.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Blueneck
CD Review: Blueneck - The Outpost

Blueneck
The Outpost


Alternative, Ambient, Post Rock
6 von 7 Punkten
"Wahnsinnig vielschichtig"
CD Review: Blueneck - Epilogue

Blueneck
Epilogue


Ambient, Instrumental, Post Rock
5 von 7 Punkten
"Leise Töne für das Kopfkino"
CD Review: Blueneck - Repetitions

Blueneck
Repetitions


Akustik, Ambient, Post Rock
6 von 7 Punkten
"Von Wiederholung keine Spur!"
CD Review: Blueneck - The Fallen Host

Blueneck
The Fallen Host


Ambient, Post Rock
6 von 7 Punkten
"Episch und melancholisch"
Live-Berichte über Blueneck
Mehr aus den Genres
CD Review: Tremonti - All I Was

Tremonti
All I Was


Alternative, Grunge, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Riffmonster Solo"
CD Review: Gallhammer - The End

Gallhammer
The End


Ambient, Doom Metal, Sludge
3.5 von 7 Punkten
"Galljammer!"
CD Review: Antimatter - Alternative Matter [2CD-Best-of]

Antimatter
Alternative Matter [2CD-Best-of]


Akustik, Ambient, Rock
Keine Wertung
"Bereichernde Alternativen"
CD Review: Dirge - Wings Of Lead Over Dormant Seas [2CD]

Dirge
Wings Of Lead Over Dormant Seas [2CD]


Ambient, Doomcore, Post Hardcore
6 von 7 Punkten
"Es bleibt alles anders!"
CD Review: Majeure | Sankt Otten - Majeure | Sankt Otten [Split-CD]

Majeure | Sankt Otten
Majeure | Sankt Otten [Split-CD]


Ambient, Instrumental
5.5 von 7 Punkten
"Komm, lass uns einen Filmabend hören!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Blueneck -- King Nine
Band: Blueneck Homepage  Metalnews nach 'Blueneck' durchsuchenBlueneck
Album:King Nine
Genre:Ambient, Post Rock
Label:Denovali Records
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:07.11.14
CD kaufen:'Blueneck - King Nine' bei amazon.de kaufen
Share:

"Königlich"

Nach dem rein instrumental gestalteten „Epilogue“ [2012] hat die südenglische Post-Rock/Ambient-Truppe BLUENECK mit „King Nine“ viel Zeit investiert wieder ein „richtiges“ Album aufgenommen, das nahtlos an den Full-Length-Vorgänger „Repetitions“ anknüpft und zudem einige neue Pfade beschreitet.

Mal davon abgesehen, dass „King Nine“ ganz ausgezeichnet zum Spätherbst bzw. anstehenden Winter passt, legen BLUENECK diesmal deutlich mehr Wert auf den Gesang von Duncan Attwood sowie auf kleinere Experimente [nicht nur klanglich, sondern auch gestalterisch. Und diese Entscheidung macht sich bezahlt, denn selten wirkten die Engländer verletzlicher, offener, aber gleichzeitig auch direkter und somit etwas zugänglicher. Da wären das wunderbare „Sirens“ – übrigens auch durch ein sehr stimmungsvolles Video visualisiert – und das unter die Haut gehende, düstere Titelstück, aber auch für die Band eher ungewöhnliche Songs wie „Father, Sister“ [mit ein bisschen pulsierendem NINE INCH-NAILS-Flair] oder auch „Man Of Lies“, bei denen die elektronische Komponente deutlicher zum Tragen kommt. Zusammen mit der sehr organischen, warmen und transparenten Produktion, die wieder einmal von Mat Sampson übernommen wurde, sowie den diesmal sparsamer, aber nicht weniger effizient eingesetzten Gastbeiträgen [Violine, Trompete, Piano etc.] entsteht somit ein sehr harmonisches Gesamtbild. Zumal BLUENECK auch diesmal wieder das richtige Händchen für mitreißende Melodien, wenige, aber dafür exzellent platzierte Gitarrenausbrüche [z.B. in „Mutatis“], vertonte Melancholie und Dynamik beweisen.

Fazit: Wer insbesondere „Repetitions“, aber auch die Vorgänger mochte, und gut damit leben kann, dass BLUENECK ihren Sound – natürlich – ganz bewusst mit jedem Album vielschichtiger gestalten und weiter erkunden möchten, liegt bei dem ruhigen und getragenen „King Nine“ genau richtig. Ein sehr stimmungsvolles, nachdenklicheds und überaus gelungenes Album von BLUENECK für die dunkle Jahreszeit, das trotzdem immer den Hauch eines Lichtstreifens am Horizont beinhaltet!

Trackliste:
01. Counting Out
02. Sirens
03. King Nine
04. Man Of Lies
05. Broken Fingers
06. Father, Sister
07. Spiderlegs
08. Mutatis
09. Anything Other Than Breathing
Spielzeit: 00:53:56

Line-Up:
Duncan Attwood
Rich Sadler
Ben Green
Alexander Eitner [soulsatzero]
01.11.2014 | 13:46
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin