.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Bombus
CD Review: Bombus - Repeat Until Death

Bombus
Repeat Until Death


Hard Rock, Stoner Rock
4.5 von 7 Punkten
"Der letzte Schliff hat gefehlt"
Live-Berichte über Bombus
Mehr aus den Genres
CD Review: Uncle Acid And The Deadbeats - Mind Control

Uncle Acid And The Deadbeats
Mind Control


Psychedelic, Retro Rock, Stoner Rock
6 von 7 Punkten
"Ein perfektes Sammelsurium an Geisteskrankheiten"
CD Review: Brant Bjork & Low Desert Punk Band - Black Power Flower

Brant Bjork & Low Desert Punk Band
Black Power Flower


Stoner Rock
5 von 7 Punkten
"Keine großen Überraschungen"
CD Review: Battle Beast - Unholy Savior

Battle Beast
Unholy Savior


Female Fronted, Heavy Metal, Power Metal
4 von 7 Punkten
"Das gezähmte Biest"
CD Review: Emerge - Perception One

Emerge
Perception One


Alternative, Hard Rock
3.5 von 7 Punkten
"Ein Sound namens Dünn"
CD Review: Palace - Dreamevilizer

Palace
Dreamevilizer


Heavy Metal
3.5 von 7 Punkten
"Heavy Medley!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Bombus -- The Poet And The Parrot
Band: Bombus Homepage  Metalnews nach 'Bombus' durchsuchenBombus
Album:The Poet And The Parrot
Genre:Hard Rock, Heavy Metal
Label:Century Media
Bewertung:4 von 7
Releasedatum:23.08.13
CD kaufen:'Bombus - The Poet And The Parrot' bei amazon.de kaufen
Share:

"Nicht der allerweiteste Sprung"

Schweden, Land der Elche und der kurzen Tage. Aber auch ein Land, in dem es zu einem neuen Heavy Metal Aufschwung kommt? Vielleicht, denn um ein paar Beispiele heranzuziehen, haben Bands wie PORTRAIT oder auch IN SOLITUDE in den letzten Jahren den großen Sprung geschafft. Die Göteborger von BOMBUS kann man da allerdings nicht vollständig einreihen und das liegt nicht nur daran, dass sie sich stilistisch deutlich von den genannten Landsmännern unterscheiden.

„The Poet And The Parrot“ ist bereits das zweite Album des Quartetts und eins steht bereits fest: Der Schritt aus dem Untergrund wurde mit dem Unterzeichnen eines Plattendeals bei Century Media Records getan. Es gibt Bands, die spielen Musik, die dann genau so klingt wie der Bandname es vermuten lässt. Zu genau diesen Bands gehören BOMBUS.
Es wird nicht groß gewartet oder mit endlosen Intros gespielt sondern es geht direkt los. „Enter The Night“, der Opener des Albums, beeinhaltet nahezu alles was BOMBUS ausmacht: Rockiger Metal der einen mitzieht und über den biergetränkten Boden vor die Bühne schleift. Musikalisch fühlt man sich deutlich an die Hard Rock Veteranen MOTÖRHEAD erinnert. Im Titelsong gibt es dann noch ein paar METALLICA-Anleihen, aber durch die fast durchgängig zweistimmigen Vocals [die oftmals eher nach Gangshouts klingen] und die auffäligen Basslinien klingt „The Poet And The Parrot“ dann deutlich weniger nach einer Kopie, als man vielleicht vermuten könnte. Im Verlauf der übrigen sechs Songs tut sich da allerdings dann auch nicht viel mehr und das absolute Riffhighlight oder etwas derartiges lässt auf sich warten. Es schleichen sich vor allem im zweiten Teil des Albums so einige Längen ein [„A Safe Passage“, „Master The Reality“] , die auch nicht wirklich durch Mitgröhlzeilen wie in „Let Her Die“ oder „Into The Fire“ ausgeglichen werden können.

Ich bin mir absolut sicher, dass BOMBUS live richtig Spaß machen. Im Wohnzimmer tun sie das zwar auch, aber mit gewissen Einschränkungen. Die Band mag mit ihrer Idee von “No-Bullshit-Metal“ vielleicht den richtigen Kurs einschlagen, jedoch hätte ein bisschen mehr Abwechslung „The Poet And The Parrot“ nicht geschadet. Spätestens nach dem dritten oder vierten Song beginnt sich das Album etwas selbst zu verschlingen und es sind kaum mehr einzelne Songs herauszuhören, weil alles sehr ähnlich klingt. „The Poet And The Parrot“ eignet sich mit Sicherheit noch als flottes Hard Rock/Metal Album für einen alkoholhaltigen Abend mit Freunden oder die nächste Feier, aber eine große musikalische Offenbarung ist das Zweitalbum der Schweden mit Sicherheit nicht.

Trackliste:
01. Enter The Night
02. The Poet And The Parrot
03. Liars
04. A Safe Passage
05. Apparatus
06. Let Her Die
07. Master The Reality
08. Into The Fire
Spielzeit: 00:40:08

Line-Up:
Fredrik Berglund – Guitar, Vocals
Matthias Jacobsson – Guitar, Vocals
Jonas Rydberg – Bass
Peter Asp – Drums
[Delirium]
16.08.2013 | 08:52
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin