.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Burden Of Grief
CD Review: Burden Of Grief - Follow The Flames

Burden Of Grief
Follow The Flames


Melodic Death Metal, Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Zurück in die Neunziger"
Mehr aus den Genres
CD Review: R:I:P - Out To R:I:P All Nations

R:I:P
Out To R:I:P All Nations


Crossover, Melodic Death Metal, Power Metal
5 von 7 Punkten
"Dein Name sei Mixer!"
CD Review: As I Lay Dying - An Ocean Between Us

As I Lay Dying
An Ocean Between Us


Metalcore, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Metamorphose erfolgreich"
CD Review: Swashbuckle - Crime Always Pays...

Swashbuckle
Crime Always Pays...


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Wenn der Klassenclown erwachsen wird"
CD Review: Circle Of Chaos - Crossing The Line

Circle Of Chaos
Crossing The Line


Death Metal, Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Ein wenig Chaos passt schon"
CD Review: Pro-Pain - No End In Sight

Pro-Pain
No End In Sight


Hardcore, Punk, Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Weiterentwickelte Stagnation"
CD Review: Xandria - Sacrificum

Xandria
Sacrificum


Female Fronted, Gothic Metal, Symphonic / Epic Metal
5.5 von 7 Punkten
"Neue Sängerin, neues Glück?"
CD Review: Black City - Fire

Black City
Fire


Hard Rock, Rock
4 von 7 Punkten
"Das wäre doch nicht nötig gewesen!"
CD Review: Anti-Mortem - New Southern

Anti-Mortem
New Southern


Hard Rock, Southern Rock
5.5 von 7 Punkten
"Zakk Wyldes neue Lieblingsband?"
CD Review: Messenger - Illusory Blues

Messenger
Illusory Blues


Folk, Prog Rock, Retro Rock
6 von 7 Punkten
"Wunderbar!"
CD Review: Ringworm - Hammer Of The Witch

Ringworm
Hammer Of The Witch


Hardcore, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Gewohnte Kost zum Abschütteln"
Cover von Burden Of Grief -- Death End Road
Band: Burden Of Grief Homepage  Metalnews nach 'Burden Of Grief' durchsuchenBurden Of Grief
Album:Death End Road
Genre:Melodic Death Metal
Label:Remedy Records
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:30.03.07
CD kaufen:'Burden Of Grief - Death End Road' bei amazon.de kaufen
Share:

"Solider Melodic Death Metal"

Mit „Death End Road“ liefern die Warburger BURDEN OF GRIEF ihre vierte Scheibe ab, die visuell mit einem sehr gelungenen Artwork zu überzeugen weiß. Seit etlichen Jahren schon in der Szene unterwegs und unbestreitbar eines der deutschen Aushängeschilder in Sachen Melodic Death Metal schwedischer Ausprägung, servieren die fünf Buben unterm Strich, wie gehabt, eine bunte Mischung aus traditionellem Metal, Melo Death und einer Prise Thrash Metal, die von Tommy Hansen in Dänemark produktionstechnisch betreut wurde.

Sogleich fällt der außergewöhnlich hohe Melodieanteil, selbst für Melodic Death per se, auf, der den technischen Anspruch der Truppe gut verdeutlicht. Das funktioniert beispielsweise bei „Vita Reducta“ und „The Game“, die jeweils mit einem schönen Refrain aufwarten, richtig gut, aber oft erscheint dadurch der neue Output etwas zu zahm und brav, dem ein paar Wutausbrüche und vor allem etwas mehr Wucht sicherlich nicht geschadet hätten. Dies betrifft sämtliche Songs, die sich zwar auf einem konstanten Level bewegen und auch allesamt sehr solide und gut durchdacht sind, aber nichts wirklich Neues bieten – auch wenn der Band positiv angerechnet werden muss, dass sie zumindest versucht hat, mit „Passion Of The Night“ und „Road Of Visions“ etwas aus den gängigen Mustern auszubrechen. Insgesamt stellt sich jedoch schnell das Gefühl ein, dass irgendwie weitaus mehr drin gewesen wäre und dass die Band ihr fraglos vorhandenes Potential nicht vollends ausschöpfen und umsetzen konnte. Es groovt mitunter zwar richtig schön [„Passion Of The Night“, „The Killer In Me“], genauso wie oft in Richtung Göteborg geschielt wird, und ab und an wird auch songdienlich einiges an Thrash-Einflüssen à la KREATOR [„Running Scared“] eingebracht, aber insgesamt bleibt leider nicht so viel dauerhaft im Ohr hängen. Das Ganze wird schnell durchschaubar und es fehlt einfach der letzte Kick, sodass das Material streckenweise vor sich hindümpelt, ohne richtig zu zünden. Vielleicht liegt es zumindest teilweise an dem furchtbar klinischen Drum-Sound, der mir schnell auf den Keks ging, wobei mich die Scheibe auch insgesamt nicht völlig vom Hocker haut und eher auf die letzten Werke von SOUL DEMISE, FRAGMENTS OF UNBECOMING oder auch IN SLUMBER zurückgreifen lässt.

Prinzipiell haben BURDEN OF GRIEF nichts falsch gemacht und ziehen ihr Ding konsequent durch, und dies auch auf einem sehr ansprechenden Niveau [Soli!], da hier versierte Musiker am Werk sind. Die Entwicklung der Band lässt sich übrigens gut an den zwei Bonus Tracks, die von der erste Scheibe „Haunting Requiems“ stammen, aufzeigen, wobei diese trotz ihres Alters und geringerer Ausgefeiltheit irgendwie mehr Flair haben. Was die neuen Songs an sich betrifft, so stellt „Death End Road“ jedoch eine zwiespältige Veröffentlichung dar, da zwar keinerlei Ausfälle zu verzeichnen sind und auch die Produktion in Ordnung geht [abgesehen von den erwähnten Drums], sich aber der „Aha-Effekt“ einfach nicht einstellen will. Somit bleibt ein bestenfalls überdurchschnittliches, aber definitiv nicht bahnbrechendes Album, das beim Hörer schlichtweg zu wenig auslöst und sich nicht von der breiten Masse abzuheben vermag. Schade eigentlich, denn BURDEN OF GRIEF hätten das Zeug dazu!

Trackliste:
01. Death End Road
02. Swallow The Sun
03. The Game
04. Drown In Sorrow
05. Schizophrenic
06. Vita Reducta
07. The Killer In Me
08. Road If Visions
09. Running Scared
10. Passion Of The Night
11. Smashed To Pieces '07
12. Immense Infinity '07


Alexander Eitner [soulsatzero]
07.04.2007 | 17:43
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin