.: SUCHE
    Erweiterte Suche
News zu C-187
Mehr aus den Genres
CD Review: Megadeth - Rust In Peace - Live [CD+DVD]

Megadeth
Rust In Peace - Live [CD+DVD]


Thrash Metal
Keine Wertung
"Weder eingerostet noch friedlich - aber verdammt gut!"
CD Review: Decapitated - The Negation

Decapitated
The Negation


Death Metal
5 von 7 Punkten
"Als ich DECAPITATED vor ein paar Jahren im “Alarm!” in Zwickau im Vorprogramm von IMMOLATI... [mehr]"
CD Review: Crushing Sun - Tao

Crushing Sun
Tao


Death Metal, Progressive
4.5 von 7 Punkten
"Das ultimative Metalalbum!"
CD Review: Ravage - Violent Offence

Ravage
Violent Offence


Death Metal, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Gutes Futter nach drei Jahren Stille"
CD Review: Army Rising - Impending Chaos

Army Rising
Impending Chaos


Heavy Metal, Thrash Metal
3.5 von 7 Punkten
"In Hetfields Garage"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von C-187 -- Collision
Band: C-187 Homepage C-187 bei Facebook Metalnews nach 'C-187' durchsuchenC-187
Album:Collision
Genre:Death Metal, Progressive, Thrash Metal
Label:Mascot Records
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:31.08.07
CD kaufen:'C-187 - Collision' bei amazon.de kaufen
Share:

"Progression hat nichts mit Rückwärtsgehen zu tun!"

PESTILENCE, CYNIC, ATHEIST und DEATH sind grosse Namen im Deathmetal. C-187 beinhalten Mitglieder sämtlicher Kombos und sorgen insofern natürlich für eine Menge Aufregung unter Fans genannter Grössen. Naiv wäre es, nun zu glauben, man bekäme eine Mischung aus genau diesen Einflüssen aufs Hirn gezimmert und würde alte Zeiten heraufbeschwören. Dem ist nicht so:

Statt dessen bekommt man eine Metalvariante geboten, die selbstredend vertrackt und sehr technisch daher kommt. Allerdings geht man hier ohne Schamgefühl gesanglich und musikalisch sehr zu modernem Metal über und kreuzt diesen mit wahnwitzigen Gitarrenläufen und Soli, wie man sie teilweise von PESTILENCE gewohnt war. Der Sprechgesang und leicht coriges Gebrüll wird einem eventuell zunächst übel aufstossen, andererseits erinnert es aber z.B. auch an die gesanglichen Glanztaten MESHUGGAH´s und spätestens beim Dritten Durchlauf erschliesst sich das grosse Ganze des Albums. Es passt alles. Anfangs sausperrig und holzig ergiessen sich nun ausgeklügelte, technische Songs, die durch sehr versierten und abwechslungsreichen Gesang enorm gekonnt in Szene gesetzt werden, aus dem Player. Stakkatoriffs, abgehakte Tempiwechsel, cleaner Gesang, kehliges Geschrei, Soli und viel Gefühl sind hier an der Tagesordnung. Ein enorm interessantes Album, was derartig Eigenständig daher kommt, dass es wohl kaum großen Anklang finden wird. Dennoch gibt es keinen Weg dran vorbei.

Zeitgeist aufleben lassen, Ewartungshaltungen bedienen hin oder her, die Scheibe ist progressiv, modern und hätte intensiver und mutiger kaum sein können. Während die einen verzweifelt PESTILENCE und DEATH nachweinen, schreien die anderen von Anbiederung an Metalcore und Konsorten. Unterm Strich hat man weder das Eine noch das Andere. Die Jungs machen das, was sie schon immer gemacht haben: Moderne, eigenständige und kreative Musik mit hohem technischen Anspruch - damals wie heute. Dennoch spürt man hier ein "cynisches" Zucken, dort ein pestverseuchtes Riffing und unterm Songgerüst deathige Bassläufe bzw. Drums im atheistischen Gewand. Ein Hauch ist noch da, Leute!

Scheisst auf Grenzen und verdrängt die Abneigung gegen derzeitige billigtrends im Metal und geht frei an diese Scheiblette heran! Wer auf genannte Bands steht und diese Scheibe nicht in sich wachsen läßt, ist selber Schuld. Denn Progression hat nichts mit Rückwärtsgehen zu tun, auch wenn diverse Vertreter dieses "Genre" die Finger nicht von der Vergangenheit lassen können.

Trackliste:
01. Collision
02. Cruisin’ 4 A Bruisin’
03. Roadblock [D.O.A.]
04. Drugged And Mugged
05. Stalker
06. Murda
07. Homicide
08. P.C.P. [Murda In Ma Head]
09. Rip Deal
10. Sidewalk Chalk
11. Knee Deep In
12. Life Is Dead
13. Strapped With Heat
14. New Territory
Spielzeit: 00:41:07

Line-Up:
Patrick Mameli - Guitars
Tony Choy - Bass
Sean Reinert - Drums
Tony Jelencovich - Vocals
Thomas Kleinertz [shub]
13.09.2007 | 10:16
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin