.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Candlemass
Reviews von Candlemass
CD Review: Candlemass - Death Thy Lover [EP]

Candlemass
Death Thy Lover [EP]


Doom Metal, Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Zurück aus der Leichenhalle"
CD Review: Candlemass - Ashes To Ashes [CD+DVD]

Candlemass
Ashes To Ashes [CD+DVD]


Doom Metal, Heavy Metal
Keine Wertung
"Kerzenwachs im Sonnenschein"
CD Review: Candlemass - Death Magic Doom

Candlemass
Death Magic Doom


Doom Metal
6.5 von 7 Punkten
"Der größere König ist Death Magic Doom!"
CD Review: Candlemass - King Of The Grey Islands

Candlemass
King Of The Grey Islands


Doom Metal
7 von 7 Punkten
"Opfert Doom-Gemüse für die Götter"
Live-Berichte über Candlemass
Mehr aus den Genres
CD Review: Rorcal - Myrra, Mordvynn, Marayaa

Rorcal
Myrra, Mordvynn, Marayaa


Doom Metal, Post Hardcore, Sludge
5 von 7 Punkten
"Hypnotisch und bleischwer"
CD Review: Vreid - Milorg

Vreid
Milorg


Black Metal, Heavy Metal, Rock'n'Roll
7 von 7 Punkten
"Erster Meilenstein des Jahres"
CD Review: Electric Wizard - Witchcult Today

Electric Wizard
Witchcult Today


Doom Metal, Psychedelic
6 von 7 Punkten
"Hokus Pokus Analogus!"
CD Review: Moksha - Supersilver Haze

Moksha
Supersilver Haze


Doom Metal, Doomcore, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"spanische Presswurst!"
CD Review: Masterplan - Novum Initium

Masterplan
Novum Initium


Heavy Metal, Power Metal
5.5 von 7 Punkten
"Hochwertiger Hanseaten-Bombast"
CD Review: Anciients - Voice Of The Void

Anciients
Voice Of The Void


Prog-Metal, Sludge
5.5 von 7 Punkten
"Überraschnungsarm – aber sooo gut!"
CD Review: Diabulus In Musica - Dirge For The Archons

Diabulus In Musica
Dirge For The Archons


Female Fronted, Symphonic / Epic Metal
4.5 von 7 Punkten
"Im sicheren Fahrwasser"
CD Review: Blueneck - The Outpost

Blueneck
The Outpost


Alternative, Ambient, Post Rock
6 von 7 Punkten
"Wahnsinnig vielschichtig"
CD Review: Devilment - II – The Mephisto Waltzes

Devilment
II – The Mephisto Waltzes


Dark Metal, Gothic Metal
5.5 von 7 Punkten
"Der Teufel bittet wieder zum Tanz"
CD Review: Metallica - Hardwired... To Self-Destruct

Metallica
Hardwired... To Self-Destruct


Heavy Metal, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Wut und Stagnation"
Cover von Candlemass -- Psalms For The Dead
Band: Candlemass Homepage Candlemass bei Facebook Metalnews nach 'Candlemass' durchsuchenCandlemass
Album:Psalms For The Dead
Genre:Doom Metal
Label:Napalm Records
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:08.06.12
CD kaufen:'Candlemass - Psalms For The Dead' bei amazon.de kaufen
Share:

"Nachgeweinte Tränen"

Nein, ihr dürft nicht aufhören! Man möchte es ihnen laut zurufen, über die baltische See hinweg. Doch es scheint wirklich so. CANDLEMASS veröffentlichen über ein Vierteljahrhundert nach ihrem legendären Debutalbum “Epicus Doomicus Metallicus” ihr wohl letztes Album. Es verlässt eine Band die große Bühne des Heavy Metals, die das Geschehen im Doom Sektor nicht nur weitesgehend angeführt, sondern auch maßgeblich mitgestaltet hat.

„Psalms For The Dead“, das dürfte niemanden verwundern, wartet kaum mit allzu vielen Überraschungen oder gar extremen Stilwechseln auf. Die Männer um Leif Edling holen noch mal alles raus, was in ihrer Macht steht, und das kann sich erneut hören lassen. Um so trauriger, das es ein Abschiedswerk sein soll. Den Anfang macht „Prophet“, eine absolut typische CANDLEMASS Eröffnung, eine Uptempo Nummer also. Nicht spektakulär genug, um in höher dimensionierte Verzückungssphären zu gelangen. Was allerdings umgehend bei „The Sound Of Dying Demons“ prompt der Fall ist. Eine grandiose, getragene episch konstruierte Nummer, die jeden Fan zu einem Kniefall zwingt. Weitere als Klassiker einzustufende Songs sind das flottere und eingängigere „Waterwitch“, sowie der fulminante Schlußpunkt „Black As Time“, der noch einmal alles an emotionaler Tiefe heraus holt, was diese Band so einzigartig gemacht hat. Absoluter Earcatscher, dieser saloppe Ausdruck sei gestattet, dürfte aber wohl der Titelsong sein, der auf Anhieb mein Gehör infiziert und sich dort wie eine Zecke festgesetzt hat. Eine kleine Überraschung gibt es an dieser Stelle doch zu vermelden, noch deutlicher gilt das für den „Siren Song“. Eine absolut historisch anmutende Hammondorgel gibt sich bei diesen Songs ein Stelldichein, das man nicht umhin kommt zu glauben, DEEP PURPLE Legende Jon Lord würde höchstpersönlich in die Tasten hauen. Das Ganze mag zunächst als störend empfunden werden, entfaltet aber nach und nach einen vollkommen harmonischen Charakter, welchen den Songs eine eigentlich schon unheimlich schöne Eigennote verpasst. Das Ganze garniert durch einen nahezu perfekten Sound, der vor allem die tonnenschwer anmutenden Gitarrenwalzen zu Hormonüberschüssen tendieren lässt lässt.

Ich versuche, „Psalms For The Dead“ qualitativ zwischen den beiden letzten Alben, nämlich denen mit Robert Lowe, einzusortieren. Es weist möglicherweise nicht die ganz große Brillianz von „Kings Of The Grey Islands“ auf [ dabei handelt es sich wohlgemerkt nur um Nuancen ], ist aber als Gesamtwerk ein wenig harmonischer als der Vorgänger „Death Magic Doom“. Also alles in allem ein würdiger Abschied einer Band, dessen steiniger Weg, von Leid und Freud geprägt, ich die letzten Jahrzehnte mit allergrößter Hochachtung verfolgt habe. Egal, wie die Geschichte letztendlich ausgehen mag, CANDLEMASS sind jetzt schon Legende und werden es auch bleiben.

Trackliste:
01. Prophet
02. The Sound Of Dying Demons
03. Dancing In The Temple [Of The Mad Queen Bee]
04. Waterwitch
05. The Lights Of Thebe
06. Psalms For The Dead
07. The Killing Of The Sun
08. Siren Song
09. Black As Time
Spielzeit: 00:50:13

Line-Up:
Robert Lowe - Vocals
Mats „Mappe“ Björkman - Guitar
Lars Johansson – Guitar
Leif Edling - Bass
Jan Lindh – Drums
Frank Wilkens [Fränky]
01.06.2012 | 10:39
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin