.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: The Lord Weird Slough Feg - Traveller

The Lord Weird Slough Feg
Traveller


Melodic Speed Metal, NwobHM, Teutonic Metal, US-Metal
5 von 7 Punkten
"Es gibt eine Menge von Bands, die auf ihren Alben textlich und covertechnisch mit Rollensp... [mehr]"
CD Review: 3HM - Three Headed Monster

3HM
Three Headed Monster


Melodic Metal, Power Metal, Thrash Metal, US-Metal
5 von 7 Punkten
"Monsterstark; nicht nur für ambitionierte Luftgitarristen"
CD Review: Cage - Supremacy Of Steel

Cage
Supremacy Of Steel


US-Metal
5.5 von 7 Punkten
"Stahl gewinnt!"
CD Review: Helstar - This Wicked Nest

Helstar
This Wicked Nest


US-Metal
5.5 von 7 Punkten
"Hartes Brett"
CD Review: Seventh Avenue - Eternals

Seventh Avenue
Eternals


Melodic Speed Metal, NwobHM, Teutonic Metal, US-Metal
6.5 von 7 Punkten
"Bereits seit den 90ern sind SEVENTH AVENUE aus Wolfsburg im Geschäft. Ein erster Durchbruc... [mehr]"
CD Review: Evanescence - Synthesis

Evanescence
Synthesis


Ambient, Atmospheric Rock
5.5 von 7 Punkten
"Alte Songs in neuen Kleidern?"
CD Review: Emil Bulls - Kill Your Demons

Emil Bulls
Kill Your Demons


Alternative, Modern Metal
5 von 7 Punkten
"Den Dämonen an den Kragen"
CD Review: National Suicide - Massacre Elite

National Suicide
Massacre Elite


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Neues von der Schnetzel-Elite"
CD Review: Cripper - Follow Me: Kill!

Cripper
Follow Me: Kill!


Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Mir nach, ich folge euch!"
CD Review: Ram - Rod

Ram
Rod


Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Ramrod, der Zerstäuber"
Cover von Blasted To Static -- Blasted To Static
Band: Blasted To Static Homepage Blasted To Static bei Facebook Metalnews nach 'Blasted To Static' durchsuchenBlasted To Static
Album:Blasted To Static
Genre:US-Metal
Label:Metalapolis
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:27.05.16
CD kaufen:'Blasted To Static - Blasted To Static' bei amazon.de kaufen
Share:

"B-Seiten-Sammlung?"

Der Australier Stu Marshall scheint einer der am besten vernetzten Musiker der Szene zu sein: Nachdem er sich als zweiter Axtmann bei DUNGEON einen Namen machte, formte er zusammen mit dem MANOWAR-Mitbegründer Ross „The Boss“ Friedman die U.S. Metaller DEATH DEALER und begrüßt bei seinem Nebenprojekt EMPIRES OF EDEN regelmäßig praktisch jeden Sänger von Rang und Namen. Für BLASTED TO STATIC tat sich Mr. Marshall nun u.a. mit dem RACER X-Frontmann Jeff Martin zusammen.

Es sollte von vornherein klar sein, dass weder Bücher noch Musik nach ihrem Einband zu beurteilen sind, dennoch isst das Auge bekanntlich mit und BLASTED TO STATIC hinterlassen nicht unbedingt den besten Ersteindruck – genau genommen landet die spärlich bekleidete Knüppel-Lady inklusive empfangsgestörtem Röhrenfernseher beim Wettbewerb um das hässlichste Artwork der Metal-Geschichte mindestens auf einem der vorderen Plätze. Glücklicherweise fällt der Inhalt des BLASTED TO STATIC-Debüts weitaus besser aus, als das Titelbild vermuten lässt, wenngleich es bei dieser Beinahe-Supergroup leider nicht für die Top-Wertung reicht. Die Herren um Stu Marshall spielen auf ihrer ersten Platte vornehmlich kernigen U.S. Metal, der wie beim Schaffen des federführenden Gitarristen üblich in erster Linie auf mächtige Riffs und explosive Leadgitarren setzt. Passend dazu punktet Frontmann Jeff Martin mit teilweise reichlich extremen Gesangslinien, die denen von CAGE- und DEATH DEALER-Sänger Sean Peck nicht unähnlich sind und so haben BLASTED TO STATIC mit „Suicide King“, dem wuchtigen „The Hammer“ oder auch „Warbaby“ einige kompromisslose Heavy Metal-Brecher im Angebot. Im Kontrast dazu gibt es mit „Lovesick Blue“ noch ein eher balladeskes Stück, in dem Mr. Martin zeigt, was er stimmlich sonst noch kann. Dass hier ein überdurchschnittlich begabter Gitarrist das Sagen hat, zeigt sich auch daran, dass BLASTED TO STATIC nicht nur mit erwartbar fulminanten Leadgitarren punkten, sondern auf ihrem Debüt gleich zwei Instrumentalstücke untergebracht haben. Verglichen mit dem üblichen Liedgut schlägt die Band in selbigen eher ruhige Töne an, offenbart aber viel kompositorisches Talent. So kann man BLASTED TO STATIC kaum einen Vorwurf in Sachen Abwechslung oder technischer Finesse machen, allerdings erreicht ihr Erstlingswerk zu keiner Zeit das gleiche hohe Niveau der Bands, in denen Stu Marshall sonst noch involviert ist. Nummern wie „Devil’s Preacher“ etwa überzeugen durch tolle Riffs, wirken an anderer Stelle aber etwas aufgesetzt und so scheint es, als habe Mr. Marshall hier allerhand Songs verwertet, die für Projekte wie z.B. EMPIRED OF EDEN oder DEATH DEALER schlicht nicht gut waren. Damit ist das Material von BLASTED TO STATIC alles andere als schlecht, jedoch kann sich diese Platte des Anscheins einer B-Seiten-Sammlung nicht vollends erwehren. Anhören lohnt trotzdem.

Stu Marshall ist mit Sicherheit einer der begabtesten Gitarristen der Szene und obendrein sträflich unterbewertet. Wenn der australische Saitenhexer also ein neues Projekt anleiert – noch dazu mit so begabten Mitmusikern wie hier – ist das generelle hörenswert, allerdings können BLASTED TO STATIC zumindest auf ihrem ersten Album nicht mit den sonstigen Umtrieben des Mannes mithalten. Wer sich an EMPIRES OF EDEN und DEATH DEALER allerdings bereits satt gehört hat, dem liefern Jeff Martin und Co. jedoch genau den richtigen Appetithappen zu für zwischendurch.

Trackliste:
01. Suicide King
02. The Hammer
03. Repossession Of Nothing
04. Lovesick Blue, Pt. I
05. Requiem Pt. II [Instrumental]
06. Dance Devil Dance
07. Devil's Preacher
08. Delivered From The Ashes
09. Warbaby
10. Francois [Instrumental]
Spielzeit: 00:48:13

Line-Up:
Jeff Martin - Vocals
Stu Marshall - Guitar
Rev Jones - Bass
Clay T - Drums
Thomas Meyns [Metalviech]
03.06.2016 | 10:03
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin