.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Vreid - Sólverv

Vreid
Sólverv


Black Metal, Heavy Metal, Melodic Black Metal
6.5 von 7 Punkten
"Der Ring schließt sich!"
CD Review: Necromessiah - Antiklerical Terroristik Death Squad

Necromessiah
Antiklerical Terroristik Death Squad


Black Metal, Black/Thrash Metal
4 von 7 Punkten
"Sechs Fäuste gegen Benedikt!"
CD Review: Satyricon - The Age Of Nero

Satyricon
The Age Of Nero


Black Metal, Rock'n'Roll
5.5 von 7 Punkten
"Liebte Nero den Groove?"
CD Review: Angantyr - Sejr

Angantyr
Sejr


Black Metal
6.5 von 7 Punkten
"Black Metal wie aus den frühen 90ern"
CD Review: Various Artists - Stay Brutal [2CD]

Various Artists
Stay Brutal [2CD]


Black Metal, Death Metal, Deathcore, Metalcore
Keine Wertung
"Immer schön bruhdl bleiben!"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Blackwinds -- Flesh Inferno
Band: Blackwinds bei Facebook Metalnews nach 'Blackwinds' durchsuchenBlackwinds
Album:Flesh Inferno
Genre:Black Metal, Melodic Black Metal
Label:Regain Records
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:23.05.08
CD kaufen:'Blackwinds - Flesh Inferno' bei amazon.de kaufen
Share:

"ARRRRR!"

Halt! Stopp! Ja, melodisch, aber kein Kindergeplänkel! BLACKWINDS ist das Sideprojekt der SETHERIAL-Musikanten Lord Mysteriis und Lord Kraath, die dieser Tage bereits das zweite Album innerhalb eines Jahres via Regain Records veröffentlichen, nachdem man sich 1998, während der Ruhephase der Hauptband, gegründet und die Welt mit einem Demo terrorisiert hatte.

Von dem Hauptbetätigungsfeld der beiden Protagonisten unterscheidet sich BLACKWINDS natürlich nicht allzu sehr. Hier setzt man verstärkt auf Keyboards sowie eine Produktion und Instrumentierung, die stark an das erste THE KOVENANT-Werk [damals noch COVENANT] „In Times Before The Light“ erinnert. Somit entzieht man sich auch nicht einer ganz leichten DIMMU BORGIR-Schlagseite, was das eine oder andere Riff angeht, webt aber auch verstärkt schwedische Einflüsse mit ein. Hin und wieder birgt das Material auch Groove- und Riff-Merkmale, die bei Truppen wie den finnischen CHTHONIAN [nein, nicht CHTHONIC] zu finden sind. Auch, wenn hier mit verhältnismäßig viel Melodie hantiert wird, verliert das Material zu keinem Zeitpunkt an Bosheit, Satanik oder des pechschwarzen Grundtenors.

BLACKWINDS setzen mit „Flesh Inferno“ ein fettes Zeichen, das vielleicht auch fünf bis zehn Minuten weniger umfassen könnte, aber trotzdem mit geballter Blasphemie- und fetter Hass-Power einiges umwalzt, was sich im Black Metal so bewegt. Das geniale Artwork von WATAIN-Schreihals Erik Danielsson setzt dem Ganzen dann abschließend [oder einführend, wie auch immer...] die dornige Krone aufs Blut- und Eiterverkrustete Haupt. Black to the blacks, oder so - anchecken!

Trackliste:
01. Before Time
02. Enter The Pandemonium
03. Archtitecture Of Phantasmagoria
04. Flesh Inferno
05. Plague Bringer
06. Serpahim Ephemeral
07. Inquisition
08. Crimson Thirst
09. Conceptualizing The Devil
10. Quintessence Of Hell
Spielzeit: 00:56:19

Line-Up:
Lord Kraath – Vocals
Lord Mysteriis – Drums, Bass, Guitars
Markus Jakob [shilrak]
26.05.2008 | 23:33
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin