.: SUCHE
Reviews von Burning Point
CD Review: Burning Point - Burning Point

Burning Point
Burning Point


Power Metal
3 von 7 Punkten
"Halbe neue Band – halbes neues Album"
CD Review: Burning Point - Empyre

Burning Point
Empyre


Power Metal
4.5 von 7 Punkten
"Metal mit einem Ei"
Mehr aus den Genres
CD Review: Gloryful - Ocean Blade

Gloryful
Ocean Blade


Power Metal, True Metal
5.5 von 7 Punkten
"Glorreiches Hochsee-Abenteuer"
CD Review: Evertale - Of Dragons And Elves

Evertale
Of Dragons And Elves


Power Metal, Symphonic / Epic Metal
4 von 7 Punkten
"Eine von vielen"
CD Review: Communic - The Bottom Deep

Communic
The Bottom Deep


Power Metal, Prog-Metal
4.5 von 7 Punkten
"Ja, aber ..."
CD Review: Evergrey - The Storm Within

Evergrey
The Storm Within


Melodic Metal, Power Metal, Prog-Metal
5 von 7 Punkten
"Souverän heruntergespielt"
CD Review: Bloodbound - Tabula Rasa

Bloodbound
Tabula Rasa


Melodic Metal, Power Metal
5.5 von 7 Punkten
"Kein unbeschriebenes Blatt mehr"
CD Review: Audrey Horne - Blackout

Audrey Horne
Blackout


Classic Rock
6 von 7 Punkten
"Zur ursprünglichen Klasse zurückgefunden "
CD Review: Mystic Prophecy - Monuments Uncovered

Mystic Prophecy
Monuments Uncovered


Heavy Metal, Power Metal
Keine Wertung
"Party-Häppchen"
CD Review: Cavalera Conspiracy - Psychosis

Cavalera Conspiracy
Psychosis


Thrash Metal
4 von 7 Punkten
"Wenn der Zuckerhut abflacht"
CD Review: Dr. Living Dead! - Cosmic Conqueror

Dr. Living Dead!
Cosmic Conqueror


Crossover, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Spaßig wie eh und je"
CD Review: Stälker - Shadow Of The Sword

Stälker
Shadow Of The Sword


Melodic Speed Metal
3.5 von 7 Punkten
"Durchschnittliches Low-Fi-Geschrammel"
Cover von Burning Point -- Burned Down The Enemy
Band: Burning Point Homepage  Metalnews nach 'Burning Point' durchsuchenBurning Point
Album:Burned Down The Enemy
Genre:Melodic Speed Metal, Power Metal
Label:AOR Heaven
Bewertung:4 von 7
Releasedatum:19.01.07
CD kaufen:'Burning Point - Burned Down The Enemy' bei amazon.de kaufen
Share:

"Durchschnitt"

Die Finnen BURNING POINT liefern mit "Burned Down The Enemy" bereits ihr drittes Album ab. Musikalisch bewegen sich die Mannen um Sänger/Gitarrist Pete Ahonen im Bereich ihrer Landsleute SONATA ARCTICA oder PARAGON [in schnelleren Gefilden] sowie GRAVE DIGGER und HAMMERFALL [Midtempo-Nummern]. Im Solobereich wird das noch ergänzt durch deutliche Reminiszenzen an den Gniedelfiedler YNGWIE MALMSTEEN, was mit der Zeit durchaus nervend werden kann.

Handwerklich geht die Scheibe durchaus in Ordnung, was bei den meisten Bands aus Finnland ja der Fall ist. Auch die Stimme von Pete Ahonen ist sehr angenehm und variabel eingesetzt. Allerdings liegen in kompositorischer Hinsicht doch einige Mängel vor. Einige Songs wirken unausgereift und etwas verloren. Vor allem bei langsameren Stücken schleicht sich nach einiger Zeit dezent etwas Langeweile ein. Dazu kommt, dass bei der Produktion einige Nummern zu Weichspülern verkommen sind, ob beabsichtigt oder nicht.

So bleibt unterm Strich ein Album, bei dem die Band zwar bemüht war, alles richtig zu machen, sich jedoch noch Mängel eingeschlichen haben. Trotz richtig starker Nummer wie "Parasite", "Hell Awaits" und "To Hell And Back" ist "Burned Down The Enemy" eben nur ein Durchschnittsalbum geworden. Eigentlich schade, denn wie gesagt, an den Instrumenten beherrschen die Jungs ihr Handwerk außerordentlich gut.

Trackliste:
01. Parasite
02. Heart Of Gold
03. Dawn Of The Ancient War
04. Hell Awaits
05. From The Beginning Of It All
06. Icebound
07. Deceiver
08. Eye For An Eye
09. To Hell And Back
10. Against The Madness Of Time
11. Burned Down The Enemy

Bonustracks:
12. My Reign, My Fire
13. Heart Of Gold (Demo Version)
14. The Road To Hell


Oliver Jung [Calandryll]
25.01.2007 | 20:27
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin