem es bei dem hier vorliegenden Output zur Sache geht. Wer sich also ein korrektes Bild von hier besprochener Scheibe machen will, sollte nur Lieder anhören, welche sich auch auf dieser befinden, wo und wann auch immer diese zum Anhören bereit gestellt werden.

Trackliste:
01. Intro
02. Antichrist Order Of Holy Death
03. Intro II
04. Holocaustic Church Devastation
05. Barbarism Domination
06. Apocalyptic Carnage
07. Kingdom Against Kingdom
08. Inferno Of Sacred Destruction
09. Sepulchral Witchcraft
10. Ascension Of The Obscure Moon
Spielzeit: 00:26:12

Line-Up:
Impurath – Gesang, Bass
Tregenda - Gitarre
Vaz - Schlagzeug
Sebastian S. [Asmo]
13.11.2010 | 15:58
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin