.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Caliban
CD Review: Caliban - Gravity

Caliban
Gravity


Metalcore
5.5 von 7 Punkten
"Schwere gegen Stagnation"
CD Review: Caliban - Ghost Empire

Caliban
Ghost Empire


Metalcore, Modern Metal
5 von 7 Punkten
"Etwas über's Ziel hinausgeschossen"
CD Review: Caliban - Coverfield

Caliban
Coverfield


Metalcore
Keine Wertung
"Überflüssig"
CD Review: Caliban - The Awakening

Caliban
The Awakening


Metalcore
6 von 7 Punkten
"Endlich wieder wach!"
CD Review: Caliban - The Undying Darkness

Caliban
The Undying Darkness


Metalcore
5.5 von 7 Punkten
"Ein zweischneidiges Schwert!"
Mehr aus den Genres
CD Review: In Flames - A Sense Of Purpose

In Flames
A Sense Of Purpose


Modern Metal
4.5 von 7 Punkten
"Das wohl durchschnittlichste Album ihrer bisherigen Karriere!"
CD Review: Most Precious Blood - Merciless

Most Precious Blood
Merciless


Hardcore, Metalcore
6.5 von 7 Punkten
"Ober?! Eine Portion Hass, bitte!"
CD Review: Placenta - Missgunst und Neid

Placenta
Missgunst und Neid


Deathcore, Emocore, Metalcore
3 von 7 Punkten
"Neidisch werde ich da nicht..."
CD Review: Mendeed - Positive Metal Attitude [Re-Issue]

Mendeed
Positive Metal Attitude [Re-Issue]


Melodic Death Metal, Metalcore, Modern Metal
Keine Wertung
"Von der Tour-Edition zur Neuauflage!"
CD Review: The Devil Wears Prada - 8:18

The Devil Wears Prada
8:18


Metalcore, Modern Metal
4 von 7 Punkten
"Des Teufels neue Kleider"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Caliban -- Say Hello To Tragedy
Band: Caliban Homepage Caliban bei Facebook Metalnews nach 'Caliban' durchsuchenCaliban
Album:Say Hello To Tragedy
Genre:Metalcore
Label:Century Media
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:21.08.09
CD kaufen:'Caliban - Say Hello To Tragedy' bei amazon.de kaufen
Share:

"Lust auf die Wut?"

CALIBAN gelten inzwischen als Speerspitze des deutschen Metalcore. Die Band aus Hattingen an der Ruhr hat mit den letzten Alben gezeigt, wozu sie fähig sind. Das Ergebnis waren, gerade mit dem letzten Album „The Awakening“, hohe Chartplatzierungen. Trotz dessen wechselten CALIBAN das Label und gingen von Roadrunner Records nach Century Media. Ob das den Sound von CALIBAN im Jahre 2009 beeinflusst, lässt sich aufklären.

Schon beim ersten Song „24 Years“ zeigt sich ein kleines Ja. Der Sound klingt roh, angepisst und sehr schnell. An sich klingt der ganze Song voller Wut und prescht nach vorne, wie man es auf der letzten Platte kaum gehört hat. Von cleanen Vocals kaum eine Spur. Mit „Love Song“ machen die Jungs genau da weiter. Hartes Riffing trifft auf eine ordentliche Portion Aggressivität. Es scheint, als wären ein paar Herren sehr sauer und wollten sich musikalisch ordentlich Luft verschaffen. Zwar klingt man dabei nicht nach den Kollegen von HEAVEN SHALL BURN, die um einiges brutaler zu Werke gehen, dennoch ist es für CALIBAN eine neue Dimension, wenn man die letzten Alben bedenkt. Trotzdem bleibt die Band mit ihrem Grundstil CALIBAN und lässt alte Fans bei dem aktuellen Video „Caliban's Revenge“ das Herz höher schlagen. An sich präsentiert das Album „Say Hello To Tragedy“ alte CALIBAN-Kost mit neuem Wunderwürzer Aggressivität. Man mag sich ab und an in der Mitte des Albums in den Songs verlieren, was jedoch nicht an der Qualität der Lieder liegt. Dies passiert einfach bei den ersten Anläufen, denn jedes Lied zu erfassen, braucht dieses Mal etwas länger. Am Ende erschließen sich jedoch zwölf reine Metalcore-Perlen vom Feinsten.

Fazit: Die Band bleibt sich im Grundstil treu und legt eine ordentliche Portion Wut oben drauf. Die meisten CALIBAN-Hörer dürfte das nicht stören. Kaufempfehlung ist eigentlich für alle alten Fans ausgesprochen- Für Leute die CALIBAN vorher zu soft fanden, darf auch hier die Einladung zum Probehören ausgesprochen werden. Alles in allem eine ordentliche Platte, die mit etwas Wut eine kleine graduelle Änderung bekommen hat.

Trackliste:
01 24 Years
02 Love Song
03 Caliban's Revenge
04 End This Sickness
05 Walk Like The Dead
06 No One Is Safe
07 Liar
08 The Dengation Of Humanity
09 Unleash Your Voice
10 All I Gave
11 In The Name Of Progression
12 Coma
Spielzeit: 00:50:30

Line-Up:
Andreas Dörner - Vocals
Denis Schmidt - Guitar
Marc Görtz - Guitar
Marco Schaller - Bass
Patrick Grün - Drums
Frank-Christian Mehlmann [Ashes Of Eden]
24.08.2009 | 10:06
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin