.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Filter - The Sun Comes Out Tonight

Filter
The Sun Comes Out Tonight


Alternative, Industrial, Rock
6 von 7 Punkten
"Nostalgie"
CD Review: Monster Magnet - Monolithic Baby!

Monster Magnet
Monolithic Baby!


Alternative, Crossover, Hard Rock, Punk, Speed Rock
6 von 7 Punkten
"Ja, leck mich doch am Arsch - der Mann schafft´s immer und immer wieder! Wyndorf is back -... [mehr]"
CD Review: KJU: - Neon Lights Carve Shadows

KJU:
Neon Lights Carve Shadows


Alternative, Rock
5 von 7 Punkten
"Eine runde Sache"
CD Review: Deadsy - Phantasmagore

Deadsy
Phantasmagore


Gothic, Rock
5 von 7 Punkten
"Großartig komponierter Ami-Rock"
CD Review: Taproot - Plead The Fifth

Taproot
Plead The Fifth


Alternative, Nu Metal
5 von 7 Punkten
"Das Relikt"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Boyhitscar -- Stealing Fire
Band: Boyhitscar Homepage Boyhitscar bei Facebook Metalnews nach 'Boyhitscar' durchsuchenBoyhitscar
Album:Stealing Fire
Genre:Alternative, Rock
Label:Swell Creek
Bewertung:4 von 7
Releasedatum:18.03.11
CD kaufen:'Boyhitscar - Stealing Fire' bei amazon.de kaufen
Share:

"Gelungen!"

Mit ihrem selbstbetiteltem Majordebüt sind BOYHITSCAR 2001 vermarktungstechnisch in den Nu Metal-Sog gezogen worden, obwohl sie musikalisch eigentlich eine völlig andere Schiene fahren und eher im groovigem Alternative mit modernen Hard Rock-Einflüssen beheimatet sind. Das zweite Album „The Passage” erschien 2005 konsequenterweise in Eigenregie und auch der Drittling „Stealing Fire” erscheint in den USA, dem Heimatland des Quartetts, ohne Label im Rücken. Für Europa haben BOYHITSCAR allerdings einen Deal mit Swell Creek abgeschlossen.

BOYHITSCAR werden aufgrund ihrer vermeintlichen Nu Metal-, bzw. Crossover-Vergangenheit oftmals als antiquiert belächelt, doch das kann man so nicht stehen lassen. „Stealing Fire” klingt absolut zeitgemäß, gar modern – ohne, dass BOYHITSCAR einen gravierenden Stilwechsel vorgenommen hätten. Die Songs werden immer noch von Craig Rondells warmer Stimme geprägt, der auch munter alle Songs mit seiner zwölfsaitigen Akustikgitarre zuschrammelt – hier wäre etwas weniger stellenweise mehr gewesen, da manche Stücke dadurch ihrer Härte beraubt werden. Das und einige Percussion-Einlagen geben „Stealing Fire” mehr als einmal einen leichten Ethno-Anstrich, der sich in Parts äußert die auch vom JOHN BUTLER TRIO oder TRIBE AFTER TRIBE stammen könnten. Auch mit orientalischen Einflüssen spielen BOYHITSCAR ganz gerne, was zum Beispiel den Quasititeltrack „Stealing Fire From The Sun” [samt coolen Staccato-Riffing] zu einem Highlight macht. Insgesamt präsentieren BOYHITSCAR hier einige tolle Ohrwürmer, die man sich immer wieder gerne auf die Lauscher haut, auch wenn nicht jeder der 14 Songs ein Volltreffer geworden ist. So hätte man beispielsweise den knapp zehnminütigen Rausschmeißer „Rhythmical Gestures” durchaus straffen können.

BOYHITSCAR-Fans werden von „Stealing Fire” keinesfalls enttäuscht und auch jeder, der mit Bands wie INCUBUS oder den oben genannten Bands etwas anfangen kann, sollte dieser Scheibe eine Chance geben.

Trackliste:
01. Intro [Lfpe]
02. Move With Me
03. A Madness Called Love
04. One Kiss Away
05. Stealing Fire From The Sun
06. Embrace [For Its Myself I Need Strength Against]
07. Dreams [Of Foreign Metabolic Circumstance]
08. Eager Tempos
09. It's Alright
10. Erifsievol
11. Metaphwhore
12. The Eagle & the Hawk [& DaGull]
13. She Ran Away
14. Rhythmical Gestures
Spielzeit: 01:03:56

Line-Up:
Craig Rondell – Vocals, Guitar
Mike Bartak – Guitar
Bill Gower – Bass
Johnny Ransom – Drums
Michael Siegl [nnnon]
13.03.2011 | 18:55
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin