.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Blueneck
CD Review: Blueneck - King Nine

Blueneck
King Nine


Ambient, Post Rock
6 von 7 Punkten
"Königlich"
CD Review: Blueneck - Epilogue

Blueneck
Epilogue


Ambient, Instrumental, Post Rock
5 von 7 Punkten
"Leise Töne für das Kopfkino"
CD Review: Blueneck - Repetitions

Blueneck
Repetitions


Akustik, Ambient, Post Rock
6 von 7 Punkten
"Von Wiederholung keine Spur!"
CD Review: Blueneck - The Fallen Host

Blueneck
The Fallen Host


Ambient, Post Rock
6 von 7 Punkten
"Episch und melancholisch"
Live-Berichte über Blueneck
Mehr aus den Genres
CD Review: Black Shape Of Nexus | Kodiak - Split LP

Black Shape Of Nexus | Kodiak
Split LP


Ambient, Doom Metal, Doomcore
6.5 von 7 Punkten
"Doppelsieg!"
CD Review: Scott Kelly - The Wake

Scott Kelly
The Wake


Akustik
5 von 7 Punkten
"Scott hat den Blues"
CD Review: Paul Leonard-Morgan - Dredd [OST]

Paul Leonard-Morgan
Dredd [OST]


Electro, Industrial, Instrumental
Keine Wertung
"Klaustrophobischer Soundtrack für apokalyptisches Zukunftsszenario"
CD Review: Korn - The Paradigm Shift

Korn
The Paradigm Shift


Alternative, Nu Metal, Rock
6 von 7 Punkten
"Würdiges „Comeback”"
CD Review: Dining In Tuscany - 1556

Dining In Tuscany
1556


Ambient, Black Metal, Grindcore
6.5 von 7 Punkten
"Hammer von Down Under, Teil 3"
CD Review: Warbringer - Woe To The Vanquished

Warbringer
Woe To The Vanquished


Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Krieg ist die Hölle"
CD Review: Sinner - Tequila Suicide

Sinner
Tequila Suicide


Hard Rock, Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Der Tod trinkt Tequila"
CD Review: Pallbearer - Heartless

Pallbearer
Heartless


Doom Metal, Prog Rock, Prog-Metal
5.5 von 7 Punkten
"Eine lange Reise"
CD Review: Cut Up - Wherever They May Rot

Cut Up
Wherever They May Rot


Death Metal
6 von 7 Punkten
"So muss es sein!"
CD Review: Obituary - Obituary

Obituary
Obituary


Death Metal
6 von 7 Punkten
"End it now? Auf keinen Fall!"
Cover von Blueneck -- The Outpost
Band: Blueneck bei Facebook Metalnews nach 'Blueneck' durchsuchenBlueneck
Album:The Outpost
Genre:Alternative, Ambient, Post Rock
Label:Denovali Records
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:26.11.16
CD kaufen:'Blueneck - The Outpost' bei amazon.de kaufen
Share:

"Wahnsinnig vielschichtig"

Knapp zwei Jahre nach dem wunderbaren „King Nine“ legt das englische Post-Rock-Kollektiv BLUENECK ohne große Pauken und Trompeten sein neues Album über Denovali vor: „The Outpost“.

Und macht dem Titel sowie seiner musikalischen Sonderstellung bei der Covergestaltung – übrigens wieder von Lasse Hoile angefertigt – alle Ehre, denn die neongrünen, wabernden Schwaden und das dämmrige Licht à la „John Carpenter meets Indie-Horror“ sorgen schon auf den ersten Blick für eine Atmosphäre, die sich von den bisherigen Veröffentlichungen der Jungs aus North Somerset etwas abhebt. Wobei BLUENECK erfreulicherweise schon immer eine Band waren, die niemals ein und dasselbe Album noch einmal aufgenommen haben bzw. dies überhaupt wollten, sondern immer neue Ansätze, Klänge und Stimmungen integriert haben. So auch auf „The Outpost“, das klanglich ebenfalls leicht modifiziert daherkommt [und ursprünglich sogar als eigenständiges, aufs Touren ausgelegtes Electronica-Nebenprojekt ausgelegt war], wobei die äußerst charismatische Stimme von Duncan Attwood natürlich nach wie vor eine sehr wichtige Komponente von BLUENECK darstellt. Dafür haben jedoch mehr elektronische Einflüsse Einzug gehalten, z.B. Vintage-Synths und elektronische Beats [„Glades“, „Hive“], die durch die üblichen ruhigen, melancholischen [Akustik-]Passagen [„The White Ship“], dann mal wieder kurzzeitig bratenden Gitarren und ein durchweg wahnsinnig gutes Gespür für Dynamik ergänzt werden. Dabei ragen der vielschichtige, zum Schluss an Wucht gewinnende Opener „From Beyond“, das sehr ruhige, Gänsehaut erzeugende „Hypnos“ und „Other Gods“ besonders heraus, wobei sich das Songmaterial auf „The Outpost“ so vielschichtig wie noch nie präsentiert und durch die authentische, warme Produktion an zusätzlicher Stärke gewinnt.

BLUENECK gehen mit „The Outpost“ zwar teilweise neue Wege, werden ihre Fans aber keineswegs verprellen, sondern offerieren vielmehr eine neue Facette ihrer Band. Mir gefällt zwar nach wie vor das wahnsinnig düstere „Repetitions“ am besten, aber das ist schlichtweg Geschmackssache, zumal die Briten es auch diesmal wieder einmal geschafft haben, das Album pünktlich zum Spätherbst zu veröffentlichen und mit seiner atmosphärischen Dichte den Nagel wirklich auf den Kopf zu treffen. Tolles Album!

Trackliste:
01. From Beyond
02. Ghosts
03. Hypnos
04. Rats in the Wall
05. The White Strip
06. Glades
07. Hive
08. Other Gods
Spielzeit: 00:48:01

Line-Up:
Duncan Attwood
Rich Sadler
Ben Paget
Matt Sampson
Alexander Eitner [soulsatzero]
24.11.2016 | 20:38
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin