.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Bleeding Red
DVD: Review: Bleeding Red - Raw; Uncut; [A]Live

Bleeding Red
Raw; Uncut; [A]Live


5 von 7 Punkten
DVD "Krach von der Basis"
CD Review: Bleeding Red - Unmaster [EP]

Bleeding Red
Unmaster [EP]


Black/Death Metal, Melodic Death Metal
6 von 7 Punkten
"Beeindruckend!"
CD Review: Bleeding Red - Bleeding Red [Ep]

Bleeding Red
Bleeding Red [Ep]


Death Metal, Death/Thrash Metal
3.5 von 7 Punkten
"Keine Glanzleistung"
Live-Berichte über Bleeding Red
Mehr aus den Genres
CD Review: Rivers Of Nihil - The Conscious Seed Of Light

Rivers Of Nihil
The Conscious Seed Of Light


Death Metal, Progressive, Technischer Death Metal
4 von 7 Punkten
"Vielschichtig oder Stückwerk?"
CD Review: The Resistance - Scars

The Resistance
Scars


Death Metal, Hardcore
4 von 7 Punkten
"Stumpf, nicht Trumpf"
CD Review: Viral Load | Putrid Pile - Viral Load | Putrid Pile [Split-EP]

Viral Load | Putrid Pile
Viral Load | Putrid Pile [Split-EP]


Brutal Death, Death Metal
5 von 7 Punkten
"Brutaler Schlagabtausch"
CD Review: Ghamorean - Eon Eschatos

Ghamorean
Eon Eschatos


Black/Death Metal
4 von 7 Punkten
"Das Ende der Welt besingen heißt noch lange nicht, es anzetteln zu können!"
CD Review: Aeon - Path Of Fire

Aeon
Path Of Fire


Brutal Death, Death Metal
5 von 7 Punkten
"Todesblei olé - Abwechslung ade!"
CD Review: Madball - Hardcore Lives

Madball
Hardcore Lives


Hardcore
5 von 7 Punkten
"Der harte Kern stirbt nie..."
CD Review: Desaster - Live In Bamberg

Desaster
Live In Bamberg


Black/Thrash Metal
Keine Wertung
"Fränkischer Geburtstags-Mosh"
CD Review: Blues Pills - Blues Pills

Blues Pills
Blues Pills


Psychedelic, Retro Rock, Rock'n'Roll
6.5 von 7 Punkten
"Zehn wahnsinnig starke Songs"
CD Review: Vampillia - Some Nightmares Take You Aurora Rainbow Darkness

Vampillia
Some Nightmares Take You Aurora Rainbow Darkness


Avantgarde, Experimental, Post Rock
5.5 von 7 Punkten
"Wundertüte aus dem fernen Osten"
CD Review: Reaper - An Atheist Monument

Reaper
An Atheist Monument


Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Im Geiste des Sensenmannes"
Cover von Bleeding Red -- Evolution's Crown
Band: Bleeding Red Homepage  Metalnews nach 'Bleeding Red' durchsuchenBleeding Red
Album:Evolution's Crown
Genre:Black/Thrash Metal, Death/Thrash Metal, Melodic Death Metal
Label:Rock Road Entertainment
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:23.03.12
CD kaufen:'Bleeding Red - Evolution's Crown' bei amazon.de kaufen
Share:

"Die Krone der Evolution?"

Bandcontests gibt es wie am Sand am Meer. Ob sie genauso unnötig sind wie die gefühlt Milliarden Casting Shows im Abendprogramm privater Fernsehsender, sei mal dahin gestellt. Einen wirklichen Karriere-Schub verleihen diese Bühnen den Meisten dennoch nicht wirklich, bis auf etwas mehr Selbstbewusstsein auf die noch meist jungen Testosteron-Produzierer kommt hinterher nichts raus. Es ist aber glücklicherweise Ausnahmen wie den Rock The Nations Award oder den New Blood Award des einheimischen Summer Breeze geschuldet, dass talentierte Bands wie BLEEDING RED die verdiente Aufmerksamkeit erlangen. Sie haben bei der Talentsuche des Dinkelsbühler Festivals 2010 den Sieg davon getragen und dürfen nach einer gelungenen Demo jetzt mit ihrem Debüt mit Label im Hintergrund die Welt erobern.

Dabei hat sich das blutende Rot so was wie Melodic Death Metal auf die Fahnen geschrieben, ich versuche das so umzuschreiben: DISSECTION hat alles auch nur ansatzweise Folk-Ähnliches von sich abgeworfen, dann mit A CANOROUS QUINTETT die Nacht durchgezecht und ist am Ende mit etlichen Thrash-Größen in eine Kneipen-Prügelei geraten … das ist BLEEDING RED. De facto bedeutet dies für den geneigten Zuhörer kraftvolle Melodien, flirrende Leads und massig Abwechslung. In einem Moment kann ein Song noch thrashig nach vorne peitschen und ein semiakustisches Intermezzo dazwischen schieben, ehe sich eine schwarzmetallische Blastbeat-Explosion mit massig effektvollen Keyboards anbahnt, wie in „Thoughtcrime“. Einschneidende Riffs wechseln sich mit getrageneren Passagen ab, das Tempo wird schön variiert und da wird auch mal ein rockiges Solo vom Stapel gelassen, wenn das die vier Jungs aus dem baden-württembergischen Spraitbach für richtig halten. Dabei muss man hervorheben, mit welcher Reife das Quintett in ihrer vergleichsweise jungen Existenz bereits an die Arbeit geht. Die Übergänge wirken gekonnt, keine der Elemente ist aufgesetzt und für jedes Instrument ist genügend Platz zur Verfügung gestellt. Dabei kann es egal sein, welche der zwölf Tracks (inklusive Intro und Interludium) man sich anschaut, vom düsterem „Goddess Of Black“ über das treibend-pfeilschnelle „Nameless“ oder das epische „Involution“ sind alle gelungen, wobei letzteres meinen Lieblingstrack der Scheibe darstellt dank dem Kontrast von High-Speed-Parts und melancholischen, teils doppelläufigen Melodiebögen. Darüber hinaus sind alle vier Songs der „Unmaster“-Demo auch auf „Evolution's Crown“ vertreten, wodurch man nach Adam Riese auf acht neue Lieder kommt. Die Produktion des Albums ist insoweit nett gemacht, dass den Gitarren ein schön schneidender Sound verpasst wurde und das Ganze nicht überproduziert daherkommt, das Schlagzeug steht etwas im Vordergrund, aber dies macht sich nicht negativ bemerkbar. Der Timo am Mikro macht ebenfalls eine ganz gute Figur und versucht mit seiner Stimme ein möglichst großes Spektrum anzusprechen. Heiser brüllend, stellenweise keifend, ab und an mal ein hoher Scream oder ein tiefer Growl und zum Abschluss geflüsterte oder gesprochene Vocals, von cleanem Gesang hält er sich fern.

BLEEDING RED beweist wieder, dass in den deutschen Landen noch viel metallisches Potenzial schlummert. Doppelt genial ist die Tatsache, dass man bereits beim Debüt eben jenes in großen Portionen ausschöpft: Viel Abwechslung und gekonntes Verbinden der einzelnen Elemente sorgen für einen erstklassigen Rundling, der sowohl mit tödlichen Melodien und schwarz-angehauchten Energie-Ausbrüchen als auch mit prügelnden Thrash-Anteilen für einen gewissen Wiedererkennungswert sorgt. Warum dann keine 7 Punkte bei einer fast makellosen Besprechung? „Evolution's Crown“ ist erst das erste Album des schwäbischen Quartetts und ein paar Motivations-Pünktchen für die nachfolgenden Werke müssen einfach drin sein.

Trackliste:
01. Bloodforce
02. The Running Man
03. Nameless
04. Wasted Screams
05. Thoughtcrime
06. Unmaster
07. Involution
08. Calm Before The Storm
09. Tritoxine
10. Frequencies
11. Goddess Of Black
12. Calling For Your Downfall
Spielzeit: 00:49:33

Line-Up:
Timo - Vocals/Guitar
Fabian - Drums
Michael - Bass
Manuel - Guitar
Nico Carvalho [Champ]
17.03.2012 | 00:18
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin