.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Blueneck
CD Review: Blueneck - The Outpost

Blueneck
The Outpost


Alternative, Ambient, Post Rock
6 von 7 Punkten
"Wahnsinnig vielschichtig"
CD Review: Blueneck - Epilogue

Blueneck
Epilogue


Ambient, Instrumental, Post Rock
5 von 7 Punkten
"Leise Töne für das Kopfkino"
CD Review: Blueneck - Repetitions

Blueneck
Repetitions


Akustik, Ambient, Post Rock
6 von 7 Punkten
"Von Wiederholung keine Spur!"
CD Review: Blueneck - The Fallen Host

Blueneck
The Fallen Host


Ambient, Post Rock
6 von 7 Punkten
"Episch und melancholisch"
Live-Berichte über Blueneck
Mehr aus den Genres
CD Review: Drowning Pool - Full Circle

Drowning Pool
Full Circle


Alternative, Rock
3 von 7 Punkten
"Drowning... genau so ist es!"
CD Review: Leech - The Stolen View

Leech
The Stolen View


Instrumental, Post Rock
6 von 7 Punkten
"Post-Rock-Sternstunde"
CD Review: The Mount Fuji Doomjazz Corporation - Egor

The Mount Fuji Doomjazz Corporation
Egor


Ambient, Experimental, Post Rock
6 von 7 Punkten
"Improvisierte Glücksgefühle"
CD Review: Mahatma - Gilgamesh

Mahatma
Gilgamesh


Doom Metal, Instrumental, Psychedelic, Stoner Rock
6 von 7 Punkten
"Handverlesen"
CD Review: Galaxy Space Man - … But Heaven Is Clear

Galaxy Space Man
… But Heaven Is Clear


Post Rock, Progressive
4.5 von 7 Punkten
"Luft nach oben"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Blueneck -- King Nine
Band: Blueneck Homepage  Metalnews nach 'Blueneck' durchsuchenBlueneck
Album:King Nine
Genre:Ambient, Post Rock
Label:Denovali Records
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:07.11.14
CD kaufen:'Blueneck - King Nine' bei amazon.de kaufen
Share:

"Königlich"

Nach dem rein instrumental gestalteten „Epilogue“ [2012] hat die südenglische Post-Rock/Ambient-Truppe BLUENECK mit „King Nine“ viel Zeit investiert wieder ein „richtiges“ Album aufgenommen, das nahtlos an den Full-Length-Vorgänger „Repetitions“ anknüpft und zudem einige neue Pfade beschreitet.

Mal davon abgesehen, dass „King Nine“ ganz ausgezeichnet zum Spätherbst bzw. anstehenden Winter passt, legen BLUENECK diesmal deutlich mehr Wert auf den Gesang von Duncan Attwood sowie auf kleinere Experimente [nicht nur klanglich, sondern auch gestalterisch. Und diese Entscheidung macht sich bezahlt, denn selten wirkten die Engländer verletzlicher, offener, aber gleichzeitig auch direkter und somit etwas zugänglicher. Da wären das wunderbare „Sirens“ – übrigens auch durch ein sehr stimmungsvolles Video visualisiert – und das unter die Haut gehende, düstere Titelstück, aber auch für die Band eher ungewöhnliche Songs wie „Father, Sister“ [mit ein bisschen pulsierendem NINE INCH-NAILS-Flair] oder auch „Man Of Lies“, bei denen die elektronische Komponente deutlicher zum Tragen kommt. Zusammen mit der sehr organischen, warmen und transparenten Produktion, die wieder einmal von Mat Sampson übernommen wurde, sowie den diesmal sparsamer, aber nicht weniger effizient eingesetzten Gastbeiträgen [Violine, Trompete, Piano etc.] entsteht somit ein sehr harmonisches Gesamtbild. Zumal BLUENECK auch diesmal wieder das richtige Händchen für mitreißende Melodien, wenige, aber dafür exzellent platzierte Gitarrenausbrüche [z.B. in „Mutatis“], vertonte Melancholie und Dynamik beweisen.

Fazit: Wer insbesondere „Repetitions“, aber auch die Vorgänger mochte, und gut damit leben kann, dass BLUENECK ihren Sound – natürlich – ganz bewusst mit jedem Album vielschichtiger gestalten und weiter erkunden möchten, liegt bei dem ruhigen und getragenen „King Nine“ genau richtig. Ein sehr stimmungsvolles, nachdenklicheds und überaus gelungenes Album von BLUENECK für die dunkle Jahreszeit, das trotzdem immer den Hauch eines Lichtstreifens am Horizont beinhaltet!

Trackliste:
01. Counting Out
02. Sirens
03. King Nine
04. Man Of Lies
05. Broken Fingers
06. Father, Sister
07. Spiderlegs
08. Mutatis
09. Anything Other Than Breathing
Spielzeit: 00:53:56

Line-Up:
Duncan Attwood
Rich Sadler
Ben Green
Alexander Eitner [soulsatzero]
01.11.2014 | 13:46
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin