.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: The Oath - 4

The Oath
4


Black Metal, Heavy Metal, Melodic Death Metal, Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Groovig blackender Death Metal"
CD Review: Nachtmystium - Silencing Machine

Nachtmystium
Silencing Machine


Black Metal
5 von 7 Punkten
"Schatten der Nacht"
CD Review: Urfaust - Apparitions [EP]

Urfaust
Apparitions [EP]


Ambient, Avantgarde, Black Metal, Doom Metal
4.5 von 7 Punkten
"Faustus, erscheine...!"
CD Review: Merrimack - Grey Rigorism

Merrimack
Grey Rigorism


Black Metal
4.5 von 7 Punkten
"Knäckebrot trifft Baguette"
CD Review: Grabnebelfürsten - Schwarz gegen Weiß

Grabnebelfürsten
Schwarz gegen Weiß


Black Metal, Melodic Black Metal
3 von 7 Punkten
"Neue Maßstäbe werden hier nicht gesetzt…"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Bloodhemn -- Holmengraa
Band: Bloodhemn Homepage Bloodhemn bei Facebook Metalnews nach 'Bloodhemn' durchsuchenBloodhemn
Album:Holmengraa
Genre:Black Metal
Label:Indie Recordings
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:18.05.12
Share:

"Gelungenes Debut"

Wie im Black Metal manchmal üblich, handelt es sich bei der Band BLOODHEMN um ein Ein-Mann Projekt, in diesem Falle das des Herrn Invisius, der hier alle Instrumente bedient und selbstverständlich auch komponiert und getextet hat. Lediglich „Black Horizons“ stammt aus der Feder von Jon Nödtveidt [ DISSECTION ], dessen Song hier als Cover Version vertreten ist.

Nach dem Demo „Logical Madness“ und der EP „Brenn Alle Bruer“ steht nun das Debutalbum auf dem Plan. Um es vorweg zu nehmen, es ist mehr als beachtlich. Sicher nutzt der Protagonist dieser dunklen Materie die für diese Musikrichtung üblichen Stilelemente, was hin und wieder ein wenig den Wiedererkennungswert schmälert. Doch alleine die Produktion macht klitzekleine Schwächen im Songwriting wieder wett. Immerhin sind dafür zwei Leute verantwortlich, nämlich Bjørnar E. Nilsen und Herbrand Larsen. Die Beiden haben unter anderem Werke von ENSLAVED, AUDREY HORN bearbeitet. Ersterer ist im Übrigen auch für Black Metal Kollege DEMONAZ und dem IMMORTAL Seitenprojekt I tätig gewesen. Das deutet bereits auf die stilistische Ausrichtung von BLOODHEMN hin, episch orientierter Black Metal, falls es nicht zu unverschämt klingt. Allerdings ohne Brimborium und Sonderwünsche, sondern einfach nur gut in Szene gesetzte Songs, die irgendwo die Zielgruppe [ frühe ] DIMMU BORGIR, ENSLAVED oder auch eben IMMORTAL befriedigen dürften. Anspieltipps meinerseits sind die eher etwas längeren Nummern „Thingvellir“ oder „Telehiv“.

Mal etwas rockig, mal wieder düster, die norwegische Welt des Invisius variiert gekonnt und einigermaßen facettenreich im Rahmen dessen, was die musikalische Route so hergibt. „Holmengraa“ ist kein Meilenstein, aber ein grundsolides, gutes Debutalbum. Ohne ganz große Glanzpunkte, aber mit passablen Stärken und nur wenigen Schönheitsfehlern.

Trackliste:
01.Galgebakken
02. Rettersted
03. Djevelen i Menneskeform
04. Thingvellir
05. Nekromani
06. Maanelyst
07. Telehiv
08. Black Horizons
Spielzeit: 00:43:01

Line-Up:
Invisius – All instruments
Frank Wilkens [Fränky]
14.05.2012 | 14:35
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin