.: SUCHE
News zu Blooddawn
Reviews von Blooddawn
CD Review: Blooddawn - Kill Or Be Killed

Blooddawn
Kill Or Be Killed


Death/Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Hier zeigt der Nachwuchs, wer die Hosen an hat!"
Mehr aus den Genres
CD Review: Reckless Tide - Repent Or Seal Your Fate

Reckless Tide
Repent Or Seal Your Fate


Thrash Metal
6.5 von 7 Punkten
"Mit „Repent Or Seal Your Fate“ liefert eine der meistversprechenden Bands des deutschen Me... [mehr]"
CD Review: Marduk - Iron Dawn

Marduk
Iron Dawn


Black Metal
4 von 7 Punkten
"Stahlgewitterlüftchen"
CD Review: Full Blown Chaos - Heavy Lies The Crown

Full Blown Chaos
Heavy Lies The Crown


Hardcore, Metalcore, Thrash Metal
4 von 7 Punkten
"Stumpfer Putschversuch!"
CD Review: Limbonic Art - Legacy Of Evil

Limbonic Art
Legacy Of Evil


Black Metal
5 von 7 Punkten
"Aus Morfeus' Armen"
CD Review: Urfaust - Drei Rituale Jenseits Des Kosmos [EP]

Urfaust
Drei Rituale Jenseits Des Kosmos [EP]


Ambient, Black Metal
4.5 von 7 Punkten
"Abseits der Menschheit"
CD Review: Audrey Horne - Blackout

Audrey Horne
Blackout


Classic Rock
6 von 7 Punkten
"Zur ursprünglichen Klasse zurückgefunden "
CD Review: Mystic Prophecy - Monuments Uncovered

Mystic Prophecy
Monuments Uncovered


Heavy Metal, Power Metal
Keine Wertung
"Party-Häppchen"
CD Review: Cavalera Conspiracy - Psychosis

Cavalera Conspiracy
Psychosis


Thrash Metal
4 von 7 Punkten
"Wenn der Zuckerhut abflacht"
CD Review: Dr. Living Dead! - Cosmic Conqueror

Dr. Living Dead!
Cosmic Conqueror


Crossover, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Spaßig wie eh und je"
CD Review: Stälker - Shadow Of The Sword

Stälker
Shadow Of The Sword


Melodic Speed Metal
3.5 von 7 Punkten
"Durchschnittliches Low-Fi-Geschrammel"
Cover von Blooddawn -- Metallic Warfare
Band: Blooddawn Homepage  Metalnews nach 'Blooddawn' durchsuchenBlooddawn
Album:Metallic Warfare
Genre:Black Metal, Death Metal, Thrash Metal
Label:Mad Lion Records
Bewertung:4 von 7
Releasedatum:16.04.08
CD kaufen:'Blooddawn - Metallic Warfare' bei amazon.de kaufen
Share:

"Themen wie Alkohol und... ähm, Metal"

„BLOODDAWN plays what likes playing, nothing more and nothing less“? Hä? Was will mir der zum Promo beigelegte Info-Zettel wohl mit diesem Satz sagen? Und wo wir schon bei offenen Fragen sind: Warum ist das Schwert blutverschmiert, nachdem es durch einen Totenkopf gerammt wurde? Sie, lieber Leser, denken, dass das nichts zur Sache tut? Recht so!

Mit „Metallic Warfare“ gönnen sich BLOODDOWN einen tiefen Griff in die Klischee-Kiste und setzten sich mit brisanten Themen wie Alkohol und… ja, Metal auseinander. Verwurstet wird das ganze in einer Mixtur von Thrash, Death und einer Prise Black Metal oder um nochmal den Info-Zettel zu zitieren: „11 songs of alcoholic madness“. Naja. Alle inhaltlichen Fragen soweit geklärt? Ja, die Jungs verlassen sich auf Altbewährtes, und nein, ich habe nichts gehört, dass einen Richtigen „Aha-Effekt“ aufkommen lässt. Die Songs sind dafür knackig kurz [durchschnittlich drei Minuten] und man merkt den Herrschaften den Spass an der Sache irgendwie auch an. Die Produktion ist auch nicht gerade auf Hochglanz gebürstet aber das ist wohl bei einer deutschen Newcomerband auch nicht zwangsläufig zu erwarten und in Anbetracht dessen, geht sie eigentlich ganz in Ordnung.

Man merkt an dem leicht resignierten Ton wohl schon, wie der Schreiber dieser Zeilen zu „Metallic Warfare“ steht: Für ein Quickie ganz ok, beim Festival nach genug Bier einen Besuch wert, als Kauf allerdings nur bedingt zu empfehlen.

Trackliste:
01. Intro - We´ll Prevail
02. Heavy Metal Fuck
03. Metallic Studs
04. Inverted
05. Club d´Amour
06. Pagan Storms Unleashed By Odins Frostdick
07. Bitching Metal
08. St. Pölten - Open All Night
09. Farewell To Sanity
10. Puke
11. Perished In Fire
Spielzeit: 00:35:02

Line-Up:
Philip - Vocals
Christian G. - Guitars
Christian U. - Guitars
Hanni - Bass
Alexander - Drums
Amadeus Mader [Ammosarier]
09.05.2008 | 18:14
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin