.: SUCHE
    Erweiterte Suche
News zu Caladmor
Mehr aus den Genres
CD Review: Noekk - The Minstrel's Curse

Noekk
The Minstrel's Curse


Folk Metal, Post/Avantgarde Black Metal, Symphonic / Epic Metal
6 von 7 Punkten
"Sympathisch verschroben!"
CD Review: Metalmessage - V [Compilation]

Metalmessage
V [Compilation]


Folk Metal, Pagan Metal, Viking Metal
Keine Wertung
"Heidentum mit Herz und Seele"
CD Review: Legenda Aurea - Ellipsis

Legenda Aurea
Ellipsis


Gothic Metal, Power Metal, Symphonic / Epic Metal
5.5 von 7 Punkten
"Erfrischend"
CD Review: Subway To Sally - Nord Nord Ost

Subway To Sally
Nord Nord Ost


Folk Metal
6 von 7 Punkten
"Weniger Folk, mehr Metal"
CD Review: Virgin Black - Requiem - Mezzo Forte

Virgin Black
Requiem - Mezzo Forte


Dark Metal, Doom Metal, Gothic Metal
4 von 7 Punkten
"Die Mischung ist nicht alles!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Caladmor -- Midwinter
Band: Caladmor Homepage Caladmor bei Facebook Metalnews nach 'Caladmor' durchsuchenCaladmor
Album:Midwinter
Genre:Folk Metal, Gothic Metal
Label:Twilight Zone Records
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:16.07.10
Share:

"Wintersonnenwende im Juli"

Bei der Schweizer Band CALADMOR, die einst unter dem Namen PALE gegründet wurde, handelt es sich um eine Band, die Folk Metal mit vielen Gothic-Anleihen mischt. „Midwinter“ heißt das neue Album im mittlerweile etablierten Genre und bahnt sich an eine ordentliche Hausnummer in Sachen Gothic Folk Metal zu sein.

Das sehr ruhige Intro an sich ist nicht weiter nennenswert; der folgende Track „All That Remains“ dagegen schon. Mit sehr schön zugeschnittenen Riffs legen CALADMOR hier ihre Gothic-Seele offen und Frontfrau Barbara zieht mit ihrer Stimme gleich jeden in ihren Bann, während sie von Maede mit einigen Growleinlagen im Refrain unterstützt wird. Sehr fröhlich kommt „1405 A.D.“ daher und reißt einen mit dem starken Intro und schönem Groove in der Melodie sofort mit. Ebenso schnell erinnert der Song auch an die Landsleute von ELUVEITIE. Vielleicht ist das kein reiner Zufall, denn Päde Kistler gibt hier den Gastmusiker an der Sackpfeife. Eindeutig ein Song mit Ohrwurm-Charakter und schönem Refrain. Der Titeltrack „Midwinter“ legt den Fokus eher in Richtung Folk als Gothic, wobei beide Genres dennoch harmonisch in einander übergreifen und ein sehr melodisches Stück hervorbringen. „Your Tree“ bringt auch wieder vermehrt die Folkinstrumente ein und klingt ein wenig piratenartig. Woher auch immer dieser Einfluss kommt – der Schluss des Songs mit dem Chor im Hintergrund ist gelungen. „Darkness“ nimmt den Hörer härter ran und bringt ihn wieder an den Rand der Gothic-Sphäre mitsamt der geliebten Düsterkeit und brachialeren Riffs, die in bemerkenswertem, aber stimmigem Kontrast zu Barbaras Gesang stehen. In der Humppa-Tradition steht „Nornengesang“, dessen Intro direkt ein lächeln aufs Gesicht zaubert und die Laune hebt. „Nornengesang“ ist zudem der einzige deutschsprachige Song auf „Midwinter“. Auch noch zu nennen ist „Ode To Oblivion“. Der Song ist verspielt, geht erst spät in die Vollen und eignet sich sicherlich gut als Partysoundtrack. Das abschließende „Wayfarer“ beendet „Midwinter“ sehr ruhig und nahezu besinnlich.

Insgesamt ist CALADMOR mit „Midwinter“ ein gutes Album gelungen, das sich problemlos mit Genre-Kollegen, wie ALKONOST, messen kann. Die Songs mit Ohrwurmmelodien und die starke, abwechslungsreiche Stimme von Barbara – gepaart mit gelegentlichen Growlsvon Bandkollege Maede – werden sicherlich noch viel Aufmerksamkeit auf sich ziehen.

Trackliste:
01. Praeludium
02. All That Remains
03. 1405 A.D.
04. Midwinter
05. Your Tree
06. Darkness
07. Nornengesang
08. My Rescue
09. Burning Star
10. Ode To Oblivion
11. Wayfarer
Spielzeit: 00:46:28

Line-Up:
Barbara - Vocals
Maede - Drums, Vocals, Synths
Nick - Guitar
Plaeschy - Guitar
Maecka - Bass
Sebastian Kronenberg [sebyK]
22.07.2010 | 19:27
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin