.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Thargos - Killfukk

Thargos
Killfukk


Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Mann! Hier wird mal wieder ordentlich in die Oldschool-Thrash-Schublade gelangt! „Killf... [mehr]"
CD Review: Mekong Delta - In A Mirror Darkly

Mekong Delta
In A Mirror Darkly


Progressive, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Gewohnt stark"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
CD Review: Various Artists - Blood Ceremonies

Various Artists
Blood Ceremonies


Black Metal, Black/Death Metal, Death Metal
Keine Wertung
"Verderber der Jugend, wacht auf!"
CD Review: Cycle Beating - The Age Of Depression

Cycle Beating
The Age Of Depression


Groove Metal, Hardcore, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Groooooviger Meddal!"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Blasphemy Rites -- Hideous Lord
Band:  Metalnews nach 'Blasphemy Rites' durchsuchenBlasphemy Rites
Album:Hideous Lord
Genre:Black/Death Metal, Thrash Metal
Label:Pagan Records
Bewertung:2 von 7
Share:

"Wegwerf-Album"

Bands, die sich vorüberwiegend im fast nur live wirklich gut funktionierenden War Black Metal à la REVENGE tümmeln, konnte ich noch nie wirklich etwas abgewinnen. Dafür mangelte es ihnen schon von jeher an Substanz abseits des ewig gleichen, runtergestimmten Saitengemurmels, das zwischen Black, Death und Thrash Metal mit scheinbar den ewig selben "Ideen" daher kommt.

BLASPHEMY RITES sind so ein Haufen, der mit der Zeit meinen Senkel ein wenig zu sehr malträtiert. Man will möglichst böse mit möglichst viel Krach zum Erfolg kommen - leider gelingt das nicht. Es ist wie mit einem Batallion, das im Briefing vor der Schlacht genaue strategische Anweisungen bekommt, nur um dann im Gefecht alle besprochenen Rückzugspunkte beiseite zu lassen und frontal den Gegner [in unserem Fall ich als Hörer] angreift und letzten Endes schwerere Verluste als nötig einstecken muss. Auf unsere Situation hier übertragen bedeutet dies das rasche Verschwinden meiner Hoffnung, dass da noch etwas, das über anderthalb Läufe halbwegs verwertbar ist, kommen könnte. Tut es nicht, dafür ziehen sie den Karren vor allem mit den fast schon komikalen Charakter annehmenden, zwanzig Sekunden dauernden Dauerfeuer-Attacken oder den absolut schlimmen "Soli" hier und da gehörig in den Schmutz. Noch viel schlimmer allerdings dürfte die Tatsache sein, dass BLASPHEMY RITES sehr rasch an die Grenzen ihrer "Fähigkeiten" stoßen und sich ihre "Songs" von Mal zu Mal immer ähnlicher werden."Hideous Lord" dürfte also die erste echte vertonte Rückwärtsentwicklung im Metal-Bereich sein, welche ich schon seit langem gehört habe.

Ne, davon bekommt man - wenn gerade keine zwölf Flaschen Wein im Körper verarbeitet werden - nur unnötige Kopfschmerzen. Wenn schon War Black Metal, dann bitte TRUPPENSTURM, denn die haben es nicht nötig, die Aufmerksamkeitshure zu spielen und bringen stattdessen aus ihrem enormen Basskeller ziemlich geile Riffs mit.

Trackliste:
01 - Bestial Necromancy Sex
02 - Genocide
03 - Hideous Lord
04 - Beergoat Of Sodomy
05 - Don't Need Your Guts
06 - Alcoholic Sabbath
07 - Damned Bastard Of Hell
08 - Apocalyptic War
09 - Sadistic Blacking Metal
10 - Drink The Poisoned Piss Of Baphomet
11 - Sodomize Holy Angel
12 - Atomic Discharge
13 - Empty Chalice
14 - Satan Bless You
15 - Dethroned Emperor
Spielzeit: 00:32:20

Line-Up:
Brzozak - Gesang
Juszek - Bass
Menes - Drums
Mscislaw - Gitarre
Michael Bambas [Micha]
08.05.2010 | 12:29
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin