.: SUCHE
    Erweiterte Suche
News zu Blooddawn
Reviews von Blooddawn
CD Review: Blooddawn - Kill Or Be Killed

Blooddawn
Kill Or Be Killed


Death/Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Hier zeigt der Nachwuchs, wer die Hosen an hat!"
Mehr aus den Genres
CD Review: The No-Mads - Deranged

The No-Mads
Deranged


Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"True Hearts Of Steel"
CD Review: Cavalera Conspiracy - Blunt Force Trauma

Cavalera Conspiracy
Blunt Force Trauma


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Solider Nachfolger"
CD Review: I - Between Two Worlds

I
Between Two Worlds


Black Metal, Rock'n'Roll
6 von 7 Punkten
"Der Abbath kilmistert nicht weit vom Quorthon"
CD Review: Unwilling Flesh - Between the Living and the Dead

Unwilling Flesh
Between the Living and the Dead


Death Metal
5 von 7 Punkten
"Klassisch, aber frisch"
CD Review: War From A Harlots Mouth - Transmetropolitan

War From A Harlots Mouth
Transmetropolitan


Death Metal, Hardcore, Noisecore
6 von 7 Punkten
"Einmal Zahnschmerzen, bitte!"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Blooddawn -- Metallic Warfare
Band: Blooddawn Homepage  Metalnews nach 'Blooddawn' durchsuchenBlooddawn
Album:Metallic Warfare
Genre:Black Metal, Death Metal, Thrash Metal
Label:Mad Lion Records
Bewertung:4 von 7
Releasedatum:16.04.08
CD kaufen:'Blooddawn - Metallic Warfare' bei amazon.de kaufen
Share:

"Themen wie Alkohol und... ähm, Metal"

„BLOODDAWN plays what likes playing, nothing more and nothing less“? Hä? Was will mir der zum Promo beigelegte Info-Zettel wohl mit diesem Satz sagen? Und wo wir schon bei offenen Fragen sind: Warum ist das Schwert blutverschmiert, nachdem es durch einen Totenkopf gerammt wurde? Sie, lieber Leser, denken, dass das nichts zur Sache tut? Recht so!

Mit „Metallic Warfare“ gönnen sich BLOODDOWN einen tiefen Griff in die Klischee-Kiste und setzten sich mit brisanten Themen wie Alkohol und… ja, Metal auseinander. Verwurstet wird das ganze in einer Mixtur von Thrash, Death und einer Prise Black Metal oder um nochmal den Info-Zettel zu zitieren: „11 songs of alcoholic madness“. Naja. Alle inhaltlichen Fragen soweit geklärt? Ja, die Jungs verlassen sich auf Altbewährtes, und nein, ich habe nichts gehört, dass einen Richtigen „Aha-Effekt“ aufkommen lässt. Die Songs sind dafür knackig kurz [durchschnittlich drei Minuten] und man merkt den Herrschaften den Spass an der Sache irgendwie auch an. Die Produktion ist auch nicht gerade auf Hochglanz gebürstet aber das ist wohl bei einer deutschen Newcomerband auch nicht zwangsläufig zu erwarten und in Anbetracht dessen, geht sie eigentlich ganz in Ordnung.

Man merkt an dem leicht resignierten Ton wohl schon, wie der Schreiber dieser Zeilen zu „Metallic Warfare“ steht: Für ein Quickie ganz ok, beim Festival nach genug Bier einen Besuch wert, als Kauf allerdings nur bedingt zu empfehlen.

Trackliste:
01. Intro - We´ll Prevail
02. Heavy Metal Fuck
03. Metallic Studs
04. Inverted
05. Club d´Amour
06. Pagan Storms Unleashed By Odins Frostdick
07. Bitching Metal
08. St. Pölten - Open All Night
09. Farewell To Sanity
10. Puke
11. Perished In Fire
Spielzeit: 00:35:02

Line-Up:
Philip - Vocals
Christian G. - Guitars
Christian U. - Guitars
Hanni - Bass
Alexander - Drums
Amadeus Mader [Ammosarier]
09.05.2008 | 18:14
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin