.: SUCHE
    Erweiterte Suche
News zu Bloodsimple
Reviews von Bloodsimple
CD Review: Bloodsimple - Red Harvest

Bloodsimple
Red Harvest


Neo-Thrash, NWOAHM, Rock
4.5 von 7 Punkten
"Rote Ernte – aber roter Faden?"
Mehr aus den Genres
CD Review: Shadows Fall - Fallout From The War

Shadows Fall
Fallout From The War


Metalcore, Modern Metal, Thrash Metal
2 von 7 Punkten
"Zum Abschied ein paar leise B-Seiten"
CD Review: Die Apokalyptischen Reiter - Tief

Die Apokalyptischen Reiter
Tief


Neue Deutsche Härte, Pop, Rock
4.5 von 7 Punkten
"Endlich Frei!"
CD Review: Hacride - Back To Where You've Never Been

Hacride
Back To Where You've Never Been


Modern Metal, Neo-Thrash, Progressive
4.5 von 7 Punkten
"Rückkehr zum Neuland?"
CD Review: Wrong-ID - Wrong-ID

Wrong-ID
Wrong-ID


Modern Metal, Neo-Thrash, Nu Metal
6.5 von 7 Punkten
""Hier Irrenanstalt, was kann ich für sie tun?""
CD Review: As I Lay Dying - An Ocean Between Us

As I Lay Dying
An Ocean Between Us


Metalcore, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Metamorphose erfolgreich"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Bloodsimple -- A Cruel World
Band: Bloodsimple Homepage  Metalnews nach 'Bloodsimple' durchsuchenBloodsimple
Album:A Cruel World
Genre:Metalcore, Modern Metal
Label:Reprise
Bewertung:4 von 7
Releasedatum:23.05.05
CD kaufen:'Bloodsimple - A Cruel World' bei amazon.de kaufen
Share:

"Die Teufelsfahrer lassen grüssen oder Hüpfen für den Weltfrieden"

Mag jemand die Band DEVILDRIVER? Ja? Dann seid ihr hier genau richtig. Auferstanden aus den Ruinen von VISION OF DISORDER hängt man sich mit dem Debüt genau in den Windschatten der Teufelsfahrer mit dem Unterschied, dass die Originale mittlerweile eher sperrige Songs komponieren, während die Jungs hier mehr Hüpfparts in den Songs haben, als man bei den deutschen Trampolin-Meisterschaften zu Gesicht bekommt.

Mit dem Opener „Straight Hate“, zu dem auch ein Video gedreht wurde, knallt man einem gleich eine vor den Latz, dass man vor Staunen die Luke nicht mehr zu bekommt. Sehr geiler Start. Song zwei bietet auch gutes Futter, während Song Nummer drei mit einem saugeilen Refrain begeistern kann. Genau so muss moderner Metal in der Schnittmenge zwischen Nu und Melodic Death Metal klingen. Nach diesem flotten Dreier passiert leider erstmal garnix. Kreatives Loch nennt man dies wohl. In der Mitte der CD wird einem mehr balladeskes geboten als krachende Riffs. So entsteht für mich der Eindruck, man will sich mit Gewalt bei Radiostationen anbiedern, die mit Vorliebe Lovesongs von PUDDLE OF MUDD und Konsorten über den Äther jagen.

Ab „Running From Nothing“ wird man zwar wieder härter, den Faden hat man aber leider verloren. Kompositorisch kann der Rest des Albums nicht mit dem Eröffnungstrio mithalten. Für ein Debüt ist die CD recht ordentlich, ob man sich gegen die sehr starke Konkurrenz, die momentan wie Fußpilz im Freibad sprießt, durchsetzen kann, wage ich mal zu bezweifeln. Da muss man mit der nächsten Scheibe noch mal gewaltig zu legen.

Trackliste:
01.Straight Hate
02.Path To Prevail
03.What If I Lost It
04.Blood In Blood Out
05.Sell Me Out
06.The Leaving Song
07.Running From Nothing
08.Cruel World
09.Flatlined
10.Falling Backwards
11.Plunder


Frank Zschäbitz [Azriel]
27.06.2005 | 21:56
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin