.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Bloodbound
Reviews von Bloodbound
CD Review: Bloodbound - One Night Of Blood [CD+DVD]

Bloodbound
One Night Of Blood [CD+DVD]


Heavy Metal, Power Metal
Keine Wertung
"Live mit kleinen Schönheitsfehlern"
CD Review: Bloodbound - Stormborn

Bloodbound
Stormborn


Heavy Metal, Power Metal
5 von 7 Punkten
"Das Lied von Schmalz und Feuer"
CD Review: Bloodbound - In The Name Of Metal

Bloodbound
In The Name Of Metal


Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Im Namen des Stahls"
CD Review: Bloodbound - Unholy Cross

Bloodbound
Unholy Cross


Melodic Metal, Power Metal
5.5 von 7 Punkten
"Unheilig gut gelungen"
CD Review: Bloodbound - Tabula Rasa

Bloodbound
Tabula Rasa


Melodic Metal, Power Metal
5.5 von 7 Punkten
"Kein unbeschriebenes Blatt mehr"
Live-Berichte über Bloodbound
Mehr aus den Genres
CD Review: Morbid Mind - Deadly Incorporated

Morbid Mind
Deadly Incorporated


Heavy Metal, Power Metal
3 von 7 Punkten
"Angenehm ist der Bruder von Öde."
CD Review: Kamelot - Karma

Kamelot
Karma


Melodic Metal, Power Metal
7 von 7 Punkten
"Die Mitte der Lila-Phase [Teil 2]"
CD Review: Zero Mentality - Black Rock

Zero Mentality
Black Rock


Hardcore, Heavy Metal, Rock
6 von 7 Punkten
"Schwatten Rock aussem Pott?!"
CD Review: Crescent Shield - The Stars Of Never Seen

Crescent Shield
The Stars Of Never Seen


Power Metal, Progressive
3.5 von 7 Punkten
"Zu viel gewollt."
CD Review: Blackguard - Profugus Mortis

Blackguard
Profugus Mortis


Folk Metal, Melodic Death Metal, Power Metal
5.5 von 7 Punkten
"Fröhliche Songs aus dem Norden"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Bloodbound -- War Of Dragons
Band: Bloodbound Homepage Bloodbound bei Facebook Metalnews nach 'Bloodbound' durchsuchenBloodbound
Album:War Of Dragons
Genre:Power Metal
Label:AFM Records
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:24.02.17
CD kaufen:'Bloodbound - War Of Dragons' bei amazon.de kaufen
Share:

"Drachen aus Zuckerwatte"

Seit einiger Zeit geht bei den schwedischen Power Metallern BLOODBOUND alles ganz schnell: Drei Alben und eine Live-CD nebst -DVD in nicht einmal ganz fünf Jahren sind eine wahrhaft beachtliche Leistung. Auch 2017 denken die Herren um die Gebrüder Olsson mitnichten ans leise treten und so beginnen die Metaller aus Bollnäs das Jahr mit einem neuen Album namens „War Of Dragons“, das einmal mehr über das Hamburger Label AFM Records escheint.

Da es seit einigen Jahren still geworden ist um die schwedischen Vorzeige-Metaller DREAM EVIL dürften BLOODBOUND mit ihrem Sound vor allem aber nicht nur bei deren Fans offene Türen einrennen. Auch auf „War Of Dragons“ bieten den Jungs aus Bollnäs wieder riesige Melodien und pathosschwangere Chöre gepaart mit wuchtigem Riffing, was vor allem traditionsbewussten Power Metal-Fans genau das bietet, was ihr Herz begehrt. Schon auf ihrem letzten Album „Stormborn“ hatte die Truppe enorm an Theatralik zugelegt und auf ihrer neuen Platte fahren BLOODBOUND den Bombast noch weiter hoch, weshalb die Herren mit dem eröffnenden Triple aus „Battle In The Sky“, „Tears Of A Dragonheart“ und dem Titeltack gar auf einer ebene mit SABATON und älteren NIGHTWISH rangieren. Insbesondere in Hochgeschwindigkeits-Nummern wie „Guardians At Heaven's Gate“, „Symphony Satana“ oder dem furiosen Rausschmeißer „Dragons Are Forever“ funktioniert diese Symbiose aus Schmalz und Wucht ganz vortrefflich, allerdings haben BLOODBOUND mit einem Album wie „In The Name Of Metal“ gezeigt, dass sie auch deutlich rauer können, ohne dabei die Eingängigkeit zu vernachlässigen, was ihnen deutlich besser zu Gesicht steht. Auf „War Of Dragons“ gibt es solch kraftvollere Songs in Form erdigerer Kompositionen wie „Silver Wings“ und „Starfall“, die etwas mehr Schmackes bieten und in „King Of Swords“ haben die Schweden auch noch eine echte Überraschung auf Lager – hier huldigt die Formation nämlich recht unverhohlen JUDAS PRIESTs „Painkiller“, was sich zwar mit dem schmalzenden Refrain beißt, aber doch eine spannende neue Seite an BLOODBOUND offenbart. So ist „War Of Dragons“ die jüngste Station einer nicht erst seit „In The Name Of Metal“ deutlich Hörbaren Entwicklung, wobei die Schweden mittlerweile ihr favorisiertes Rezept gefunden zu haben scheinen. Das resultiert leider auch in etwas arg gleichförmigem Material, denn viele Songs auf diesem Album sind nach dem gleichen Schema aufgebaut, weshalb das alles etwas vorhersehbar ausfällt. Das ändert nichts an der Qualität der Songs im einzelnen, allerdings müssen BLOODBOUND aufpassen, beim Songwriting nicht in die immergleiche Routine zu verfallen, denn das hat eine Band mit solch enormem Talent gar nicht nötig. Und das Talent der Beteiligten wird auch auf „War Of Dragons“ wieder mehr als deutlich: Sänger Patrik Johansson gilt mit Fug und Recht als einer der Besten seiner Zunft und Gitarrist Tomas Olsson hat bei seinen atemberaubenden Leadgitarren-Eskapaden sogar noch eine Schippe draufgelegt. Dass BLOODBOUND auf ihrer neuesten Platte nicht ganz so bissig rüberkommen, wie es sich manch einer vielleicht wünschen mag, könnte übrigens auch an der Produktion von „War Of Dragons“ liegen. Die fällt zwar zeitgemäß fett aus, allerdings treten die Gitarrenriffs bei all den Chören und Synthies etwas zu weit in den Hintergrund, was für eine Metal-Platte eine Idee zu gefällig klingt. Schade, aber kein Beinbruch.

Seit sie sich mit „In The Name Of Metal“ endgültig einen Namen machen konnten, erfreuen sich BLOODBOUND stetig wachsender Beliebtheit – da ist es nur verständlich, dass möglichst regelmäßig neue Alben her müssen, damit das auch so bleibt. Mit „War Of Dragons“ liefern die Herren aus Bollnäs auch wieder eine absolut anständige Platte ab, die jedoch eine gewisse kreative Stagnation erahnen lässt. BLOODBOUND machen hier kaum etwas falsch, aber wenn sich die Truppe bis zum nächsten Album etwas mehr Zeit lässt, ist das sicherlich kein Fehler.

Trackliste:
01. A New Era Begins
02. Battle In The Sky
03. Tears Of A Dragonheart
04. War Of Dragons
05. Silver Wings
06. Stand And Fight
07. King Of Swords
08. Fallen Heroes
09. Guardians At Heaven's Gate
10. Symphony Satana
11. Starfall
12. Dragons Are Forever
Spielzeit: 00:45:30

Line-Up:
Patrik Johansson - Vocals
Tomas Olsson - Guitar
Henrik Olsson - Guitar
Anders Broman - Bass
Fredrik Bergh - Keyboards
Pelle Åkerlind - Drums

Gastmusiker:

Anette Olzon - Vocals
Thomas Meyns [Metalviech]
21.02.2017 | 20:34
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin