.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: October Falls - The Womb Of Primordial Nature

October Falls
The Womb Of Primordial Nature


Black Metal, Folk Metal
6.5 von 7 Punkten
"Zum Weinen schön"
CD Review: Chronaexus - A Tempest Of Reticence

Chronaexus
A Tempest Of Reticence


Black Metal
6 von 7 Punkten
"Kalifornische Eiszeit"
CD Review: Sear Bliss - Forsaken Symphony [Re-Release]

Sear Bliss
Forsaken Symphony [Re-Release]


Black Metal
Keine Wertung
"Klassiker neu aufgelegt"
CD Review: Carach Angren - Where The Corpses Sink Forever

Carach Angren
Where The Corpses Sink Forever


Black Metal, Melodic Black Metal, Symphonic / Epic Metal
6.5 von 7 Punkten
"Zum dritten Mal in Topform!"
CD Review: Various Artists - Blood Ceremonies

Various Artists
Blood Ceremonies


Black Metal, Black/Death Metal, Death Metal
Keine Wertung
"Verderber der Jugend, wacht auf!"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Brocken Moon -- Hoffnungslos
Band: Brocken Moon bei Facebook Metalnews nach 'Brocken Moon' durchsuchenBrocken Moon
Album:Hoffnungslos
Genre:Black Metal
Label:Northern Silence Productions
Bewertung:4 von 7
Releasedatum:25.02.11
CD kaufen:'Brocken Moon - Hoffnungslos' bei amazon.de kaufen
Share:

"Berggeheul!"

Er reißt nicht ab, der Strom an depressiv-schwarzmetallischer Musik. Immer neue Bands kriechen aus ihren dunklen Löchern und vertonen die Depression und Verzweiflung der sie anheim gefallen sind. Wirklich neu? BROCKEN MOON sind doch gar nicht neu. Nein, sind sie auch nicht, nur leider nicht groß in Umlauf - „Hoffnungslos“ ist bereits das dritte Full-Length der Brocken-Trolle und steht seinerseits im Zeichen des Wandels hin zur neuen Traurigkeit.

Betrachtet man die Vorläufer und speziell „Das Märchen vom Schnee“, ist zu spüren, dass die Musiker Kinder der Kälte sind. Ihr Klang ist deutlich dem Black Metal der 90er Jahre verschrieben, kommt ergo sehr rau, geradlinig, ungeschliffen und unbarmherzig zum Vorschein. Alles Attribute, die auf „Hoffnungslos“ beibehalten und mit einer guten Dosis minimalistischer Verzweiflung kombiniert werden. Das Ergebnis ist ein sehr getragener, kriechenden Grundtenor, der zähflüssig aus den Boxen quillt. Interveniert wird nur stellenweise mit brachial ausbrechenden Geschwindigkeitsanfällen, welche dann mit melodischen Synthie-Spuren ergänzt, einen Funken Melodie bieten. Doch tritt dabei oft zutage, dass im Zusammenspiel, vor allem auf Seiten der Geschwindigkeit dezente Unsicherheiten liegen. Der deutschsprachige Gesang fügt sich indes passend in das zerrig-kratzige Gitarrengefüge ein und platzt hier und da mit markigen Schreien aus dem rohen Klangteppich heraus. Dass die thematische Welt dabei keine glückliche ist, liegt wohl auf der Hand. Atmosphärische Intermezzi tragen zwar gut zu der Stimmung des Albums bei, kappen aber oftmals den Fluss der Songs. Dienlich sind sie dahingegen der Emotionalität und schaffen es, neben den hetzenden Ausrastern, eine melodische Komponente zu verankern. Unweigerlich wirft sich dabei der Blick zu zeitigen WOODS OF DESOLATION und MYRK auf, welche auch minimalistisch musizieren und gesanglich stark dem kreischend-übersteuernden anheimgefallen sind. Vielleicht vergräbt sich die Platte ab und an etwas zu tief in Leid, Schwermut und Trübsinn und verliert darüber den Anschluss an die doch ansprechende Gitarrenarbeit, die bedauerlicherweise eher im Hintergrund verschwindet. Hörenswerte Titel sind dabei der gut durchkomponierte Opener „Hoffnungslos“ und das treibend-schnelle „Krieg“.

Die Harzer Berg-Misanthropen haben definitiv Potential, doch scheint mir der Umschwung etwas zu intensiv geraten zu sein. Der schleppende Klang, der teilweise durch ein etwas nachhinkendes Schlagzeug auftritt, war auf „Das Märchen vom Schnee“ doch kontrollierter und gerichteter. Keine schlechte Platte, aber der striktere 90er-Jahre Stil stand der Truppe deutlich besser zu Leibe. Für alle Traditionsfreunde unter Euch ist auf der Platte noch ein schönes Harzer Glockenspiel versteckt; da lacht das Sorgen-Herz.

Trackliste:
Hoffnungslos
Regen
Kälte
Krieg
Ritual
Einsamkeit
Die Leere
Spielzeit: 00:51:51

Line-Up:
Gesang und Texte: Humanhater
Gitarre: R.W.
Schlagzeug: Fafnir
Bass, Syntesizer: N.D.
Tobias Naumann [Necrologue]
28.02.2011 | 17:25
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin