.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Bullet
CD Review: Bullet - Bite The Bullet

Bullet
Bite The Bullet


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Retro-Metal-Granate!"
Mehr aus den Genres
CD Review: Sparzanza - Death Is Certain, Life Is Not

Sparzanza
Death Is Certain, Life Is Not


Heavy Metal, Rock
5 von 7 Punkten
"Überraschung!"
CD Review: Anvil - This Is Thirteen

Anvil
This Is Thirteen


Hard Rock, Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Geballte Ladung Altmetall"
CD Review: Overkill - Immortalis

Overkill
Immortalis


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Die Mischung macht's"
CD Review: Danko Jones - Rock And Roll Is Black And Blue

Danko Jones
Rock And Roll Is Black And Blue


Hard Rock, Punkrock, Rock, Rock'n'Roll
5.5 von 7 Punkten
" Die Wiedereinführung des Hämatoms"
CD Review: Gun Barrel - Bombard Your Soul

Gun Barrel
Bombard Your Soul


Hard Rock, Heavy Metal, Rock'n'Roll
6 von 7 Punkten
"Bring Your Own Bombs And Bombard Yourself"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Bullet -- Full Pull
Band: Bullet Homepage Bullet bei Facebook Metalnews nach 'Bullet' durchsuchenBullet
Album:Full Pull
Genre:Hard Rock
Label:Nuclear Blast
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:14.09.12
Share:

"Hard-Rock-Knusperhäuschen"

Wer kann schon allen Ernstes behaupten, zu wissen, wie lange uns die Young-Brüder oder die Hoffmann/Baltes-Connection noch beehren wollen? Denn selbst wenn beide weltberühmte Lager noch genug Energie für ein paar weitere Jahre aufweisen, so muss doch irgendwann die Nachfolger-Frage geklärt werden, um nicht in der - wieder enorm an Fahrt angenommenen - Welt des Hard Rock ein riesiges Vakuum zu verursachen. Ein heißer Kandidat für den bald vakanten Posten kommt aus dem hohen Norden, der seit eh und je kaum genug von den harten Klängen bekommen kann: BULLET aus dem schwedischen Växjö blicken auf eine mittlerweile zehnjährige, kontinuierliche Erfolgsstory zurück, die erst jüngst in einem Vertrag mit Nuclear Blast gipfelte und wenig später - also dieser Tage - seine unmittelbare Fortsetzung in einem weiteren Langläufer findet, der sich dadurch auszeichnet, dass an der bisher recht viel Publikum angezogenen Formel kein Millimeter abgerückt wurde.

Halt, eine signifikante Änderung im Gegensatz zum direkten Vorgänger "Highway Pirates" gibt es doch zu verzeichnen: Die Gitarren bekamen eine produktionstechnische Altzellen-Kur verpasst, indem das breitseitige Volumen vom letzten Mal ein dem Ideal der frühen 1980er Jahre angepassten, schwachbrüstig kernigen Sound gewichen ist. Dies schafft insgesamt mehr Luft für alle Beteiligten - insbesondere für Hansdampf Dag Hell Hofer, dessen röhrend kreischendes Organ ein unvergleichliches Aushängeschild darstellt, das über die einzelnen Stücke wie ein Tornado kreist. Ansonsten ist alles beim Alten geblieben: Leicht verdauliche Kost mit schnellem Einstieg, striktem Einhalten der Popsong-Struktur inklusive einigen Variationen wie auslandende Soli ["Warriors"] und Refrains, deren Hauptgewicht jeweils auf dem - von allen Beteiligten lauthals gesungenen - Songtitel liegt. Bewusst simpel gehalten, aber glücklicherweise mit ordentlich Pepp gelingt Songs des Typus "Rush Hour" als auch dem atmosphärischen Höhepunkt "Rolling Home" das, worauf die Band vermutlich all along hinwollte: Fetziger, die Mitte zwischen "anspruchslos" und "anspruchsvoll" ausfüllender Hard Rock, der Tanzbein wie Nackenmuskulatur zum Training animieren.

Zyniker kämen mit der Feststellung, dass hier bloß niedrigere Niveaus angedacht und auch mühelos erreicht werden, allerdings nur um den halben Block: BULLET leben in erster Linie von ihren packenden Live-Auftritten. Die Alben dienen eher als Vorbereitung der Fans auf die kommenden Shows, damit alle Texte auch vor Ort sitzen. An "Full Pull" kommt aber jedenfalls kein Genre-Liebhaber vorbei!

Trackliste:
01 - Midnight Oil
02 - Full Pull
03 - Running Away
04 - All Fired Up
05 - Rolling Home
06 - In The Heat
07 - High On The Hog
08 - Rush Hour
09 - Freeriding
10 - Gutterview
11 - Warriors
Spielzeit: 00:38:27

Line-Up:
Dag Hell Hofer - Gesang
Hampus Klang - Gitarre
Erik Almström - Gitarre
Adam Hector - Bass
Gustav Hjortsjö - Schlagzeug
Michael Bambas [Micha]
07.09.2012 | 18:50
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin