.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Kreator - Gods Of Violence

Kreator
Gods Of Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
7 von 7 Punkten
"Kein schwacher Moment"
CD Review: Testament - Dark Roots Of The Earth

Testament
Dark Roots Of The Earth


Heavy Metal, Thrash Metal
7 von 7 Punkten
"Apostel des Stahls"
CD Review: Flotsam And Jetsam - No Place For Disgrace 2014

Flotsam And Jetsam
No Place For Disgrace 2014


Heavy Metal, Thrash Metal
Keine Wertung
"Nette Neueinspielung"
CD Review: Icarus Witch - Songs For The Lost

Icarus Witch
Songs For The Lost


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Definitiv keine Songs für Verlorene"
CD Review: Poisonblack - Drive

Poisonblack
Drive


Gothic Metal, Hard Rock, Heavy Metal
4 von 7 Punkten
"Vollgas? Nicht so ganz..."
CD Review: Evanescence - Synthesis

Evanescence
Synthesis


Ambient, Atmospheric Rock
5.5 von 7 Punkten
"Alte Songs in neuen Kleidern?"
CD Review: Emil Bulls - Kill Your Demons

Emil Bulls
Kill Your Demons


Alternative, Modern Metal
5 von 7 Punkten
"Den Dämonen an den Kragen"
CD Review: National Suicide - Massacre Elite

National Suicide
Massacre Elite


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Neues von der Schnetzel-Elite"
CD Review: Cripper - Follow Me: Kill!

Cripper
Follow Me: Kill!


Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Mir nach, ich folge euch!"
CD Review: Ram - Rod

Ram
Rod


Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Ramrod, der Zerstäuber"
Cover von Blizzen -- Genesis Reversed
Band: Blizzen bei Facebook Metalnews nach 'Blizzen' durchsuchenBlizzen
Album:Genesis Reversed
Genre:Heavy Metal
Label:High Roller Records
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:27.02.16
CD kaufen:'Blizzen - Genesis Reversed' bei amazon.de kaufen
Share:

"Erbarmen, die Hessen kommen!"

Der traditionelle Metal boomt vor allem in Schweden, aber auch hierzulande ist für Nachwuchs gesorgt: Nachdem sie erst im vergangenen Jahr mit ihrer EP „Time Machine“ debütierten, konnten sich die aufstrebenden Metaller BLIZZEN sogleich einen Vertrag mit High Roller sichern. Seither ließ das Gespann aus dem hessischen Weilmünster offensichtlich nichts anbrennen, denn mit „Genesis Reversed“ veröffentlichten die Burschen gerade ihre erstes vollwertiges Album.

Mit ihrem von der guten alten Zeit inspirierten Sound bewegen sich BLIZZEN ziemlich nah am Puls der Zeit – Formationen wie ENORCER und AMBUSH oder auch STALLION aus heimischen Gefilden haben es vorgemacht und BLIZZEN folgen nun auf dem gleichen Pfade nach. Daran ist auch absolut gar nichts verkehrt, denn die Hessen haben auf „Genesis Reversed“ zweifelsohne verstanden, worum es im Heavy Metal der alten Schule geht und so punkten die Jungens in erster Linie mit allerhand saustarken Riffs und einer Menge Talent beim Songwriting. So werden etwa der Titeltrack oder auch „Gone Wild“ und das Gänsehaut verdächtige „Devil In Disguise“ zu zeitlosen Heavy Metal-Songs, die sich sofort im Gehörgang festsetzen und zu ausgelassenem Mitgrölen einladen. Auch die übrigen Bauteile sind bei BLIZZEN hinreichend hochwertig, denn das Quartett punktet passend zu seiner Stilrichtung mit durchaus brauchbaren Leadgitarren. Die fallen bei der Konkurrenz vielleicht eine Ecke technischer und furioser aus, überzeugen auf „Genesis Reversed“ dafür aber durch zielsichere Melodieführung. Obendrein wissen die Hessen hier mit einer absolut konkurrenzfähigen, fetten und organischen Produktion zu gefallen, die vor allem für erdige Gitarren mit ordentlich Bumms sorgt. Allerdings kann nicht jeder das Genre anführen und „Genesis Reversed“ macht bei all seinen Qualitäten auch deutlich, warum BLIZZEN das vorerst nicht tun: Sänger Daniel Stecki etwa verfügt zwar über eine Heavy Metal-Stimme aus dem Lehrbuch, allerdings scheint er sich auf diesem Album – unnötigerweise, möchte man hoffen – aus irgendeinem Grund zurückzuhalten und so kommt sein Gesang etwas zu zahm rüber. Zwar passen seine Gesangslinien wie die Faust aufs Auge zu den klassischen Riffs auf dieser Platte, jedoch lässt seine Darbietung etwas rotzige Rock 'n' Roll-Attitüde vermissen und kann daher leider nicht vollends mitreißen. Gleiches gilt leider auch für den Rest von „Genesis Reversed“. Wie Nummern wie „Trumpets Of The Gods“ oder auch „The Beast Is On Your Back“ zeigen, machen BLIZZEN auf ihrem zweiten Album im Grunde absolut nichts falsch, jedoch klingt die Truppe nur in den seltensten Momenten so entfesselt und ungestüm wie die genannten Vorbilder. Damit ist „Genesis Reversed“ alles andere als ein schlechtes Album, im Gegenteil, es ist sogar ein ziemlich Gutes, allerdings bleibt zu wünschen, dass die Band beim nächsten Anlauf etwas mehr von der geballten Energie ihrer Live-Shows in ihre Studioarbeit packt. Dann steht den Burschen aus Weilmünster auf dem Weg nach oben nämlich gar nichts mehr im Wege.

Mit „Genesis Reversed“ liefern BLIZZEN ein ziemlich gelungenes Heavy Metal-Album für Traditionalisten aller Altersgruppen ab und beweisen ein enormes Talent für mitreißendes Songwriting. Zwar entsteht hier noch ab und an der Eindruck, der Vierer aus Hessen würde mit angezogener Handbremse musizieren, an der offensichtlichen Qualität des gebotenen Songmaterials ändert das jedoch nicht das Geringste. Wer mit ENFORCER und AMBUSH etwas anfangen kann, sollte den Jungs von BLIZZEN unbedingt eine Chance geben.

Trackliste:
01. Anthem To A Distant Star
02. Trumpets Of The Gods
03. Masters Of Lightning
04. The Beast Is On Your Back
05. Hounded For Good
06. Genesis Reversed
07. Gone Wild
08. The World Keeps Still
09. Devil In Disguise
10. Bestride The Thunder
11. Skid Into Death
Spielzeit: 00:50:06

Line-Up:
Daniel Stecki - Vocals, Bass
Marvin Kiefer - Guitar
Andi Heindl - Guitar
Gereon Nicolai - Drums
Thomas Meyns [Metalviech]
11.06.2016 | 14:01
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin