.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Inhumate - Expulsed

Inhumate
Expulsed


Death Metal, Grindcore
5.5 von 7 Punkten
"Immer noch kein bisschen müde!"
CD Review: Rotten Sound - Abuse To Suffer

Rotten Sound
Abuse To Suffer


Grindcore
6 von 7 Punkten
"Donnerwetter!"
CD Review: Unholy Grave - Grind Killers [Live]

Unholy Grave
Grind Killers [Live]


Grindcore
Keine Wertung
"Leckergrind"
CD Review: Livstid - Livstid

Livstid
Livstid


Grindcore, Hardcore, Punk
5 von 7 Punkten
"Guter Einstand"
CD Review: Vaulting - Nucleus

Vaulting
Nucleus


Death Metal, Grindcore, Progressive
4 von 7 Punkten
"Frickelnachwuchs"
CD Review: Wintersun - The Forest Seasons

Wintersun
The Forest Seasons


Melodic Black Metal, Melodic Death Metal, Symphonic / Epic Metal
5.5 von 7 Punkten
"Ja, die machen nebenher auch noch Musik."
CD Review: Rings Of Saturn - Ultu Ulla

Rings Of Saturn
Ultu Ulla


Brutal Death, Symphonic / Epic Metal, Technischer Death Metal
6 von 7 Punkten
"Aliengesindel aus Ultima Thule!"
CD Review: Accept - The Rise Of Chaos

Accept
The Rise Of Chaos


Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Stärkste Riff-Macht im Heavy Metal"
CD Review: Rex Brown - Smoke On This...

Rex Brown
Smoke On This...


Blues / Bluesrock, Southern Rock
5 von 7 Punkten
"Tief einatmen!"
CD Review: Wizard - Fallen Kings

Wizard
Fallen Kings


Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Zurück in der Königsklasse"
Cover von Brujeria -- Pocho Aztlan
Band: Brujeria Homepage Brujeria bei Facebook Metalnews nach 'Brujeria' durchsuchenBrujeria
Album:Pocho Aztlan
Genre:Grindcore
Label:Nuclear Blast
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:16.09.16
CD kaufen:'Brujeria - Pocho Aztlan' bei amazon.de kaufen
Share:

"Mal bitte öfter die Handbremse lösen"

Mit einem beschwörenden Intro-Auftakt beginnt die neueste und endlich wieder abendfüllende BRUJERIA-Attacke, bevor der Sturm losbricht.

Na ja, zumindest theoretisch. Denn ausgerechnet der eröffnende Titelsong entpuppt sich als wenig begeisterndes, weil arg verstocktes Rhythmus-Ungetüm, das zunächst verdaut werden muss, aber zumindest einen griffigen Refrain besitzt. Dafür gibt’s mit dem anschließenden „No Aceptan Imitaciones“ ordentlich aufs Maul. Hier wird der Grindprügel ausgepackt und gütigst Hirnmasse perforiert. Und so geht’s weiter – stets zwischen SEPULTURA und HAEMORRHAGE hin und her pendelnd.
Die Riffs sind sicherlich okay, der nach Schweiß und Tijuana-Spelunke schmeckende Sound lecker ursprünglich und die Vocals wie immer großartig. Und dennoch ist aus der Mucke ein wenig die Luft raus. Wenn man, wie beispielsweise in „Satongo“ das Gaspedal bis zum Bodenblech durchtritt und dann irgendwann mit dem raffinierten Break um die Ecke kommt, dann blitzt die Genialität der vertretenen Musiker auf. Aber leider haben sich auch diverse Füller auf die Scheibe geschlichen, sodass eine EP sicherlich mehr Sinn gemacht hätte. Das Riff in „Mexico Campeon“ hatte beispielsweise jede Kellercombo schon mal irgendwann im Programm. Anderen Stücken fehlt die Energie, die für diese Art Mucke zwingend erforderlich ist. Am Ende rettet sich das Album mit einem knappen „gut“ über die Zielgerade.

Vielleicht ist das nicht ganz fair, denn objektiv ist „Pocho Aztlan“ eine coole Scheibe geworden. Aber wenn man bedenkt, dass hier neben Brujo und seinen Brüll-Kumpels Shane Embury (NAPALM DEATH), Nicholas Barker (ANCIENT, LOCK UP) und Jeff Walker (CARCASS) die Instrumental-Fraktion stellen, dann erwarte ich einfach mehr vom vierten Longplayer in der 26-jährigen Band- oder besser Projektgeschichte.

Trackliste:
01. Pocho Aztlan
02. No Aceptan Imitaciones
03. Profecía Del Anticristo
04. Ángel De La Frontera
05. Plata O Plomo
06. Satongo
07. Isla De La Fantasía
08. Bruja
09. México Campeón
10. Culpan La Mujer
11. Códigos
12. Debilador
13. California Über Aztlan
Spielzeit: 00:46:10

Line-Up:
Juan Brujo (John Lepe): Vocals
Fantasma (Pat Hoed) - Vocals, Bass
Pinche Peach: Vocals, Samples
Pititis (Gaby Dominguez): Female Vocals, Backing Vocals, Guitar
Hongo (Shane Embury) - Guitar
A Kuerno (Chris Paccou): Guitar
El Cynico (Jeff Walker) - Bass, Guitar, Vocals
Hongo Jr. (Nicholas Barker): Drums
Marcus Italiani [Mattaru]
15.10.2016 | 01:36
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin