.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Carach Angren
CD Review: Carach Angren - This Is No Fairytale

Carach Angren
This Is No Fairytale


Black Metal, Symphonic / Epic Metal
5 von 7 Punkten
"Horror-Geschichten für Jung und Alt"
CD Review: Carach Angren - Death Came Through A Phantom Ship

Carach Angren
Death Came Through A Phantom Ship


Melodic Black Metal, Symphonic / Epic Metal
6.5 von 7 Punkten
"Die überfliegenden Holländer sind zurück!"
CD Review: Carach Angren - Lammendam

Carach Angren
Lammendam


Melodic Black Metal, Symphonic / Epic Metal
6 von 7 Punkten
"Hup Holland Hup!!"
Mehr aus den Genres
CD Review: Sons Of Seasons - Gods Of Vermin

Sons Of Seasons
Gods Of Vermin


Symphonic / Epic Metal
4.5 von 7 Punkten
"Feuert den Cover-Künstler!"
CD Review: End - III

End
III


Black Metal
4 von 7 Punkten
""II" bleibt Referenz"
CD Review: Draugnim - Northwind's Ire

Draugnim
Northwind's Ire


Black Metal, Pagan Metal
4.5 von 7 Punkten
"Im ersten Moment besser als man denkt"
CD Review: Theocracy - Mirror Of Souls

Theocracy
Mirror Of Souls


Melodic Metal, Power Metal, Symphonic / Epic Metal
4 von 7 Punkten
"Solide, aber nicht überzeugend"
CD Review: Tombs - Path Of Totality

Tombs
Path Of Totality


Black Metal, Post Hardcore, Sludge
6 von 7 Punkten
"Großer Wurf!"
CD Review: Steffen Peise - Zwischen Satan, Odin und Hitler [Buch]

Steffen Peise
Zwischen Satan, Odin und Hitler [Buch]


Black Metal, Rock
5.5 von 7 Punkten
"Aufklärungsarbeit"
CD Review: The Poodles - Devil In The Details

The Poodles
Devil In The Details


AOR, Hard Rock
4 von 7 Punkten
"Keine klare Linie"
CD Review: Minsk - The Crash And The Draw

Minsk
The Crash And The Draw


Sludge
5.5 von 7 Punkten
"Im Geiste von NEUROSIS"
CD Review: Revel In Flesh - Death Kult Legions

Revel In Flesh
Death Kult Legions


Death Metal
6 von 7 Punkten
"Schwäbische Todeswalze"
CD Review: Centinex - Redeeming The Filth

Centinex
Redeeming The Filth


Death Metal
3 von 7 Punkten
"Schwedischer Einheitsbrei"
Cover von Carach Angren -- Where The Corpses Sink Forever
Band: Carach Angren Homepage Carach Angren bei MySpace.com Metalnews nach 'Carach Angren' durchsuchenCarach Angren
Album:Where The Corpses Sink Forever
Genre:Black Metal, Melodic Black Metal, Symphonic / Epic Metal
Label:Season Of Mist
Bewertung:6.5 von 7
Releasedatum:18.05.12
CD kaufen:'Carach Angren - Where The Corpses Sink Forever' bei amazon.de kaufen
Share:

"Zum dritten Mal in Topform!"

„Da sind'se ja wieder!“, denke ich, zugegeben vorfreudig und erwartungsvoll, als ich plötzlich „Where The Corpses Sink Forever“ der niederländischen Sympho-Bomber CARACH ANGREN in Händen halte. Mit „Lammendam“ und „Death Came Through A Phantom Ship“ konnte sich das Trio bereits zurecht einen Namen machen – um so verständlicher also meine hohen Erwartungen an den dritten Longplayer der Konzeptologen.

„Where The Corpses Sink Forever“ hält sich thematisch - wie bereits seine Vorgänger - strikt an ein Konzept, und diesmal hat man sich im Hause CARACH ANGREN auf den Krieg eingeschossen [sic!]. Wer allerdings glaubt, dass dieses Thema langsam ausgelutscht und selbst wenn von Genrefans wie HAIL OF BULLETS dargeboten nur noch ein müdes Lächeln zu entlocken vermag, irrt gewaltig. CARACH ANGREN schaffen es, die seelischen Leiden des Krieges, die grausamen Erlebnisse und Traumata sowie emotional beinahe romantische Momente miteinander zu verweben, so dass thematisch am Ende eine äußerst respektable Leistung zu verzeichnen ist – musikalisch wieder einmal im Stil eines düsteren Märchens, das in einer Art schwarzmetallischem Musical aufgeht. Das allein bringt mich zum zwischenzeitlichen Fazit, dass CARACH ANGREN in den weiten der Symphonic Black Metal – Welt abermals keine Mächte zu fürchten brauchen, denen sie nicht mit links gewachsen wären.
Musikalisch beweist das erneute, jedoch mittlerweile perfekt aufeinander abgestimmte Verhältnis zwischen metallischer Grundbesetzung und orchestralem Bombast höchste Professionalität. Komponist Ardek scheint eine große Leidenschaft für düstere Musicalthemen und Filmscores zu hegen, denn wenn man die orchestralen Inhalte einmal auf sich wirken lässt, kommen einem hier und da Namen wie Andrew Lloyd Webber, Danny Elfman in Verbindung mit Tim Burton oder John Williams in den Sinn. Unglaublich filigran komponierte, pointiert und akzentuiert arrangierte Stücke... einfach wunderbar. Vielleicht wird man den Jungs in Zukunft einmal einen Batzen Budget zur Verfügung stellen, so dass Chöre und Instrumente noch authentischer als ohnehin schon eingebaut aufgenommen werden können.
Stimmlich thront ein weiteres Mal Seregors Aussagekraft über dem musikalischen Bastard aus Hyper Blast, Romantik, Krieg und Melodie. Stets überzeugend und voller Inbrunst schlägt er die teils semi-progressiv geschlagenen Haken in der Musik mit und fungiert in einigen Szenen als treibende Kraft in der Erzählweise.

Fazit: Wer auch nur annähernd etwas mit Symphonic Black Metal anfangen kann oder generell einfach auf geile Geschichten in musikalisch aufwendigem Gewand steht, muss dieses Album haben. Los, „AUFSTEH'N!“, kaufen!
CARACH ANGREN beleben ein längst überlaufenes und zu Hauf verwurstetes Thema, reiten nicht auf plumpen Klischees herum, sondern gehen in die Tiefe – auch und vor allem musikalisch. Mit den Mitteln, die diese – man darf sie noch so nennen – Newcomer haben, gehört dieses Album abgefeiert, bis keiner mehr steht. Anno 2012 gibt es in diesem Genre einfach keine spannendere und beachtenswertere Band.

Trackliste:
01. An Ominous Recording
02. Lingerin In An Imprint Haunting
03. Bitte tötet mich
04. The Funerary Dirge Of A Violinist
05. Sir John
06. Spectral Infantry Battalions
07. General Nightmare
08. Little Hector What Have You Done
09. These Fields Are Lurking
Spielzeit: 00:43:09

Line-Up:
Namtar – Schlagzeug, Percussion
Ardek – Orchestration, Komposition, Keyboard
Seregor – Gitarre, Gesang, Bass
Patrick Franken [Border]
11.05.2012 | 10:09
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin