.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Voivod - Target Earth

Voivod
Target Earth


Progressive, Thrash Metal
7 von 7 Punkten
"Das Wunder"
CD Review: Gods Will Be Done - The Book Of Blood

Gods Will Be Done
The Book Of Blood


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Immer feste druff"
CD Review: Contradiction - The Essence Of Anger

Contradiction
The Essence Of Anger


Neo-Thrash, Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Voll am Puls der Zeit"
CD Review: Deathstorm - Blood Beneath the Crypts

Deathstorm
Blood Beneath the Crypts


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Fast ’n’ Furious Thrash Metal"
CD Review: Elimination - Destroyed By Creation

Elimination
Destroyed By Creation


Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Dickes Briten-Brett"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Breakpoint -- None To Sell
Band: Breakpoint Homepage  Metalnews nach 'Breakpoint' durchsuchenBreakpoint
Album:None To Sell
Genre:Thrash Metal
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:21.11.02
CD kaufen:'Breakpoint - None To Sell' bei amazon.de kaufen
Share:



Hossa! Eine nicht zu unterschätzende Überraschung erreichte mich jüngst aus Frankreich; und zwar in Form des 2002er Werkes einer Truppe namens BREAKPOINT. Obwohl das Logo vielmehr an einen zündenden Actionknaller im Kino erinnert und das Cover auf eine softe RAMMSTEIN-Version schließen ließe, staunte ich schon nach dem ersten Durchlauf nicht schlecht.

Um die Musik der Mannen aus dem Land der Froschschenkel und langen Brote in eine Schublade zu zwängen, würde ich „Prog-Thrash“ doch für angemessen halten. Was man auf den elf Tracks geboten bekommt, erinnert großteils einwandfrei an frühen Thrash und doch hantiert man mit allerlei anderen Metalspielarten im BREAKPOINT-Teig umher.
Nicht nur im vokalistischen Bereich zeichnen sich eindeutige Parallelen zur Epik eines Bruce Dickinson [IRON MAIDEN] oder zum Pathos des aufstrebenden David Draiman [DISTURBED] ab, sondern auch musikalisch erfährt man vereinzelt die Hymnik und Melodie der schon in aller Hirne eingebrannten MAIDEN-Gitarren.

Breakpoint zeigen mit ihrem Facetten- und auch Tempi-bedingt abwechslungsreichen Zweitling, dass auch Franzosen etwas auf dem Metal-Kasten haben und nicht zu verachtenedes zu Tage fördern können.
Ein Minus hingegen gibt es für Shouter Pierrot, der mit seiner roughen, ihm eigenen[!] Stimme zuweilen an den Nerven zu zehren weiß. Ansonsten ein in der Tat sehr ansprechendes Album, dass sowohl heftig-Bangern als auch Schmuse-Metallern gut in die Ohren fließen sollte. Bleibt nur zu klären, ob die Jungs „None To Sell“ auch überhaupt verkaufen wollen... :-)

Trackliste:
01. Real Lapse
02. On Behalf
03. Itching
04. Successful Collapse
05. Latest
06. Dry Well
07. None Sequitur
08. Ever-New
09. None To Sell
10. The Odd One Out
11. Not Granted


Markus Jakob [shilrak]
05.07.2003 | 23:05
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin