.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Lord Of War - Celestial Pestilence

Lord Of War
Celestial Pestilence


Death Metal, Deathcore, Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"'Alien' als Deathcore-Soundtrack?"
CD Review: Beneath The Massacre - Incongruous

Beneath The Massacre
Incongruous


Brutal Death, Death Metal, Deathcore
5 von 7 Punkten
"Brachiale Abrissbirne mit Kanten"
CD Review: The Contortionist - Intrinsic

The Contortionist
Intrinsic


Deathcore, Djent, Prog-Metal
3 von 7 Punkten
"Verschwendung guter Grundvoraussetzungen"
CD Review: Placenta - Fixed Action Pattern

Placenta
Fixed Action Pattern


Deathcore
4 von 7 Punkten
"Mutter, mehr Kuchen bitte!"
CD Review: Beneath The Sky - The Day The Music Died

Beneath The Sky
The Day The Music Died


Deathcore, Metalcore
5 von 7 Punkten
"Huch! Es geht ja doch!"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Breschdleng -- Breschdleng [Ep]
Band: Breschdleng Homepage Breschdleng bei Facebook Metalnews nach 'Breschdleng' durchsuchenBreschdleng
Album:Breschdleng [Ep]
Genre:Deathcore, Horror Punk
Label:Prevision Music
Bewertung:4 von 7
Releasedatum:24.04.09
CD kaufen:'Breschdleng - Breschdleng [Ep]' bei amazon.de kaufen
Share:

"Schaffe schaffe, Hardcore spiele!"

Zu dumm aber auch, dass ich die ganzen Schwabenwitze vergessen habe. Zugegeben, die allermeisten davon handelten ohnehin nur vom Geiz der Schwaben, welcher legendär sein soll. Legendär, oder zumindest „Kult“, sind in ihrer näheren Umgebung vermutlich auch bereits BRESCHDLENG, denn harte Riffs mit schwäbischer Mundart verbunden sind nun wahrlich nicht gerade an der Tagesordnung.

Aus Gründen der Verständlichkeit ist das auch ganz gut so, denn mir als Nordlicht beispielsweise bleiben – auch weil der Promo kein Textblatt beiliegt – doch etliche Details der sechs Stücke auf der vorliegenden „Breschdleng“-Ep reinweg verborgen. Das der Bandname angeblich Erdbeere bedeutet, hätte ich nie erraten – mal davon abgesehen, dass es wohl kaum eine unappetitlichere Möglichkeit gibt, diese leckere Frucht zu benennen.
Ach, wie BRESCHDLENG eigentlich klingen wollt ihr wissen? Nun, im Prinzip kann man sich die Musik der Backnanger als rüpeligen, nicht allzu ernsten „dicke-Hose-Hardcore“ zwischen BODY COUNT, DRECKSAU und vielleicht auch den neuen EISENVATER vorstellen. Einfache, groovende Riffs, auf maximalen Druck ausgerichtete Rhythmusfraktion und insgesamt eher gemäßigtes Tempo sind die musikalischen Markenzeichen von BRESCHDLENG. Dazu kommt natürlich noch der „unique selling point“ der Band, der auch gleichzeitig den allergrößten Anteil am Wiedererkennungswert hat: die von Sänger Wolf inbrünstig herausgeröhrten mundartlichen Ergüsse über unter anderem Rostbraten. Aha, ja.

Fett produziert ist die Scheibe alle mal, das muss man den Jungs lassen – ebenso wie die Tatsache, dass sie beim Publikum zumindest in ihren Breiten wohl gut ankommen. Kein Wunder, schließlich gehen Brecher wie „Breschdleng“ „Schdeffala“ und „Roschdbrohda“ gleich gut in den Nacken. Aber die Halbwertszeit bei nüchternem Genuß dieser Scheibe ist letzten Endes ganz schön geizig bemessen, weswegen BRESCHDLENG zumindest in dieser Form nicht über den Status einer spaßige Festivaltruppe hinauskommen werden. Und außerdem: würdet ihr etwas essen wollen, das „Breschdleng“ heißt? Dann lieber „Roschdbrohda“!

Trackliste:
01. Roschdich
02. Schdeffala
03. Bis Oins Heild
04. Breschdleng
05. Roschdbrohda
06. Seiferts Fritz
Spielzeit: 00:23:11

Line-Up:
Maurers Max - Gitarre
Gonzers Marek - Gitarre
Joe Flanner - Bass
Zanakis/Moon - Schlagzeug
Herr Wolf - Gesang
Lennart Riepenhusen [Grim_Rieper]
26.06.2009 | 11:41
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin