.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Forcefeed - Forcefeed

Forcefeed
Forcefeed


Metalcore, Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Ektomorf aus den Niederlanden?"
CD Review: Marc Rizzo - The Ultimate Devotion

Marc Rizzo
The Ultimate Devotion


Melodic Speed Metal, Thrash Metal
4 von 7 Punkten
"Held oder Hassobjekt?"
CD Review: Dew-Scented - Icarus

Dew-Scented
Icarus


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Haufenweise neue Besen"
CD Review: Lost Society - Terror Hungry

Lost Society
Terror Hungry


Heavy Metal, Thrash Metal
7 von 7 Punkten
"Hungrig auf mehr"
CD Review: Accu§er - Dependent Domination

Accu§er
Dependent Domination


Thrash Metal
6.5 von 7 Punkten
"Altes Eisen rostet nicht"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Breakpoint -- None To Sell
Band: Breakpoint Homepage  Metalnews nach 'Breakpoint' durchsuchenBreakpoint
Album:None To Sell
Genre:Thrash Metal
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:21.11.02
CD kaufen:'Breakpoint - None To Sell' bei amazon.de kaufen
Share:



Hossa! Eine nicht zu unterschätzende Überraschung erreichte mich jüngst aus Frankreich; und zwar in Form des 2002er Werkes einer Truppe namens BREAKPOINT. Obwohl das Logo vielmehr an einen zündenden Actionknaller im Kino erinnert und das Cover auf eine softe RAMMSTEIN-Version schließen ließe, staunte ich schon nach dem ersten Durchlauf nicht schlecht.

Um die Musik der Mannen aus dem Land der Froschschenkel und langen Brote in eine Schublade zu zwängen, würde ich „Prog-Thrash“ doch für angemessen halten. Was man auf den elf Tracks geboten bekommt, erinnert großteils einwandfrei an frühen Thrash und doch hantiert man mit allerlei anderen Metalspielarten im BREAKPOINT-Teig umher.
Nicht nur im vokalistischen Bereich zeichnen sich eindeutige Parallelen zur Epik eines Bruce Dickinson [IRON MAIDEN] oder zum Pathos des aufstrebenden David Draiman [DISTURBED] ab, sondern auch musikalisch erfährt man vereinzelt die Hymnik und Melodie der schon in aller Hirne eingebrannten MAIDEN-Gitarren.

Breakpoint zeigen mit ihrem Facetten- und auch Tempi-bedingt abwechslungsreichen Zweitling, dass auch Franzosen etwas auf dem Metal-Kasten haben und nicht zu verachtenedes zu Tage fördern können.
Ein Minus hingegen gibt es für Shouter Pierrot, der mit seiner roughen, ihm eigenen[!] Stimme zuweilen an den Nerven zu zehren weiß. Ansonsten ein in der Tat sehr ansprechendes Album, dass sowohl heftig-Bangern als auch Schmuse-Metallern gut in die Ohren fließen sollte. Bleibt nur zu klären, ob die Jungs „None To Sell“ auch überhaupt verkaufen wollen... :-)

Trackliste:
01. Real Lapse
02. On Behalf
03. Itching
04. Successful Collapse
05. Latest
06. Dry Well
07. None Sequitur
08. Ever-New
09. None To Sell
10. The Odd One Out
11. Not Granted


Markus Jakob [shilrak]
05.07.2003 | 23:05
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin